Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rallycross Lokalmatador auf dem Estering am Start

Andreas Steffen verspricht den Fans vor heimischer Kulisse "eine gute Show" auf dem Estering (Foto: Steffen Motorsport / Johnny Loix)

Gestern Norwegen, heute Estering: Andreas Steffen in Aktion

tk Buxtehude. "Wechselhafte Verhältnisse", so lässt sich das zweite Rennwochenende der FIA Rallycross Europameisterschaft am vergangenen Wochenende beschreiben. Im norwegischen Hell startete Andreas Steffen mit dem Ford Fiesta ST Supercar und traf auf 32 Mitbewerber.



Das Wochenende war geprägt von starken Regenschauern, die die vier
Qualifikationsrennen zur Lotterie werden ließen. Auf der schmierigen Strecke gelang Steffen am Samstag zuerst ein 27. Platz. „Kurz vor dem Start zum freien Training streikte mein Startknopf, den wir kurzerhand wechseln konnten, doch das erste Qualifikations-Rennen musste ich ohne Trainingsrunden bestreiten."

Zum Abschluss am Samstag sorgte Steffen mit dem starken zwölften Platz für Aufsehen in dem starken Teilnehmerfeld. "Ich konnte mein freies Rennen fahren und somit das Beste aus den 550 PS herausholen", zeigt sich Steffen zufrieden. Am Sonntag war auf der immer schneller werdenden Strecke kein besserer Platz als der 25. möglich." Der Start ins Wochenende gestaltete sich durch das fehlende Training schwierig, doch die Rundenzeiten zeigen mir, dass ich um die Finalteilnahme der Top 12 fahren kann."

An diesem Wochenende bestreitet Steffen mit seinem Team das DRX Deutsche Rallycross Meisterschaftsrennen auf dem Estering in Buxtehude, die Qualifiaktionsläufe am Sonntag beginnen um 8.45 Uhr. Vor heimischem Publikum wird sich der Lokalmatador mit den belgischen Supercars messen. Möglichst viel Fahrpraxis ist das Ziel, „doch eine gute Show will ich meinen Fans auf dem Estering schon bieten. Ich freue mich riesig drauf."
Der nächste Lauf zur Euro RX 2017 findet zwei Wochen später im schwedischen Höljes statt. Beim „Magic Weekend“ starten die Euro RX Supercars am ersten Juli-Wochenende wieder mit der FIA Rallycross.