Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das versteht niemand vor Ort

André Bock: "Das Vertrösten muss endlich ein Ende haben." (Foto: archiv)

Heidewasserabkommen mit Hamburg: CDU Landtagsabgeordnete kritisieren grünen Umweltminister

rs. Landkreis. Nach der Anhörung im Umweltausschuss des Landtages in Sachen Heidewasser vergangenen Dienstag weisen die CDU-Landtagsabgeordneten André Bock und Heiner Schönecke darauf hin, dass es in der Nordheide große Unterstützung für einen „Heidewasser-Fonds“ gibt. "Das haben die angehörten Verbände heute eindrucksvoll bestätigt“, so Schönecke. Vor Ort waren Wasserexperten, Naturschützer und Verwaltungsfachleute aus dem Landkreis Harburg, darunter Vertreter der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (IGS).
Der geplante Heidewasserfonds soll mit Mitteln aus Hamburg und Niedersachsen gespeist werden. Während Hamburg bereits zusagt, mit diesen Fonds Naturschutzmaßnahmen in der Region zu unterstützen, halte sich die neue rot-grüne Landesregierung vornehm zurück. Heiner Schönecke: "Es versteht in der Region niemand, dass der grüne Umweltminister Wenzel uns so im Stich lässt!"
Bock und Schönecke werfen der Landesregierung vor, den Landtagsbeschluss vom September 2011 bislang nicht umgesetzt zu haben. Der Landtag hatte seinerzeit die Landesregierung aufgefordert, auf Verwaltungsebene ein neues Abkommen über die weitere Förderung von Trinkwasser für die Stadt Hamburg abzuschließen. „Die Region wird von dieser Landesregierung ständig vertröstet, das muss ein Ende haben“, so André Bock.