„SpätStück“ nur für junge Erwachsene in Buchholz

Jennifer Wendt (li.) und Diakonin Friederike Wunsch (stehend Mi.) mit Teilnehmern des ersten „SpätStücks“ in Buchholz
  • Jennifer Wendt (li.) und Diakonin Friederike Wunsch (stehend Mi.) mit Teilnehmern des ersten „SpätStücks“ in Buchholz
  • Foto: Carolin Wöhling
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Buchholz. Der Brunch mit leckerem Buffet und Musik in lockerer Runde heißt „SpätStück“: Es ist ein neues Angebot, das Diakonin Friederike Wunsch für junge Erwachsene organisiert, die ihre Schulzeit beendet haben und in Ausbildung, Studium oder Beruf stehen. Am Sonntag trafen sich 18 junge Frauen und Männer zum ersten „SpätStück“ im Paulushaus in Buchholz. Nach Kaffee und Tee, Brötchen und Suppe gab Sozialpädagogin Jennifer Wendt Tipps, wie man richtig und bewusst Entscheidungen trifft. Denn das genau kennzeichnet die Lebensphase junger Erwachsener: Umbruch, Entscheidungen treffen, Aufbruch und Ankommen.
Jan Staginnus (29) war lange in der Evangelischen Jugend in Buchholz aktiv, hat in Bielefeld studiert und arbeitet jetzt in der Jugendhilfe. „Ich finde es gut, hier kann man locker Kontakte knüpfen und ist mit der Gemeinde wieder verbandelt“, sagt Jan Staginnus. Ann-Kathrin Schneider (22) sieht das ähnlich: „Ich war Teamerin in Heidenau. Ich finde es toll, dass dies hier jetzt für uns ist und ich neue Leute treffen kann.“ Matthias Grabowski (21) wohnt in Buchholz, hat als Teamer in Tostedt mitgeholfen: „Ich freue mich darauf, einmal selbst bespaßt zu werden und nicht immer derjenige zu sein, der die anderen unterhält“, sagt er. 
In ihrem Vortrag stellte Jennifer Wendt, Sozialpädagogin in der Familienhilfe in Hannover, das Modell des „Inneren Teams“ von Friedemann Schulz von Thun vor. „Wir haben verschiedene Stimmen in uns, die sich bei Entscheidungsfindungen melden, wie Ängste, Bedürfnisse, Wünsche oder Vorerfahrungen. Unsere Aufgabe ist es, diese Stimmen zusammenzubringen und unsere Entscheidung bewusst zu treffen, denn jede dieser Stimmen hat ihre Berechtigung.“
Diakonin Friederike Wunsch ist mit einer halben Stelle zuständig im Kirchenkreis Hittfeld für die Arbeit mit jungen Erwachsenen. „In Gesprächen mit vielen jungen Erwachsenen höre ich immer wieder, dass es zu wenig Angebote gibt, bei denen es um ihre Themen geht. Das wollen wir ändern.“
So wird es neben dem „SpätStück“ auch eine Freizeit extra für junge Erwachsene vom 30. September bis 7. Oktober in Wangerooge geben. Eine Woche Zeit zum Innehalten, für einen Perspektivwechsel und zum Ausspannen. Die Freizeit für Teilnehmer im Alter von 18 bis 27 Jahren kostet 260 Euro.
Für junge Familien bietet Friederike Wunsch vom 24. bis 27. Mai eine viertägige Auszeit um Thema „Ich und unsere Welt“ im Tagungshaus Nindorf. Der geförderte Preis (er ermöglicht finanziell schlechter gestellten Familien die Teilnahme) beträgt 100 Euro pro Erwachsenem, der Normalpreis 140 Euro und der Förderpreis (er bezuschusst finanziell schlechter gestellte Familien) beträgt 180 Euro.

Das „SpätStück“ findet einmal monatlich im Paulushaus statt, die weiteren Termine sind am 18. März und 22. April jeweils ab 11 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung über Friederike Wunsch, Tel. 0157-87455728 oder per E-Mail an: f.wunsch@evjuhit.de.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen