Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neuer Supermarkt in Grünendeich? "Der Bedarf ist da"

Hier am Ortsausgang von Grünendeich könnte in einigen Jahren ein neuer Supermarkt stehen (Foto: bc)
bc. Grünendeich. Die Planungen für einen neuen Supermarkt in Grünendeich schreiten voran. Investor Jan Heimsoth aus Langwedel hat bereits Vorverträge mit dem Deichverband 1. Meile als Grundstücksbesitzer geschlossen. Ziel ist es, am Ortsausgang von Grünendeich einen Vollsortimenter zu bauen. Auf der brachliegenden Fläche lagert der Deichverband derzeit Erdhaufen.
„Der Bedarf ist ganz eindeutig da“, sagt Grünendeichs neue Bürgermeisterin Inge Massow-Oltermann auf WOCHENBLATT-Anfrage. Mit der Supermarktkette Edeka gibt es bereits relativ konkrete Gespräche. Auch von Seiten des Rates gebe es grünes Licht. Genauso sieht es in Hollern-Twielenfleth aus.
Dort hat Bürgermeister Timo Gerke überhaupt erst den allerersten Kontakt zu Edeka hergestellt: „Alle politischen Vertreter haben sich positiv geäußert.“ Die Bevölkerung lechze nach einem weiteren Vollsortimenter. Der nächste Supermarkt steht mit dem Rewe-Markt in Steinkirchen, in Hollern-Twielenfleth gibt es noch einen Penny-Discounter.
Als nächste Hürde müsste die Samtgemeinde Lühe den Flächennutzungsplan ändern, um eine Ansiedlung am Obstmarschenweg möglich zu machen. Derzeit wird insgesamt in Lühe über eine F-Plan-Änderung diskutiert. Im Zuge dessen werden verschiedene Behörden und Institutionen an dem Verfahren beteiligt, wie z.B. die IHK oder der Landkreis, die über die Machbarkeit und Notwendigkeit eines weiteren Supermarktes Stellungnahmen abgeben werden.
Im Anschluss müsste Grünendeich einen Bebauungsplan aufstellen und das Grundstück als „Sondergebiet Einzelhandel“ ausweisen. Erst dann kann Investor Heimsoth, der das Gebäude langfristig vermieten würde, einen Bauantrag stellen. Er plant einen Supermarkt mit einer Größe von rund 1.400 Quadratmetern. Heimsoth rechnet damit, dass auch noch ein Einzelhandelsgutachten angefertigt werden muss.
Inge Massow-Oltermann ist zuversichtlich, dass auch die nächsten Hürden genommen werden: „Wenn hier kein Bedarf wäre, würde Edeka doch gar kein Interesse zeigen.“