Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Wir brauchen Verstärkung!“

Erhard Lipke, Vorsitzender des Waldbad Fördervereins, hofft, dass sich mehr Bürger für das „Aquadies“ einsetzen
 
Das hat Tradition: Zu den regelmäßigen Arbeitseinsätzen im Waldbad kommen jedes Jahr viele Helfer (Foto: Förderverein Waldbad)

Beim Förderverein „Waldbad“ in Egestorf schrillen die Alarmglocken: Denn immer weniger Bürger wollen sich im Vorstand engagieren.

mum. Egestorf. „Wir machen uns Sorgen“, sagt Erhard Lipke, Vorsitzender des Fördervereins „Waldbad Egestorf“. „Seit vielen Jahren lastet das Gros der Arbeit auf wenigen Schultern.“ Lipke und sein Vorstandsteam hoffen, dass die Mitgliederversammlung am Donnerstag, 14. April, um 19 Uhr im „Egestorfer Hof“ die Wende bedeutet. „Wir würden uns freuen, wenn Freunde des Aquadieses sich angesprochen fühlen, um mit uns gemeinsam anzupacken.“ Handlungsbedarf sei auf jeden Fall gegeben, denn einige langjährige Vorstandsmitglieder hätten ihren Ausstieg angekündigt. „Es wäre schade, wenn der Vorstand nicht mehr besetzt ist und damit die mehr als 20-jährige erfolgreiche Arbeit ein Ende hat“, so Lipke ernst. Erste Konsequenzen gibt es bereits: Die beliebte Oldie-Night im Spätsommer - es wäre die 21. Auflage - findet nicht statt.
Ein Blick in die Geschichte: 1997 gründeten Bürger der Gemeinde Egestorf den Förderverein „Waldbad Egestorf“. „27 Mitglieder zählte der Verein damals“, erinnert sich Lipke, der seitdem den Vorsitz inne hat. Ihm zur Seite steht damals wie heute Vize Jens Bahlburg. Ende vorigen Jahres zählte der Verein mehr als 800 Mitglieder. „Der Vereinszweck ist die Erhaltung und Betreibung des Egestorfer Waldbades zu unterstützen“, so Lipke.
Besonders prägend war das Jahr 2001. Damals unterstützen die Mitglieder den Umbau des Waldbads in das Naturerlebnisbad „Aquadies“ maßgeblich. Seit 1996 hat der Verein erhebliche finanzielle Mittel - nämlich 535.000 Euro - zum Ausbau und Erhalt aufgebracht. „Zusätzlich haben wir eine Unmenge freiwilliger Arbeitsleistungen investiert“, so der Vorsitzende. „Eine Erfolgsgeschichte, die nur zustande gekommen ist, weil in Egestorf Politik, Bürger und Vereine in beispielhafter Weise zusammenarbeiten.“ Zahlreiche Bürger würden ganz selbstverständlich den Aufrufen des Fördervereins zu Arbeitseinsätzen folgen. „Handwerker helfen mit ihrem Know-how beim Aus- und Weiterbau“, so Lipke. „Im Namen des Vorstands möchte ich mich bei allen Helfern für ihren Einsatz bedanken“, so der Vereins-Chef. „Wir können nur hoffen, dass diese Bereitschaft anhält.“
Lipke weiß, dass Unterstützung notwendig ist, denn unter anderem soll die Brücke renoviert werden. Am Sprungfelsen ist ein neues Geländer geplant und ein Reinigungsroboter soll angeschafft werden.
„Es werden mit Sicherheit wieder Zeiten kommen, wo es der Gemeinde schwer fallen wird, die Kosten für das ‚Aquadies‘ aus dem Gemeindehaushalt zu finanzieren“, prognostiziert Lipke. Der Förderverein sichere den Betrieb des Erlebnisbads auch für diese Zeit ab. Die vom Förderverein organisierten Veranstaltungen würden nicht nur sehr beliebt sein, sondern trügen auch erheblich zur Finanzierung des Waldbads bei. Immerhin: Auch wenn das Konzert dieses Jahr ausfällt, soll es am 20. August zumindest das Mitternachtsschwimmen geben. Übrigens mit Live-Musik von der Band „Hand Made Rock in Blue“.
„Jetzt hoffen wir, dass zur Mitgliederversammlung nicht nur viele Mitglieder, sondern auch viele interessierte Bürger kommen“, sagt Lipke.
• Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.naturerlebnisbad-egestorf.de.