"Pferdeparadies" fürs Ferienzentrum Heidenau

Nina Martinez mit den Pferden "Orbi" (li.) und "Tommy" auf der Weide, auf der in Kürze Reithalle und -platz sowie die Boxen entstehen sollen
  • Nina Martinez mit den Pferden "Orbi" (li.) und "Tommy" auf der Weide, auf der in Kürze Reithalle und -platz sowie die Boxen entstehen sollen
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Heidenau. "Die Reitanlage war schon immer unser Traum. Das wird unser Pferdeparadies", schwärmt Nina Martinez vom Ferienzentrum Heidenau. Die 70 Hektar große Ferienanlage mit ganzjährigen Stellplätzen für Mobilheime, Reisemobile, Caravans und Zelte wurde 1975 von ihren Großeltern Robert und Erica Hoffmann gegründet und wird nun von ihren Eltern Nadja und Erik Abel geleitet. Dort sollen auf einer 8.000 Quadratmeter großen Weide zwischen zwei kleinen Wäldchen eine 55 mal 27 Meter große Reithalle mit Unterbringungsmöglichkeiten für 20 Pferde, ein 20 mal 40 Meter großer Außenreitplatz und ein Longierzirkel entstehen. Dafür muss der Flächennutzungsplan geändert werden.
Mit der Reitanlage soll das touristische Angebot erweitert, Reitunterricht angeboten und Interessierten Urlaub mit Pferden ermöglicht werden.
Mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Regionalplanung habe es bereits Vorabstimmungen gegeben, berichtete Planer Gerd Kruse vom Büro Elbberg aus Hamburg im Fachausschuss. "Die Gemeinde begleitet das Projekt positiv. Bei einer Begehung hat es keine Widerstände von den für die Entscheidung Zuständigen gegeben", informierte Heidenaus Bürgermeister Reinhard Riepshoff (Grüne), der auch Ausschussmitglied ist. "Das Ferienzentrum ist seit Jahrzehnten eine feste Größe für unseren Ort. Die Bevölkerung konnte immer an allen Angeboten und Aktivitäten teilhaben", so Riepshoff. Der Gemeinderat Heidenau hat bereits die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Sondergebiet Zweckbestimmung "Ferienzentrum Reiterhof" beschlossen.
Da es sich bei dieser nun um die zehnte Flächennutzungsplanänderung handelt, wollte Burkhard Allwardt (fraktionslos) wissen, ob die Gemeinde Heidenau auch ein Entwicklungskonzept habe. Das liegt zwar nicht vor. Er wurde aber von Riepshoff und Bauamtsleiter Axel Seute darauf hingewiesen, dass es sich bei den bisherigen überwiegend um Änderungen zugunsten von erneuerbaren Energien wie Windkraft und Biogas und nicht um (Wohn-)Bauflächen handele. Die Kosten der Planung trägt der Betreiber des Ferienzentrums Heidenau, dazu wird ein städtebaulicher Vertrag erarbeitet.
Der Reitbetrieb wird später von den Schwestern Nina Martinez und Anika Molzahn geleitet, die auch ihre eigenen Pferde in den Boxen unterbringen werden. Reitkurse und -unterricht sollen das Angebot abrunden. "Auch aus der Umgebung gibt es bereits Interesse an Einstellplätzen. Der Bedarf ist vorhanden", sagt Nina Martinez. Das idyllische Gelände rund um das Ferienzentrum eigne sich außerdem für Ausritte.
Der Umwelt-, Bau- und Planungsausschuss der Samtgemeinde Tostedt befürwortete einstimmig die Änderung des Flächennutzungsplanes sowie die frühzeitige Beteiligung der Bürger und Behörden. Mit dem Thema befasst sich der Samtgemeinderat in seiner Sitzung am 14. Juni.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Sport
Spielerin des Tages wurde Johanna Heldmann

Für die Buxtehuderinnen das schwerste Spiel der Saison
BSV-Handballerinnen: Auswärts gegen Dortmund

nw/tk. Buxtehude. Am Mittwochabend, Anwurf um 19.30 Uhr, steht für die Bundesliga-Handballerinnen des Buxtehuder SV das wohl schwierigste Spiel der Saison an. Beim Meisterschaftsaspiranten Borussia Dortmund ist das Team klarer Außenseiter. Das Spiel wird live bei Sportdeutschland TV übertragen. Beim 26:28 gegen die TuS Metzingen am vergangenen Samstag bewies der BSV, dass er mit den Topteams mithalten kann. Auf der Leistung lässt sich jedoch aufbauen und mit gutem Gewissen nach Dortmund...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen