Teil des Landkreis-Kompensationspools
Wilder Wald soll Eingriffe in die Natur ausgleichen

Die ersten Bäumchen sind gepflanzt. Es gibt Totholz- und Steinhaufen. Detlef Gumz (v. li.), Armin Hirt und Silke Hiller vom Landkreis erörterten die Ausgleichsmaßnahme "wilder Wald" in Dohren
2Bilder
  • Die ersten Bäumchen sind gepflanzt. Es gibt Totholz- und Steinhaufen. Detlef Gumz (v. li.), Armin Hirt und Silke Hiller vom Landkreis erörterten die Ausgleichsmaßnahme "wilder Wald" in Dohren
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Dass die Buchholzer Postbankfiliale ihre Türen geöffnet hat, war in den vergangenen Wochen eher selten der Fall

Spontane Schließungen und unmögliche Öffnungszeiten
Buchholzer Post zieht den Frust der Bürger auf sich

lm. Buchholz. Wer in den vergangenen Monaten in Buchholz ein Paket abholen oder abgeben wollte, der musste sich auf lange Wartezeiten einstellen. Bis auf die Straße zieht sich die meterlange Warteschlange zeitweise. In den Google-Rezensionen für die Filiale der Postbank in der Poststraße 5 monieren viele Nutzer neben der langen Wartezeit die Öffnungszeiten, die es für Berufstätige nahezu unmöglich machen, ein Paket abzuholen oder abzugeben. Spontane Schließungen der Filiale sorgen für weiteren...

Service

Mehrere Weihnachtsmärkte sind bereits abgesagt
Wegen Corona-Warnstufe 1: Auf allen Weihnachtsmärkten gilt jetzt 2G und Maske tragen

(jd). Die niedersächsische Landesregierung hat mit Wirkung zum heutigen Mittwoch, 24. November, die Corona-Regeln verschärft. Landesweit gilt jetzt die Warnstufe 1. Das hat auch Auswirkungen auf die Weihnachtsmärkte im Landkreis Stade: Für sämtliche Weihnachtsmärkte gilt jetzt die 2G-Regel (genesen oder geimpft) - unabhängig davon, was vorher angekündigt wurde. Das heißt: Märkte, die ursprünglich nach 3G stattfinden sollten, müssen jetzt die die strenger 2G-Regel anwenden. Für ungeimpfte...

Blaulicht
Hier ist die Feuerwehr mitunter "Stammgast"
2 Bilder

Brandmeldeanlage in Monteursunterkunft
Ritschermoor: Warum die Feuerwehr so oft dorthin muss

tk. Drochtersen. Am 3., 10, und 30. Oktober sowie am 12. November kam die Alarmmeldung der Leitstelle Stade: "Brandmeldeanlage, Einsatzort Monteursunterkunft Ritschermoor." In den Wochen und Monaten zuvor kam es gefühlt alle paar Tage zu denselben Einsätzen. Was ist da los? Das Gebäude steht schließlich noch und ist keine Brandruine. Fakt ist zwar, dass nicht bei jeder Alarmierung durch die Leitstelle die Feuerwehr auch tatsächlich ausrückt. Mitunter kann telefonisch abgeklärt werden, dass es...

Politik
Rainer Rempe: Wirtschaftskraft finanziert die Zukunftsprojekte

Pläne von Landrat Rainer Rempe
Wohnortnahe Arbeitsplätze schaffen

(os/nw). Wenn am Mittwoch, 24. November, der Kreistag des Landkreises Harburg zu seiner konstituierenden Sitzung zusammenkommt, werden die ersten Weichen für die kommenden fünf Jahre gestellt. Landrat Rainer Rempe (CDU) formuliert seine Vorstellungen, was er erreichen möchte. Ein wichtiges Ziel sei es, dass künftig noch mehr Menschen ihren Arbeitsplatz im Landkreis Harburg haben. "Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landkreises ist die Voraussetzung dafür, dass wir uns anderen wichtigen...

Panorama
2 Bilder

Eindringlicher Appell an Ungeimpfte
Werben für das Impfen: WOCHENBLATT unterstützt Kampagne von Landrat Kai Seefried

jd. Stade. Die vierte Corona-Welle trifft jetzt auch mit voller Wucht auf den Landkreis Stade. Die Zahl der Infizierten ist in den vergangenen Tagen deutlich gestiegen, der Inzidenzwert ist so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Auch in den Elbe Kliniken liegen immer mehr COVID-19-Patienten. Das Pflegepersonal arbeitet bereits am Limit und darüber hinaus - und muss ständig aufs Neue erleben, wie schwer an Corona erkrankte Menschen mit dem Tod ringen, am Ende aber doch den Kampf gegen das Virus...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen besteht die Gefahr, dass im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt werden, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle ab sofort wieder, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. 27. November: Weihnachtsmarkt in Jesteburg ADFC-Radtour von Winsen nach Luhmühlen 28. November: Adventssingen der Marxener Chöre in der...

Panorama
Aktuell musste die Küche des Einsatz– und Streifendienstes des Polizeikommissariats nach einem Wasserschaden gesperrt werden. Moderiger Geruch und Verdacht der gesundheitsgefährdenden Schimmelbildung führte zu einem Entsorgen der Küchenmöbel und zum luftdichten Abkleben der Zugangstür   Foto: DPolG

Polizei Winsen: Dienststelle der Schande

thl. Winsen. 365 Tage im Jahr sind Polizisten für die Sicherheit der Bürger da, riskieren bei manchen Einsätzen sogar Gesundheit und Leben. Für diesen Einsatz werden sie vom Land Niedersachsen nicht nur schlecht bezahlt, sie werden teilweise auch miserablen Zuständen ausgesetzt. So wie aktuell im Polizeikommissariat in Winsen. Dass das Gebäude baufällig ist, ist schon viele Jahre bekannt. Doch die Landesregierung kommt mit einem Neubau einfach nicht voran. Und so lange müssen die Beamten unter...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
Impfangebote sollten genutzt werden
Video

Corona-Pandemie: Wie soll ich mich verhalten?
Geimpfte sollten jetzt abwägen, was ihnen wirklich wichtig ist

Die Infektionslage in Deutschland spitzt sich zu - die Inzidenz steigt und steigt. Trotzdem dürfen Geimpfte mit entsprechendem Nachweis ins Restaurant gehen oder ins Fitnessstudio und müssen als Kontaktperson offiziell nicht einmal in Quarantäne. Viele Geimpfte sind sich daher unsicher, wie sie sich jetzt verhalten sollen. Moderator Peter Glück fragt in der aktuellen Folge des Experten-Podcasts der Apotheken Umschau "Klartext Corona" bei der Ärztin und Redakteurin Dr. Laura Weisenburger nach....

Service

Auch Maske muss weiter getragen werden
Ab sofort gilt 3G in allen Bussen und Bahnen im HVV-Bereich und bei der KVG

(jd). In allen Bussen und Bahnen gilt jetzt die 3G-Regel. Darauf weisen der HVV und die KVG hin. Das bedeutet: Alle Fahrgäste müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Wir mit dem Bus oder dem Zug unterwegs ist, muss einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen. Dabei darf der Test  nicht älter als 24 Stunden sein. Die 3G-Pflicht gilt ausdrücklich auch für Personen, die aus gesundheitlichen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind. Fahrgäste, die aus gesundheitlichen Gründen keine...

bim. Dohren. "In unseren wilden Wäldern ist die Natur zuhause und der Mensch der Gast", fasst Armin Hirt von der Naturschutzabteilung des Landkreises Harburg die Idee einer besonderen Ausgleichsmaßnahme zusammen. Eine zwei Hektar große Fläche in Dohren, auf der vor zwei Monaten noch Mais stand, haben Bagger in eine abwechslungsreiche Landschaft mit Hügeln und Senken, Trocken- und Feuchtbereichen verwandelt. Auch gibt es Totholz- und Steinhaufen. Dort wird jetzt mit standortheimischen Bäumen ein naturnaher Laubmischwald angepflanzt, der auch den sich ändernden klimatischen Bedingungen gerecht werden soll.
Die Fläche in Dohren ist Teil des von Silke Hiller betreuten Kompensationspools des Landkreises Harburg mit derzeit rund 220 Hektar Flächen in Entwicklungsbereichen, die besonders wertvoll für den Naturschutz sind. Unternehmen und Bauherren, die Eingriffe in die Natur ausgleichen müssen, können aus diesem Pool Flächen erwerben.
Statt Bäumchen sortenrein in Reih und Glied in die Erde zu bringen, ist Förster Mathias Kiefer damit beschäftigt, 2.900 junge Stiel- und Traubeneichen, 800 Winterlinden, 800 Hainbuchen und 150 Eiben, eingerahmt von 950 Schwarz- und Weißdornsträuchern, ungeordnet anzupflanzen. "Die Leute, die die Pflanzungen vornehmen, machen das in dieser Form zum ersten Mal und dachten zunächst, wir spinnen. Aber sie haben jetzt Spaß daran, eine Grundlage für eine vielfältige Natur zu schaffen", sagt Detlef Gumz, Leiter der Naturschutzabteilung beim Landkreis Harburg.
"Wir haben auch die Klimasituation im Blick", sagt Gumz. Die Bäume sind heimisch und kommen mit Wärme und Trockenheit gut zurecht." Fachlich begleitet wird das Projekt von Bezirksförster Torben Homm von der Forstbetriebsgemeinschaft Jesteburg.
Zum Schutz der jungen Bäumchen wird noch Roggen eingedrillt. Dieser werde auch "Ammensaat" genannt, erläutert Armin Hirt, der das Projekt betreut. "Der Roggen bemuttert sozusagen die kleinen Pflanzen, indem er ihnen Schutz bietet." Die Besonderheit auf dieser Fläche sei das Anpflanzen von Eiben. Obwohl in Deutschland heimisch, sei diese Nadelbaumart im Mittelalter beinahe ausgerottet worden. "Daraus wurden Waffen wie Armbrüste, Bögen, Pfeile und Speere gebaut und das Holz auch nach Großbritannien exportiert. Da die Eibe giftig und für Nutztiere eine Gefahr ist, wurde sie überall beseitigt. Außerdem wächst sie langsam, ist für die Forstwirtschaft nicht interessant und wurde als 'Unholz' eingestuft", erläutert Armin Hirt.
Die Fläche in Dohren ist nach Flächen in Kakenstorf und Otter die dritte, auf der ein wilder Wald entsteht. Im kommenden Jahr sollen Flächen in Harmstorf und Asendorf folgen. Der wilde Wald, der später sich selbst - sprich, der Natur - überlassen wird, sei bei den Bauherren als Ausgleich besonders gefragt, weiß Silke Hiller. "Jetzt muss er nur noch wachsen", erklärt Förster Mathias Kiefer.

Die ersten Bäumchen sind gepflanzt. Es gibt Totholz- und Steinhaufen. Detlef Gumz (v. li.), Armin Hirt und Silke Hiller vom Landkreis erörterten die Ausgleichsmaßnahme "wilder Wald" in Dohren
Förster Mathias Kiefer pflanzt die Bäumchen für den wilden Wald in Dohren
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen