Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kurse und Konzertbesuche

Vereinsvorsitzende Renate Wölfel (re.) überreichte Ilsemarie Schröder vom Landesvorstand während der Mitgliederversammlung einen Blumenstrauß

Mitgliederversammlung der Harsefelder Landfrauen: Bilanz für 2012 kann sich sehen lassen.

Im vergangenen Jahr organisierten sie 53 Kurse, zwölf Fahrten und Ausflüge sowie acht Vorträge: Diese Bilanz der Harsefelder Landfrauen kann sich sehen lassen. Die Zahlen, die die Vorsitzende Renate Wölfel kürzlich auf der Mitgliederversammlung präsentierte, dokumentieren eindrucksvoll die überdurchschnittlich rege Vereinstätigkeit. Dabei geht es längst nicht mehr nur um Hauswirtschaft oder Handarbeiten. Die Aktivitäten der Landfrauen sind wesentlich vielfältiger: Sie reichen von Computerkursen über Yoga bis zu gemeinsamen Konzertbesuchen. Neben dem Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden standen Vorstandswahlen auf dem Programm.
Auch 2012 waren die Landfrauen ordentlich auf Achse: Die Tagesausflüge und mehrtägigen Reisen führten sie quer durch Norddeutschland, nach Westfalen und auf die Insel Rügen. Highlight war eine Tour durch Schottland. Unterm Strich kam Wölfel auf die beachtliche Zahl von 870 Teilnehmerinnen. Besonders erfreut zeigte sich die Landfrauen-Vorsitzende über die Super-Resonanz bei den Kursen. Viele Veranstaltungen habe man ein zweites oder sogar ein drittes Mal auflegen müssen, so groß sei das Interesse gewesen.
Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass auch die Landfrauen nicht vom demografischen Wandel verschont bleiben. "Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder wird immer höher", stellte Wölfel fest. Die Austritte aus Altersgründen würden zunehmen. Dennoch müsse sich der Verein derzeit noch keine ernsthaften Sorgen machen: Mit mehr als 1.100 Mitgliedern zähle der Harsefelder Ortsverein zu den größten in ganz Deutschland.
Ein solch großer Verein benötigt natürlich einen leistungsfähigen Vorstand. Dieser ist jetzt um zwei Personen erweitert worden: Neu dabei sind Rita Schnackenberg aus Ahrenswohlde und Andrea Brand aus Harsefeld.
Informationen aus dem Landesverband brachte Ilsemarie Schröder mit. Die Landfrau aus dem Landkreis Rotenburg wies auf die verschiedenenen Projekte hin, die landesweit laufen. Dazu zählen die Gesundheitsinitiative "intakt" und die Aktion "hereinspaziert", bei der Landfrauen die Dörfer vorstellen, in denen sie leben. Als Gastredner war der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke geladen. Er berichtete über seinen Alltag als Parlamentarier in Hannover. Die Landfrauen rief er dazu auf, sich politisch in ihren Gemeinden zu engagieren.