Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Dieses Freibad ist etwas ganz Besonderes!“

Gutes Wetter, blauer Himmel - da ist das Freibad schnell gut besucht. Die Bendestorfer lieben ihr Bad (Foto: Gemeinde Bendestorf)
 
1955 hatte das Bad sogar noch einen Sprungturm (Foto: Gemeinde Bendestorf)

„Unser Freibad ist etwas ganz Besonderes“, sagt Bendestorfs Bürgermeister Hans-Peter Brink. Dank eines engagierten Fördervereins, aber auch vieler treuer Gäste, zählt das Bad zu den beliebtesten im Landkreis Harburg. Am Samstag, 13. August, wird das 40-jährige Bestehen des Freibades gefeiert. Zwischen 14 und 22 Uhr gibt es jede Menge Spiele für Kinder und Live-Musik.

mum. Bendestorf. Hans-Peter Brink, Bürgermeister der Gemeinde Bendestorf, ist sich ganz sicher: Es gibt keinen Bendestorfer, der in diesem Freibad nicht das Schwimmen gelernt hat.“ Mehr noch - das Bad des Dorfes sei aus vielen Gründen etwas Besonderes. Da ist zum Beispiel Schwimmmeister Lothar Fox, der bereits seit 35 Jahren dafür sorgt, dass sich die Gäste im Freibad stets wohlfühlen. „Lothar hat ein großes Talent, Kindern das Schwimmen beizubringen“, so Brink. Gerade „schwierige Fälle“ seien bei ihm in guten Händen. Da ist der Förderverein, der seit seiner Gründung 2004 mit großem Engagement das Bad unterstützt. Unter anderem beteiligen sich die etwa 135 Mitglieder an den Energiekosten. Das Bad ist stets auf angenehme 23 Grad temperiert. Aber auch die 40 hochwertigen Liegen hat der Verein angeschafft. Besonders stolz sind die Bendestorfer auf ihr Kneippbad. Das Becken ist etwa zwölf Quadratmeter groß und knietief mit Wasser gefüllt. Dabei handelt es sich sogar um echtes Quellwasser. „Dank einer Sondergenehmigung des Landkreises durften wir eine Quelle in elf Meter Tiefe anzapfen“, sagt Fördervereins-Chef Jörg Ramm. 34.000 Euro hat das „Schmuckstück“ gekostet. Davon übernahm die Gemeinde 22.000 Euro. Die restliche Summe hat der Vorsitzende des Freibad-Vereins von zahlreichen Spendern eingesammelt. „Das ist das Besondere an unserem kleinen Dorf“, freut sich Bürgermeister Hans-Peter Brink. „Wenn es auf die Gemeinschaft ankommt, dann ziehen alle an einem Strang.“
So zum Beispiel vor drei Jahren: Um Platz für einen neuen Kindergarten zu schaffen, musste das beliebte Kneippbecken vor dem Eingang des Freibads weichen. Viele Bendestorfer, aber auch Badegäste aus dem Umland, sowie Touristen, hatten das Tretbecken lieb gewonnen.
Zumal viele Bürger - allen voran die Mitglieder des Freibad-Fördervereins - viel Zeit in die Pflege der Anlage investiert hatten. Doch nachdem sich der Ärger gelegt hatte, machten die Bendestorfer das, was sie laut Bürgermeister Hans-Peter Brink auszeichnet: Sie haben nach einer Alternative gesucht - und gefunden.
Selbstverständlich hat Ramm schon Ideen, in welche Verbesserungen der Förderverein demnächst investieren sollte. „Wir sammeln zurzeit Geld für einen Schwimmbadlift, der ermöglichen soll, Behinderte vom Beckenrand in das Wasser zu heben“, so Ramm. Anlässlich des 40-jährigen Bestehens hat sich die Gemeinde ein abwechslungsreiches Programm einfallen lassen. Nahezu alle Vereine und Institutionen des Ortes beteiligen sich mit Aktionen an der Geburtstagsparty am Samstag, 13. August. Zwischen 14 und 22 Uhr gibt es jede Menge Spiele für Kinder. Unter anderem finden sogar Schwimm-Wettbewerbe statt. Wer sich mit anderen Gästen messen möchte, darf nur seine Badehose nicht vergessen.
Im Anschluss lohnt sich ein Abstecher an das reichhaltige Büfett. Zudem dürfen sich die Besucher auf Live-Musik freuen. Zwischen 16 und 18 Uhr tritt die Band „Back to Jek“ im Freibad auf. Im Anschluss sorgt ein DJ für gute Stimmung.

Ein Blick in die Geschichte

Ein Schwimmbad gibt es in Bendestorf bereits seit 1955. Damals handelte es sich allerdings um ein Becken ohne gefliesten Boden, das mit Quellwasser befüllt wurde. Die Unterhaltungskosten waren riesig, weil jedes Jahr die Beckenseiten saniert werden mussten. 1971 wurde das Bad saniert und zugleich verkleinert. Ursprünglich sollte es nach der Gebietsreform Anfang der 1970er Jahre dann ein gemeinsames Freibad für Jesteburg und Bendestorf geben. Doch die Gespräche scheiterten. 1974 begann man schließlich mit den Planungen für ein eigenes Bad - Kosten: 900.000 Mark. Es wurde 1976 eröffnet.
Dank einer modernen Solar Absorber Anlage gelingt es dem Freibad bei den Energiekosten zu sparen.

Das Wichtigste auf einen Blick

Das Freibad verfügt über ein 25 x 12,50 Meter großes Schwimmbecken (Tiefe: 1,35 Meter) und ein 12,50 x 3,50 Meter großes Kleinkinderbecken, Spielgeräte für Kinder, ein Kiosk und eine großzügige Liegewiese.
Öffnungszeiten:
Montag von 14 bis 20 Uhr
Dienstag bis Freitag von 6.30 bis 20 Uhr
Samstag und Sonntag von 7.30 bis 20 Uhr
Der Eintritt: Die Tageskarte kostet für Erwachsene 3,50 Euro; Kinder zahlen 1,50 Euro. Die Saisonkarte ist für Erwachsene für 60 Euro zu haben, Die Partner-Karte kostet 100 Euro. Familien sind mit 90 Euro dabei und Kinder mit 30 Euro. Zudem gibt es Zehnerkarten für 20 Euro (Erwachsene) und zehn Euro (Kinder).
Telefon: 04183 - 6364
Internet: www.fbf-bendestorf.de