Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zählung des ACE: Viele Gurtmuffel unterwegs

Pascal Kasch (li.), Kreisvorstand des ACE, und der Regionalbeauftragte Matthias Cordts präsentieren ihre Ergebnisse. Fast 13 Prozent der Autofahrer waren nicht angeschnallt
bc. Stade. Überraschende Zahlen lieferte eine Zählung des Automobilclubs ACE am vergangenen Freitag am Kreisverkehr Kaisereichen in Stade. In 25 Minuten registrierte ACE-Kreisvorstand Pascal Kasch 212 Fahrzeuge, in denen 185 Fahrer angeschnallt waren. Viel interessanter und gleichzeitig erschreckender aber: 27 waren es nicht. Darunter viele mit STD-Kennzeichen. Eine Quote von fast 13 Prozent. Sind einige Stader etwa notorische Gurtmuffel?

Bei 60 Beifahrern zählte Kasch insgesamt acht Verstöße, darunter unter anderem kleine Kinder auf dem Beifahrersitz, die nicht angeschnallt waren, und ein Fahrlehrer, der sich seiner Vorbildfunktion augenscheinlich nicht bewusst war.
Auch an der Altländer Straße wurde gezählt. Das Ergebnis: In 296 Pkw und Kleintransportern waren in einem Zeitraum von gut einer halben Stunden 265 Fahrer angeschnallt, 31 nicht. „Da war ich wirklich baff, dass es noch immer so viele Gurtmuffel gibt“, sagt Pascal Kasch.

Die Ehrenamtlichen des ACE-Kreisverbandes Rotenburg-Stade prüften anlässlich des 40. Geburtstages der Gurtpflicht, wie es mit dem Anschnallverhalten der Autofahrer in und um Stade bestellt ist. „Uns geht es insbesondere um die Sicherheit von Kindern im Auto“, schildert Kasch.

Seit 1976 gilt in Deutschland eine Anschnallpflicht auf den Pkw-Vordersitzen, seit 1979 eine Einbaupflicht auch auf den Rücksitzen. Seit 1984 müssen Ignoranten ein Verwarngeld bei Nichtanlegen von 40 DM (heute 30 Euro) bezahlen. In den 1970er Jahren herrschte ein regelrechter Glaubenskrieg zwischen Befürwortern und Gegnern. „Frauen fürchteten um ihren Busen, Männer um ihre Freiheit“, erinnert sich der ACE-Regionalbeauftragte Matthias Cordts.

Wenn auch schwer vorstellbar, offenbar gibt es immer noch standhafte Verweigerer des Sicherheitsgurtes. „Wir wollen mit unserer Aktion wachrütteln, dass Sicherheitsgurte Leben retten - rein statistisch alle sieben Sekunden ein Menschenleben“, so Matthias Cordts. Nur Zusteller seien von der Gurtpflicht befreit.
Der ACE-Mann warnt davor, den elektronischen Gurtwarner im Wagen zu deaktivieren, der piepst, wenn jemand vergisst, den Gurt anzulegen: „In dem Moment erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug.“

• Kontakt zum ACE unter www.ace-online.de.