Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Buxtehuder Reederei NSB: Ältere Schiffe vergrößern statt verschrotten

Doe 2MSC Geneva" beim Umbau in einer chinesischen Werft (Foto: NSB)
t

k. Buxtehude. Das Prinzip ist bestechend logisch: Statt ein älteres und damit nicht mehr wettbewerbsfähiges Containerschiff auszumustern, wird es erweitert. Das sogenannte Widening - also Verbreiterung - ist eine Erfindung der Buxtehuder Reederei NSB (Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft), die darauf ein Patent hält. "Das ist ein einzigartiges Konzept", erklärt Unternehmenssprecherin Bettina Wiebe. Als erstes von drei Schiffen aus der eigenen Flotte wurde jetzt die MSC Geneva auf einer chinesischen Werft verbreitert.

Durch die Umbaumaßnahmen kann die "MSC Geneva" 20 Prozent mehr Container transportieren. Die Ladekapazität hat sich von 4.800 auf jetzt 6.300 Standardcontainer erhöht. Bei diesem Umbau wurde zudem das Schiffsdesign so verändert, dass die Tragfähigkeit und die Stabilität größer werden.

Seit Sommer 2013 wird bei der Buxtehuder Reederei an diesem Projekt gearbeitet. Das einmal erfolgreich umgesetzte Konzept ist gefragt, wie zahlreiche Anfragen anderer Reedereien erkennen lassen. Denn: Reedereien können ein älteres Schiff kaufen, in rund vier Monaten umbauen und haben mit dieser Investition im Vergleich zu einem Neubau erhebliche Summen gespart.

NSB-Sprecherin Wiebe macht eine überzeugende Rechnung auf: Ein zehn Jahre altes Schiff, das ungefähr 5.000 Standard-Container laden kann, kostete rund 15 Millionen US Dollar. Die Verbreiterung erfordert eine Investition von rund 13 Millionen Dollar. Ein Neubau gleicher Größe schlage mit mindestens der doppelten Investitionssumme zu Buche.

Auch in der Ökobilanz macht sich das Widening positiv bemerkbar: Der CO2-Ausstoß pro Ladungstonne werde erheblich reduziert, so Bettina Wiebe. Zudem belaste der Umbau die Umwelt weniger als ein Neubau oder die Verschrottung eines kompletten Containerfrachters. "Nachhaltigkeit wird auch in der Schifffahrt immer wichtiger", so die NSB-Sprecherin. Zudem setze das Widening ein deutliches Zeichen: "Die NSB ist ein innovatives Unternehmen", sagt Bettina Wiebe.