Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lokalheld Steffen erfüllte die Erwartungen

Lupenreine Weste und blitzblankes Auto - Andreas Steffen siegt souverän bei seinem Heimrennen! (Foto: Foto: oh)
ig. Buxtehude. Aus aller Herren Länder kamen wieder Teilnehmer nach Buxtehude, um sich mit einheimischen Piloten zu messen. Belgier, Holländer, Schweden, Dänen, Polen und ein Mechaniker-Team aus Tschechien waren dabei, als der dritte Lauf zur DRX Deutschen Rallycross Meisterschaft auf dem Estering ausgetragen wurde.
Das tschechische Mechaniker-Team hatte einen Skoda Fabia MK1 im Gepäck, ausgeliehen an Erik Jockel, der damit bei den Super 1600ern an den Start ging. Der Mietwagen war eine Übergangslösung, weil der VW Polo noch beim Motorenbauer verweilte und nicht einsetzbar war. Vater Jörg hatte seinen Allrad-Focus wieder aus der Garage geholt, mischte damit die Supercars auf. Ein anderes Vater- und Sohn-Gespann aus der Region nahm bei den Autocrossern teil: Vater Andreas Klebs bei den Eigenbauten und Sohn Marius bei den Tourenwagen. Nicht alle Lokalmatadoren hatten Glück. Bei den "Umlands" aus Buxtehude ging einiges schief. Junior Florian überschlug sich in seinem ersten Rennen, musste aufladen. Vater Kurt konnte nach technischem Defekt und viel Qualm am Auto nicht mehr antreten.
ACN-Präsident Andreas Steffen war gerade vom Europameisterschaftslauf aus Norwegen zurück. Seinem Red-Kiwi-Team blieb so kaum Zeit für die Vorbereitung. „Mittwoch sind wir wieder daheim gewesen, haben letzte Reparaturen vorgenommen“, so Steffen. Der Buxtehuder kämpfte sowohl gegen direkte Konkurrenten als auch gegen die Fahrer der Supercars. Und erfüllte die Erwartungen mit einem weiteren Sieg vor heimischen Fans. Steffen richtet sein Augenmerk auf die EM, will in Norwegen die ersten Punkte einfahren.
Im Fokus bei den roten Boliden stand die neunzehnjährige DRX-Vizemeisterin Silva Winterhoff, die sich vorgenommen hatte, Lokalmatador und Tabellenführer Ralph Wilhelm einzufangen. Einen Sieg errang sie nicht, kam aber vor dem Mitstreiter ins Ziel. Wilhelm wurde nur Fünfter, hält aber die Tabellenführung vor dem Polen „Bartek“ Ruszczynski. Das Fazit falle leicht, sagt ACN-Sprecher Martin Kummerow. "Die Deutsche Rallycross Meisterschaft beweist ihre Internationalität. Die Gaststarter schafften es auch immer auf die Podeste der einzelnen Divisionen." Info: www.estering.de