++ Neueste Meldung ++

Tankstellenräuber gesucht?

Weihnachtsbäume bald als Luxus-Gut? 50 Prozent fallen dieses Jahr der Trockenheit zum Opfer

Bernd Oelkers bei einer früheren Weihnachtsbaum-Ernte, bei der er noch gut Lachen hatte. Jetzt rechnet er wegen der Trockenheit mit 50 Prozent Einbußen
2Bilder
  • Bernd Oelkers bei einer früheren Weihnachtsbaum-Ernte, bei der er noch gut Lachen hatte. Jetzt rechnet er wegen der Trockenheit mit 50 Prozent Einbußen
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

(bim). Auch wenn die Temperaturen derzeit noch nicht an Weihnachten denken lassen: Den Weihnachtsbaum-Erzeugern bereitet die andauernde Trockenheit der vergangenen Wochen große Sorge. "Ich war selten so unruhig wie im Moment. Es ist zum Heulen", sagt Bernd Oelkers, Vorsitzender des Bundesverbandes der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland, vom Hof Oelkers in Wenzendorf-Klauenburg (Samtgemeinde Hollenstedt). "Es gibt ein Problem bei den Pflanzen, die in diesem Frühjahr in die Erde gebracht wurden. Sie sind landesweit zu 50 Prozent abgestorben. Beim Jahrgang von 2017 sind es 20 Prozent", berichtet er. Wenn nicht bald ausreichend Niederschlag fällt, befürchtet Bernd Oelkers einen Totalausfall bei den Weihnachtsbäumen. Weihnachtsbäume seien nach acht bis zehn Jahren "schlachtreif", wie es heißt. "Dann fehlt ein ganzer Jahrgang. Das wird sich in sieben bis neun Jahren bemerkbar machen", prophezeit Bernd Oelkers. Weihnachtsbäume könnten dann zum Luxus-Gut avancieren. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sei die Situation sogar noch schlimmer.
Der Masse der in diesem Jahr schlachtreifen Bäume gehe es gut. "Zehn Prozent der Bäume landesweit werden aber derzeit braun und werfen ihre Nadeln ab. Ohne Regen gibt es größere Verluste", so Oelkers. Schließlich kommen nur sattgrüne Bäume mit Nadeln in die Vermarktung. Die Ausfälle sowie gestiegene Lohn- und Logistikkosten werden sich im Preis niederschlagen. Bernd Oelkers rechnet damit, dass die Weihnachtsbäume in diesem Jahr fünf bis zehn Prozent teurer werden. Er gibt zu Bedenken: "In den vergangenen Jahren sind die Preise trotz höherer Lohn- und Logistikkosten konstant geblieben."
Auf dem Hof Oelkers werden seit rund 50 Jahren Weihnachtsbäume angebaut - derzeit auf rund 460 Hektar Fläche. "Zehn bis 15 Prozent der Flächen können wir bewässern mit unserer Frostschutzberegnung, die sonst zum Einsatz kommt, wenn es beim neuen Austrieb der Nordmanntannen zwischen Mai und Juni nochmal Minusgrade gibt", erläutert Bernd Oelkers. Für eine auf zehn Hektar neu angelegte Kultur, die nicht beregnet werden konnte, habe er den Maschinenring mit der Bewässerung beauftragt. "Fünf Wasserfahrzeuge waren drei Tage lang im Einsatz für 25 Liter pro Quadratmeter, das hat 15.000 Euro gekostet." Jeder Baum sei somit allein deswegen schon in der Erzeugung um 30 Cent teurer.

Bernd Oelkers bei einer früheren Weihnachtsbaum-Ernte, bei der er noch gut Lachen hatte. Jetzt rechnet er wegen der Trockenheit mit 50 Prozent Einbußen
Bernd Oelkers beauftragte den Maschinenring mit der Bewässerung der Neuanpflanzungen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Todesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen