Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hamburger Sparkasse bezieht Ende 2018 Neubau in der Buchholzer Innenstadt

Das Wohnhaus an der Ecke Poststraße/Peets Hoff wurde in den vergangenen Tagen abgerissen

Dienstleistungen und Treffpunkt für alle Bürger: Neues Filialkonzept wird umgesetzt

os. Buchholz. Die Abrissarbeiten für eines der letzten alten Wohnhäuser in der Buchholzer Innenstadt sind abgeschlossen. Das Abrissunternehmen rückte jetzt nach mehrtägigen Bauarbeiten an der Poststraße/Ecke Peets Hoff ab. Anstelle eines Wohnhauses der Eigentümerfamilie Behr soll an selber Stelle im kommenden Jahr ein Neubau entstehen, in das die Hamburger Sparkasse (Haspa) als Hauptmieter auf rund 1.000 Quadratmetern Nutzfläche einzieht. Zudem ist in dem Neubau eine Wohnnutzung vorgesehen.
„Wir waren schon seit Längerem auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten, ohne unsere 1a-Lage in der Buchholzer Innenstadt aufgeben zu müssen“, erklärt Reinhard Lackner, Regionalleiter der Haspa. Nachdem sich jetzt die Chance ergab, aus dem jetzigen Standort an der Breiten Straße mit rund 650 Quadratmetern Nutzfläche nur rund einhundert Meter weiter zu ziehen, habe man „zugeschlagen. Wir sind uns relativ schnell einig geworden“, sagt Lackner.
Die Haspa wird am neuen Standort ihr neues Filialkonzept umsetzen. Dieses sieht neben den bewährten Dienstleistungen der Haspa einen lokalen Treffpunkt vor, „an dem wir lokale Aktivitäten fördern“, betont Lackner. U.a. seien Ausstellungen möglich oder Infoveranstaltungen von Vereinen und Institutionen. Jede der 150 Haspa-Filialen werde dabei innerhalb der kommenden drei Jahre an den jeweiligen Standort angepasst. „Wir glauben fest an den Kundenservice und werden diesen ausbauen“, sagt der Regionalleiter. Übrigens: Die Filialen sind in bräunlichen Tönen gehalten, das Rot soll aus der Haspa verschwinden.
Im Neubau in Buchholz, von dem es noch keine Visualisierung gibt, wird die Haspa insgesamt drei Etagen beziehen. Im Keller werden zudem Schließfächer untergebracht. Reinhard Lackner hofft, dass die Haspa den Neubau Ende 2018 beziehen kann. Schon zuvor soll die Haspa-Filiale in Winsen im Bestand umgebaut werden auf das neue Konzept.