Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Mich macht das so traurig!“ - Vandalismus auf dem Hanstedter Friedhof: Solvey Wille leidet unter wiederholter Zerstörungswut Unbekannter

Solvey Wille schaut auf das Grab ihres verstorbenen Mannes. Unbekannte treten dort immer wieder Blumen kaputt

Solvey Wille (68) ist am Boden zerstört. Unbekannte verwüsten immer wieder die Gräber ihres verstorbenen Mannes sowie ihres Lebensgefährten auf dem Hanstedter Friedhof. Zuletzt wurden auch Blumen gestohlen. „Ich verstehe nicht, wie man zu so etwas fähig sein kann“, sagt die Seniorin. „Ich habe keine Feinde.“

mum. Hanstedt. „Ich bin so verzweifelt. Ich kann nicht verstehen, warum mich jemand so quält.“ Solvey Wille (68) trägt ein schweres Schicksal. Die Seniorin verlor sowohl ihren Ehemann Peter (er verstarb 2003), als auch ihren Lebensgefährten Helmut (er starb 2014). Die beiden Männer liegen nur wenige Meter entfernt von einander auf dem kleinen Friedhof der Gemeinde Hanstedt. Einmal in der Woche - meist am Freitag - besucht Solvey Wille die Ruhestätten der beiden Männer. Liebevoll pflegt sie die Gräber; bringt stets frische Blumen mit. Doch seit ein paar Wochen fällt Solvey Wille der Weg durch das Tor zum Friedhof sehr schwer. Unbekannte verwüsten immer wieder die beide Gräber.
„Ich bin sehr traurig“, sagt die 68-Jährige. Zuerst sei ihr aufgefallen, dass jemand das Grab ihres verstorbenen Mannes betreten hat. Fußspuren sind deutlich zu erkennen. Blumen wurden zertrampelt. „Zudem hat jemand mit einem spitzen Gegenstand Kreise in die Erde geritzt“, so Solvey Wille. Das Grab ist eingefasst von einer kleinen Hecke. Es macht also gar keinen Sinn über die kleine Fläche zu gehen. Auch die Harke, die die Seniorin mit auf dem Friedhof gebracht hat, wurde schon kaputt gebrochen. „Warum macht das nur jemand?“ fragt sie traurig.
Alles nur ein Zufall? Wohl nicht, denn auch das Urnengrab ihres verstorben Lebensgefährten ist Ziel von Vandalen. „Immer wieder verschwinden dort Schnittblumen“, sagt die 68-Jährige. Das Grab liegt nahe des Eingangtores. „Vielleicht denkt sich jemand, dass er sich auf diese Weise ein paar Euro für einen Blumenstrauß sparen kann“, so Solvey Wille. „Mich macht das sprachlos.“ Die kleine Fläche des Urnengrabes hat sie mit einem Herz und einer Kerze dekoriert. „Ich war sehr erschrocken, als die beiden Gegenstände auf einmal verschwunden waren“, erinnert sich die Hanstedterin. Doch diesmal waren die Objekte nicht gestohlen, sondern nur an einer anderen Stelle abgelegt worden.
Solvey Wille will weiterhin den Friedhof besuchen. „Das lasse ich mir nicht nehmen“, sagt sie. Inzwischen geht sie sogar jeden Tag dorthin, um nach dem Rechten zu schauen. „Ich habe mit niemanden Streit, habe niemanden etwas getan. Ich kann mir nicht vorstellen, warum man es auf mich abgesehen hat“, sagt die 68-Jährige. „Ich wünsche mir so sehr, dass die Totenruhe meiner verstorbenen Lebensgefährten nicht weiter gestört wird.“