Dehoga-Kreisverband informiert sich über aktuelle Themen der Branche

Dehoga-Vorstand und Geehrte (v. li.): Vorsitzender Thomas Cordes, Betriebsleiter Peter Schmidt, der die Urkunde stellvertretend für den Geehrten Thomas Hauschild entgegen nahm, zweiter Vorsitzender Jürgen Niehoff, der Geehrte Bernd Alpers, der dritte Vorsitzende Hans-Peter Ebeling, Schatzmeister Klaus Eckert und sein Stellvertreter Karsten Maack-Kramer
2Bilder
  • Dehoga-Vorstand und Geehrte (v. li.): Vorsitzender Thomas Cordes, Betriebsleiter Peter Schmidt, der die Urkunde stellvertretend für den Geehrten Thomas Hauschild entgegen nahm, zweiter Vorsitzender Jürgen Niehoff, der Geehrte Bernd Alpers, der dritte Vorsitzende Hans-Peter Ebeling, Schatzmeister Klaus Eckert und sein Stellvertreter Karsten Maack-Kramer
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Tostedt. Über Themen, die das Hotel- und Gaststättengewerbe aktuell bewegen, informierte jetzt Frank Lehmann vom Bezirksverband Lüneburg des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), der 860 Betriebe vertritt, anlässlich der Jahreshauptversammlung des Dehoga-Kreisverbandes in Bostelmanns Hotel in Tostedt. So fordert die Branche u.a. eine Wochenarbeitszeit und gleiche Steuern für Essen.
Arbeitszeit
Seit 24 Jahren gebe es das Arbeitszeitgesetz, das eine tägliche Arbeitszeit von acht, höchstens zehn Stunden vorschreibt, so Frank Lehmann. Für Hotellerie und Gastronomie sei das ein Problem, auch aufgrund des Fachkräftemangels. "Ein Kollege richtet keine Familienfeiern mehr aus, keine Veranstaltung, die über Mitternacht hinausgeht", so Lehmann. Schließlich müsse in dem Betrieb um 7 Uhr bereits das Frühstück auf dem Tisch stehen. Um weitere Zeiten zu besetzen, fehle das Personal. Die Betriebe reagierten u.a. mit eingeschränkten Geschäftszeiten, reduzierten Küchenzeiten oder zusätzlichem Ruhetag. Das komme bei manchem Gast nicht gut an, der sich einen präsenten Gastronom wünsche und auch noch unterhalten werden möchte. Für die Branche sei eine Wochenarbeitszeit, die flexibel gestaltet werden kann, besser. "Warum nicht 30 Stunden in zweieinhalb Tagen arbeiten und danach ein paar Tage frei haben? Das darf man bisher nicht", so Frank Lehmann.
Digitalisierung
Für viele ein abstrakter Begriff und auch - je nach Gäste-Zielgruppe - nicht für jeden Gastronomie- oder Hotelbetrieb geeignet. Wichtig sei, zu erkennen, was der Gast will, um Gäste zu binden und neue zu bekommen. Frank Lehmann nannte als Beispiel, bei dem die Innovationen eher das Gegenteil bewirkten, ein Stadthotel, das viele Geschäftsreisende zu seinen Kunden zählt. Dort könnten Zimmer online gebucht werden, die Bestätigung erfolge über einen QR-Code aufs Smartphone, mit dem man dann Zugang von der Tiefgarage bis zur Minibar hätte. Das Problem: "Niemand nutzt das. Die Gäste wollen lieber an der Rezeption mit einer netten, jungen Dame reden", berichtete Lehmann. Ein Arbeitskreis Digitalisierung im Dehoga-Landesverband wolle noch in diesem Jahr einen Leitfaden veröffentlichen.
Lebensmittelhygiene
Das Hygienebarometer und weitere Vorstöße, Ergebnisse von Hygienekontrollen zu veröffentlichen, seien auf Bundes- und Landesebene gescheitert, weil bei den Aussagen keine Objektivität möglich sei. Als Beispiel nannte Frank Lehmann einen Gastronomiebetrieb, bei dem minimale Verstöße wie der Ehering an der Hand des Kochs oder das falsche Einsortieren eines Lebensmittels zu einer Negativbewertung und - nach Öffentlichwerden - letztlich zur Schließung des Restaurants geführt hätten, obwohl kein Verbraucher - wie zum Beispiel bei einem massiven Schädlingsbefall - gesundheitliche Folgen habe befürchten müssen.
Für fragwürdig hält Lehmann auch die Kampagne "Topf Secret" des Vereins Foodwatch, mit der Besucher der Homepage aufgefordert werden, die Berichte von Hygienekontrollen bei Bäckern, Imbiss-Betrieben und Restaurants anzufordern und ins Internet zu stellen. Die Veterinärämter seien überfordert, weil es keine einheitliche Regelung gebe, wie die Ämter damit verfahren. Anders herum habe der kontrollierte Betrieb das Recht, zu erfragen, wer den Bericht angefordert habe.
Gleiche Steuern für Essen
Für Kopfschütteln sorgt bei Gastronomen nach wie vor die unterschiedliche Besteuerung von Essen, Beispiele: Auf Currywurst im Sitzen auf der Parkbank, zum Mitnehmen oder im Stehimbiss werden 7 Prozent Steuern fällig. Isst man die Currywurst am Imbissstand im Sitzen, 19 Prozent. Für Schulverpflegung wird ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent fällig, bei Studentenverpflegung 7 Prozent. "Es ist ein Irrsinn, der da betrieben wird", so Lehmann.
Jahresbericht
Dehoga-Kreisverbandsvorsitzender Thomas Cordes blickte zurück auf ein weiteres Jahr mit neuen Vorschriften und Auflagen und ausufernder Bürokratie. Um dem Fachkräftemangel zu begegnen, müssten die Betriebe ihre Anforderungen herunterschrauben und den Lehrlingen bei den Arbeitszeiten stärker entgegenkommen.

Dehoga-Vorstand und Geehrte (v. li.): Vorsitzender Thomas Cordes, Betriebsleiter Peter Schmidt, der die Urkunde stellvertretend für den Geehrten Thomas Hauschild entgegen nahm, zweiter Vorsitzender Jürgen Niehoff, der Geehrte Bernd Alpers, der dritte Vorsitzende Hans-Peter Ebeling, Schatzmeister Klaus Eckert und sein Stellvertreter Karsten Maack-Kramer
Frank Lehmann vom Bezirksverband sprach über Themen, die die Branche bewegen
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen