Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ehrennadel für besonderes Engagement

Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (v. li.) mit den Geehrten und deren Laudatoren: Ernestine Hoffmann, Karl-Ernst Wahlmann, Wilfried Bolte, Dietmar Koop, Dennis Runkel, Marcel Schröder und Pascal Schröder (Foto: Helms)

Buchholz ehrt Marcel Schröder, Dennis Runkel, Ernestine Hoffmann und Wilfried Bolte

os. Buchholz. Bereits seit 17 Jahren würdigt die Stadt Buchholz das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern mit der Verleihung der Ehrennadel. Am vergangenen Wochenende wurden Marcel Schröder und Dennis Runkel vom Pfadfinderstamm Leviatan, Ernestine Hoffmann von den Grünen Damen des Buchholzer Krankenhauses sowie Wilfried Bolte vom Bündnis für Flüchtlinge geehrt. „Wir haben mit Ihnen eine sehr gute Wahl getroffen“, lobte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse.
Für Laudator Pascal Schröder ist sein Bruder Marcel ein „Vorzeige-Pfadfinder, gewissenhaft und kritisch engagiert“. Auch der ebenfalls 18-jährige Dennis Runkel sei ein Macher, der gut mit Menschen umgehen könne. Jüngst wurde Runkel einstimmig zum Stammesleiter gewählt. Beide Geehrten engagieren sich bereits seit fünf Jahren für ihren Pfadfinder-Stamm.
Ernestine Hoffmann ist seit zwölf Jahren für die Grünen Damen im Buchholzer Krankenhaus aktiv, zudem arbeitet sie ehrenamtlich in der Sterbebegleitung. „Mit ihrer Familie, ihren Enkeln, mit Patienten im Krankenhaus und Sterbenden im Hospiz erlebt sie die Fülle des Lebens“, erklärte Laudator Karl-Ernst Wahlmann. Ihre Mitmenschen profitierten, weil sie von dieser Fülle abgebe.
Auch Wilfried Bolte engagiert sich mannigfaltig: Er arbeitet mit trauernden Kindern und Jugendlichen im „traudich“-Team, begleitet Sterbende in der ambulanten Hospizgruppe und ist als Vorsitzender des Bündnis' für Flüchtlinge in der Integrationsarbeit aktiv. Für Laudator Dietmar Koop ist Wilfried Bolte ein „Fels in der Brandung. Viele Menschen sind dankbar, dass es dich gibt.“
Bürgermeister Röhse lobte das Engagement aller Ehrenamtlichen: „Ohne Sie würde in Buchholz wenig laufen!“