Trauer

Beiträge zum Thema Trauer

Sport
Günter Knaack (†)

Nachruf zum Tod von Günter Knaack (TV Welle)
Der älteste aktive Schiedsrichter ist tot

Günter Knaack vom TV Welle wurde 85 Jahre alt.  Jeder Jugendtrainer kennt diese Situation: Das Spiel soll bald angepfiffen werden, doch der Schiedsrichter musste kurzfristig absagen. Beim TV Welle ruft man dann bei Günter Knaack an. Auf die Bitte "Kannst du einspringen?" antwortet "Günni" - wie er liebevoll genannt wird - mit der Gegenfrage, wann das Spiel denn eigentlich angesetzt ist. Die Antwort - "In fünf Minuten" - schreckt den Schiedsrichter nicht ab. "Ok - dann mache ich mich mal...

  • Tostedt
  • 29.05.20
Service

Trost und Hilfe
Malteser bieten telefonische Trauerbegleitung und Beratung an

(nw/bo). Es sind unangenehme, aber wichtige Fragen: Wie nimmt man in der Coronakrise Abschied von einem sterbenden Menschen, den man nicht mehr sehen darf? Und wie möchte man im Falle einer ernsten Erkrankung selbst behandelt werden? Die Malteser in der Diözese Hildesheim bieten ab sofort eine telefonische Trauerbegleitung an und informieren beim Ausfüllen einer Patientenverfügung, die im Falle einer schweren Erkrankung für Gewissheit sorgt, wie lange ein Kranker unter welchen Umständen...

  • Stade
  • 18.04.20
Panorama
In der Friedhofskapelle auf dem Hittfelder Friedhof findet 
um 15 Uhr eine Andacht mit Pastorin Wolf statt

Der Verstorbenen gedenken

Am Ewigkeitssonntag, 25. November, laden die Kirchengemeinden zu besonderen Gottesdiensten ein. (mum). Jeder trauert anders, Trauer ist individuell und sie trifft Angehörige an jeden Tag. Manchmal tut es gut, in einer Gemeinschaft zu trauern. Am Ewigkeitssonntag, 25. November, gedenken die Kirchengemeinden der in diesem Jahr Verstorbenen und lesen ihre Namen im Gottesdienst vor. "Ein Gottesdienst, in dem viel geweint wird, der aber auch vielen Angehörigen hilft, da man mit anderen Trauernden...

  • Jesteburg
  • 21.11.18
Panorama
Sterbeamme Britta Schröder-Buttkewitz hat keine Berührungsängste mit dem Tod  Foto: tp
2 Bilder

Täglich leben mit dem Tod

Sterbeamme Britta Schröder-Buttkewitz (49) aus Kehdingen: "Verdrängte Trauer macht krank" tp. Drochtersen. Jetzt kommen die Stillen Tage, und viele von uns besuchen am Volkstrauertag und Totensonntag, 18. und 25. November, die Gräber ihrer geliebten Verstorbenen. Das Gedenken - zwischen Halloween und Advent - ist häufig nur flüchtig. Eine, für die die Vergänglichkeit das ganze Jahr über gegenwärtig ist, ist die Sterbeamme und Heilpraktikerin Britta Schröder-Buttkewitz (49) aus Drochtersen....

  • Stade
  • 13.11.18
Wirtschaft
Glückscoach Ralf Dubois

Ein besseres Leben führen

Ralf Dubois zeigt den Weg zum Glück sb. Stade. "Häufig sind es drei Gründe, die uns am Glücklichsein hindern", sagt Ralf Dubois (45). " Traurigkeit aus der Vergangenheit, Schmerzen und Selbstzweifel in der Gegenwart oder Ängste über die Zukunft. Ich helfe den Menschen, diese Hürden zu überwinden und einfach nur glücklich zu sein." Mitte August eröffnete der Glückscoach am Stader Pferdemarkt 7-9 seine Akademie "Stark durch Glück". Dort hilft er Menschen mit Schmerzen, Phobien,...

  • Stade
  • 04.09.18
Service
Hilft in schweren Zeiten weiter: Helio Meißner

Beistand für Trauernde: Helio Meißner bietet in Buxtehude eine professionell angeleitete Trauergruppe an

Gut gemeinte Ratschläge wie "die Zeit heilt alle Wunden" oder "Kopf hoch, es wird schon wieder" sind meist kein Trost: Der Verlust eines nahe stehenden Menschen ist in den meisten Fällen nur schwer zu bewältigen. Ab März bietet Helio Meißner, Integrative Trauerbegleiterin, Systemische Beraterin und Vorsitzende der Hospizgruppe Buxtehude, Betroffenen eine kostenlose, professionell geleitete Trauergruppe an. "Wenn Freunde einige Wochen nach dem Tod eines Menschen wieder zum Alltagsleben...

  • Buxtehude
  • 22.02.18
Service
Der Bendestorfer Peter Dermühl hat auf der Frankfurter Buchmesse sein Buch zum Thema Sterben vorgestellt
2 Bilder

„Der Mensch zuletzt“

Autor Peter Dermühl beschäftigt sich in seinem Buch mit dem Thema Tod. mum. Bendestorf. Während der Frankfurter Buchmesse viel beachtet, liegt jetzt neuer Lesestoff zum ewigen Thema vor: „Der Mensch zuletzt - Sterben und Tod, einst und jetzt“ heißt das Buch des Bendestorfer Filmemachers und Autors Peter Dermühl. Ihm ist trotz des ernsten Themas ein ebenso unterhaltsames wie tröstendes Lesebuch gelungen. Das 200-Seiten-Buch breitet zunächst die Geschichte vom Dahingehen des Menschen aus -...

  • Jesteburg
  • 24.11.17
Panorama
Historische Trauerkarten, schwarzer Zylinder, Grabschleifen: Museums-Macher Hans-Jürgen Berg mit Sammlerstücken zu den stillen Tagen
2 Bilder

Stille Tage: "Die Erinnerung bewahren"

Individuelle und skurrile Gedenkstücke im Baumhaus-Museum in Stade tp. Stade. Die stillen Tage sind da, und wir gedenken unserer Verstorbenen. Anlässlich des Volkstrauertages zur Erinnerungen an die Opfer der Weltkriege am Sonntag, 19. November, und zum Ewigkeitssonntag am kommenden Wochenende blickt der Stader Sammler Hans-Jürgen Berg (78) in sein Privatarchiv im Baumhaus-Museum am alten Hafen. Wie auch all seine übrigen Exponate aus dem Alltag von "Alt-Stade" und Umgebung, mutet auch seine...

  • Stade
  • 17.11.17
Blaulicht
Mitfühlende stellten Trauerkerzen auf und legten vor dem Haus Blumen nieder
4 Bilder

Tödlicher Raubüberfall in Bützfleth: Täter müssen vom Reichtum des Opfers gewusst haben

HSV-Gesellschafter (79†) war hilfsbereit und sozial engagiert / Viele Spenden an den Heimat-Sportverein tp. Stade-Bützfleth. Auch Tage nach dem tödlichen Raubüberfall auf den wohlhabenden HSV-Gesellschafter und Fruchtgroßhändler Ernst B.* (79†) aus Stade-Bützfleth und seine Ehefrau Elke (73), die die brutale Tat mit schweren Kopfverletzungen überlebte, stehen die Menschen in dem Industrie-Vorort an der Elbe unter Schock. Zum einen wohl aus irrationaler Angst, die Tat könnte sich wiederholen,...

  • Stade
  • 16.09.16
Panorama
Melanie Hesse-Völkner (li.) und Wiebke Müller mit Kleidung und Gedenkkarten für totgeborene Babys

Kleider für Regenbogenkinder

Engagierte Frauen mit Herz nähen Kleidung für totgeborene Babys und Frühchen tp. Landkreis. Kein Mensch sollte sein Kind zu Grabe tragen müssen. Wenn der schwere Gang doch unausweichlich wird, stehen Eltern verstorbener frühgeborener und totgeborener Kinder in der Trauer vor einer wenig bekannten Schwierigkeit: Es fehlt an passender Kleidung, in der die oft winzigen Babys würdevoll bestattet werden können. Ehrenamtliche der bundesweiten gemeinnützigen Aktion „Nähen für Regenbogenkinder und...

  • Stade
  • 11.06.16
Panorama
Solvey Wille schaut auf das Grab ihres verstorbenen Mannes. Unbekannte treten dort immer wieder Blumen kaputt
3 Bilder

„Mich macht das so traurig!“ - Vandalismus auf dem Hanstedter Friedhof: Solvey Wille leidet unter wiederholter Zerstörungswut Unbekannter

Solvey Wille (68) ist am Boden zerstört. Unbekannte verwüsten immer wieder die Gräber ihres verstorbenen Mannes sowie ihres Lebensgefährten auf dem Hanstedter Friedhof. Zuletzt wurden auch Blumen gestohlen. „Ich verstehe nicht, wie man zu so etwas fähig sein kann“, sagt die Seniorin. „Ich habe keine Feinde.“ mum. Hanstedt. „Ich bin so verzweifelt. Ich kann nicht verstehen, warum mich jemand so quält.“ Solvey Wille (68) trägt ein schweres Schicksal. Die Seniorin verlor sowohl ihren Ehemann...

  • Hanstedt
  • 09.02.16
Wirtschaft
Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind zeigen stolz ihre mit dem Publikumspreis des Gründungspreises 2015 der WLK ausgezeichneten „Mapapus“
4 Bilder

„Mapapus“ entstehen aus Liebe

Jennifer Arndt-Lind und Hendrik Lind erhielten den Publikumspreis des Gründungspreises 2015 der WLH as. Tostedt. Ursprünglich wollte Jennifer Arndt-Lind Babykleidung nähen, doch dann kam alles anders. Jetzt haben sie und ihr Mann Hendrik Lind für ihre Mama-Papa-Puppen („Mapapu“), die aus Kleidungsstücken genäht werden, bei der Verleihung des Gründungspreises der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH) den Publikumspreis erhalten. Das besondere an den Puppen: durch die...

  • Tostedt
  • 27.11.15
Panorama
Begleitet die Menschen im Trauerfall: Pastor Hans-Georg Wieberneit

Trauer braucht Raum und Zeit: Wie sich die Beerdigungskultur ändert und warum Traditionen Sinn machen

kb. Seevetal. Manchmal hat man ihn kommen sehen, manchmal trifft er die Menschen vollkommen überraschend: Der Moment, in dem ein naher Angehöriger stirbt. In großer Trauer geht es plötzlich auch darum, eine Vielzahl von Entscheidungen zu treffen. Einige der wichtigsten betreffen die Art und Weise, wie der Verstorbene beerdigt werden soll. Sarg- oder Urnenbestattung, Friedhof oder Ruheforst, welche Lieder sollen gesungen, an welche Stationen im Leben erinnert werden? "Es ist eine ganz wichtige...

  • Seevetal
  • 15.11.15
Panorama
Hans-Hinnerk Aldag

„Ihr dürft nicht trauern!“ - Hans-Hinnerk Aldag ist im Alter von 87 Jahren verstorben

mum. Jesteburg. Das hat Tradition. Einmal in der Woche werden die neuen Patienten in der Jesteburger Waldklinik zu einem kleinen Vortrag eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen erzählen die Verantwortlichen etwas zur Geschichte des Hauses und zu den Therapie-Möglichkeiten. Eigentlich ist das Chefsache. Hans-Heinrich Aldag nimmt sich gern die Zeit für dieses Treffen. Erst neulich aber sprach ihn ein Gast, der den Vortrag bereits zweimal gehört hatte, in der Klinik-Caféteria an. „Sie haben das nett...

  • Jesteburg
  • 28.04.15
Wirtschaft

Kraft für den Alltag: Heilpraktikerin Gundula Dultz in Buxtehude hilft mit GD-Heilstab

Mit Energie und Lebensfreude den Alltag meistern: Die Heilpraktikerin Gundula Dultz in Buxtehude hat sich auf Behandlungen spezialisiert, die ihren Klienten Kraft geben. Dahinter steht die Überzeugung, dass sich sowohl seelische als auch körperliche Beschwerden auf Stress zurückführen lassen und sich gegenseitig beeinflussen. Stress - welcher Art auch immer - kann z.B. das Immunsystem schwächen und zu Entzündungen führen. Er kann aber auch Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit bis zum...

  • Buxtehude
  • 02.05.14
Panorama
Kordula Meier übt zu Hause fleißig an ihrem E-Piano

Abschied nehmen mit Robbie Williams

jd. Ahlerstedt. Leichte Klavierklänge statt schwerer Orgeltöne: Trauermusikerin aus Ahlerstedt bietet individuellen "Sound".Krokusse treiben ihre Köpfchen aus dem Boden und an den Knospen der Zweige zeigt sich das erste zarte Grün: Der Frühling kündigt sich an und die Vegetation erwacht zu neuem Leben. In diesen Tagen belasten sich die Menschen nicht mit düsteren Gedanken an Tod und Vergänglichkeit. Es sei denn, ein naher Angehöriger oder ein guter Freund ist gerade verstorben. Ständig mit dem...

  • Harsefeld
  • 19.03.14
Blaulicht
Andrea G. zog kurz vor Weihnachten aus dem gemeinsamen Haus aus
4 Bilder

Andrea G. ist gestorben: Schoss Adolf G. seiner Frau in den Kopf, weil sie einen anderen Mann liebte?

Jetzt ist es traurige Gewissheit: Andrea G. ist Sonntag verstorben. Das teilte die Polizei am Montagvormittag mit. Wie das WOCHENBLATT berichtet hatte, wurde der 40-Jährigen von ihrem Mann, dem bekannten Hamburger Frauenarzt Adolf G. (70), am Donnerstag auf dem Reiterhof "Ernst" in Marxen (Samtgemeinde Hanstedt) in den Kopf geschossen. Nach seiner Bluttat hatte sich der Gynäkologe selbst eine Kugel in den Kopf geschossen. Über die Hintergründe der Tat wird weiterhin spekuliert. An­drea G. soll...

  • Hanstedt
  • 14.01.14
Panorama
Horst K. schaut auf eine der Lampen auf dem Friedhof. Sind sie defekt oder bleiben sie aus, weil sich im Rathaus niemand kümmert?
2 Bilder

Buchholz‘ teuerste Dekoration steht auf dem Friedhof

Stadt installierte auf dem Friedhof hochwertige Lampenanlange, die aber nicht eingeschaltet wird. mum. Buchholz. Am Sonntag ist Totensonntag. Überall in Deutschland gedenken vor allem Protestanten den Verstorbenen. Ein Besuch auf dem Friedhof ist für viele an diesem Tag obligatorisch. In Buchholz sollten sich Trauernde allerdings vornehmen, möglichst nicht nach Einbruch der Dunkelheit auf den städtischen Friedhof am Seppensener Mühlenweg zu gehen. Dort ist nämlich die Beleuchtung defekt -...

  • Buchholz
  • 22.11.13
Panorama
Heidi Seekamp überreicht Peter Norden einen Scheck in Höhe von 3.000 für die Deutsche Herzstiftung

„Im Sinne meines Mannes“: Heidi Seekamp übergibt 3.000 Euro an die Herzstiftung

mum. Jesteburg. Für diese großartige Geste gebührt der Jesteburgerin Heidi Seekamp Respekt: Als ihr Ehemann Hermann im Juni im Alter von 75 Jahren verstarb, bat sie die Trauergäste, auf Grabblumen zu verzichten. Stattdessen wünschte sie sich Spenden zugunsten der Deutschen Herzstiftung. Jetzt überreichte sie Peter Norden, einem ehrenamtlichen Helfer der Stiftung, einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro. „Ich bin total überwältigt, wie viele Menschen sich mit mir in stiller Trauer verbunden fühlten...

  • Jesteburg
  • 29.10.13
Service
Rundum-Service: Professionelle Berater beraten ihre Kunden bei allen Fragen rund um die Bestattung und übernehmen auf Wunsch sogar Behördengänge

Für einen würdevollen Abschied: Bestattungsunternehmen helfen Trauernden bei der Umsetzung ihrer Vorstellungen

(djd). Nach dem Verlust eines geliebten Menschen machen sich bei den Angehörigen und Freunden große Trauer und oftmals auch Verzweiflung breit. Zugleich aber muss in der kurzen Zeit bis zur Bestattung auch alles sehr schnell gehen. Adressen von Verwandten und Freunden sind zusammenzustellen, die Trauerkarten müssen geschrieben werden. Vor allem aber ist die Beerdigung zu organisieren. Egal, für welche Form der Bestattung man sich dabei entscheidet - sie soll zu etwas ganz Besonderem werden und...

  • 06.08.13
Service
Bestatter helfen den Hinterbliebenen einfühlsam und kompetent

Bestatter helfen kompetent: Liste für den Todesfall

(sb). Ist ein lieber Angehöriger verstorben, gibt es viel zu tun und zu organisieren. Einfühlsame Bestatter informieren über die verschiedenen Möglichkeiten des Abschiednehmens und nehmen den Hinterbliebenen viele Wege ab. Trotzdem ist es hilfreich, einen „Fahrplan“ zu haben. Hier einige notwendige Schritte im Überblick: Nach Eintritt des Todes - Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist. Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen. -...

  • 19.06.13
Panorama
Trauern um Dennis (17†): Bruder Kevin und Mutter Ruth Schwarz-Harder
5 Bilder

Mit Musik die Trauer überwinden

Nach tragischen Verkehrsunfall: Mutter plant Benefiz-Gedenkkonzert für verstorbenen Sohn (17) tp. Oederquart. Der Abend begann mit einer fröhlichen Party unter Jugendlichen, dann brach unvermittelt das Unglück über Ruth Schwarz-Harder (50) und ihre Familie herein. Ihr Sohn Dennis (17†) verunglückte bei einem Autounfall am Samstag, 21. April vergangenen Jahres tödlich. "Wir standen unter Schock", sagt Ruth Schwarz-Harder. Doch von Anfang an gingen die Mutter, Dennis' Vater Detlef Schwarz (48)...

  • Stade
  • 14.06.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.