Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Gemeinderat war außen vor

Kaum zu übersehen: Wer den Kleckerwaldweg in Richtung Waldklink entlang fährt, schaut auf die riesige Baustelle (Foto: mum)

Kein B-Plan: Landkreis erlaubt Mega-Projekt.

mum. Jesteburg. "Wer hat das nur genehmigt?" - die Arbeiten hatten gerade erst begonnen, da riefen bereits die ersten WOCHENBLATT-Leser an. Sie waren entsetzt, dass das Panorama des Hangs am Kleckerwaldweg für immer zerstört werden würde. Und tatsächlich: Laut Jesteburgs Bauamtschef Thomas Burmester lässt das Unternehmen "PBN - Planen Bauen Nutzen" aus Seevetal am Itzenbütteler Heuweg zwei Terrassenhäuser mit insgesamt neun Wohneinheiten bauen.
"Die Baugenehmigung hat der Landkreis Harburg erteilt", so Burmester. Die Gemeinde sei hierzu gehört worden und habe eine Stellungnahme abgegeben. Zunächst waren sogar zwölf Wohneinheiten geplant. "Die Gemeinde hat dazu nicht ihr Einvernehmen erteilt", so der Bauamtschef. Daraufhin habe der Bauherr eine Reduzierung auf acht Wohneinheiten vorgenommen. "Hierzu hat der Landkreis einen positiven Bauvorbescheid erteilt. Da Befreiungen nicht erforderlich waren, hat es keine Beratung in den Jesteburger Ratsgremien gegeben."
Die Grünen sind von dem Projekt nicht begeistert. "Aber uns sind die Hände gebunden", sagt Fraktionsvorsitzende Birgit Heilmann. "Da wir keinen B-Plan für diesen Bereich aufgestellt haben, richtet sich der Landkreis nach der Bebauung in der Umgebung." Dort findet sich laut Heilmann am Hang über dem Neubau ein Haus mit Flachdach. Außerdem gibt es in der Nähe ein Doppelhaus mit vier Wohneinheiten und etwas weiter entfernt noch ein klassisches Mehrfamilienhaus. "Das Grundstück ist über 4.500 Quadratmeter groß und hätte Platz für vier Einfamilien-, beziehungsweise Doppelhäuser mit zwei Wohneinheiten", so Heilmann. "Auch in diesem Fall wäre wahrscheinlich der gesamte Wald gefällt worden und die Versiegelung wäre noch größer ausgefallen. Jetzt bleibt immerhin ein großer Grünbereich im hinteren Bereich und die Parkplätze verschwinden im Berg", versucht sie dem Projekt etwas Positives abzugewinnen.
• Übrigens: Laut PBN-Homepage sind alle Wohnungen bereits verkauft.