Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Pädagogisch wertvoll: Ein Hund geht in die Schule

Grundschullehrer Peter Klug und sein treuer Vierbeiner Sammy

Schulhund Sammy nimmt Kindern an der Grundschule Altkloster die Angst

ab. Buxtehude. Nicht selten passiert es, dass Kinder die Straßenseite wechseln, wenn ihnen ein Hund entgegenkommt. Doch das ist nur einer der wenigen Gründe, warum Grundschullehrer Peter Klug (54) seinen großen Mischlingshund Sammy seit dreieinhalb Jahren zur Arbeit mitnimmt.
"Mit Sammys Vorgänger habe ich in einer Inklusionsklasse mal eine erstaunliche Erfahrung gemacht", berichtet der Pädagoge. "Ein Kind, das kaum die Hand öffnen konnte, hat es angesichts des Hundes geschafft, ihm Leckerli angeboten und den Hund gestreichelt."
Er selbst komme aus Nordrhein-Westfalen, da seien Schulhunde nichts Ungewöhnliches, tiergestützte Pädagogik der Überbegriff. Dabei wird die einmalige und positive Wirkung von Tieren genutzt. Voraussetzung ist, dass es sich beim Hundeführer um eine pädagogisch ausgebildete Person handelt.

Mit Sammy hat Peter Klug alle Instanzen durchlaufen, um sich die amtliche Genehmigung zu holen, dass der hübsche Rüde kinder- und schultauglich ist. Und natürlich muss dabei auch die Haftpflichtversicherung mitmachen: Es muss gewährleistet sein, dass der Hund keinen Schaden an Person und Gebäude verursacht.

Sammy wurde von dem Grundschullehrer ganz bewusst ausgesucht. Als bereits erwachsener Hund übernahm ihn Peter Klug aus einer Familie mit drei Kindern. Ein guter Grundgehorsam war dabei Voraussetzung und einen Welpen wollte Klug nicht, das wäre im Schulbetrieb für alle Beteiligten zu anstrengend geworden. Wie stress- und lärmresistent Sammy ist, musste er an öffentlichen Orten, umgeben von vielen Menschen, beweisen.

Nicht nur Sammy muss sich in der Schule an Regeln halten, das Gleich gilt für die Schüler im Umgang mit dem Hund. Maximal zwei Kinder dürfen den Vierbeiner streicheln, und das auch nur jeweils mit einer Hand. Hat Sammy Pause, dürfen die Kinder ihn nicht stören. Für frisches Wasser muss regelmäßig gesorgt werden und in den großen Pausen gehen Herr Klug und drei Schüler mit Sammy spazieren.

Die Kinder lernen so nicht nur einen verantwortungsvollen Umgang mit Hunden, es hilft auch beim Abbau der Hunde-Angst. Auch Eltern von ängstlichen Kindern sind dem Schulhund gegenüber positiv eingestellt. Die Motivation der Kinder ist hoch, die Klasse zu sein, in die Sammy beim Unterricht mitkommt.

Auf den Hof kommt Sammy in der großen Pause nicht. Rund 400 Kinder zählt die Grundschule Altkloster, das ist dann auch für den liebsten Hund des Guten viel.