Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir sind ein echter Hingucker!"

Schützenkönig Günter Schwarz mit „seinen Frauen“: Ehefrau Anke Schwarz (li.) sowie Annett Biebendt (unten li.) und Heidi Baberg
 

Günther Schwarz ist neuer König in Marxen - und hat zwei Adjutantinnen.



mum. Marxen. "Das Jahr ohne König haben wir überstanden", freute sich Michael Biebendt am Sonntagabend. Gut gelaunt war der Präsident der Schützenkameradschaft Marxen vor seine Mitglieder, die befreundeten Schützenvereine und zahlreiche Gäste getreten. Als traditionell letzter Ort in der Samtgemeinde Hanstedt feierten die Marxener am Wochenende Schützenfest. Und während sich noch im vergangenen Jahr niemand fand, der König werden wollte, legten dieses Mal gleich fünf Kandidaten auf die Königsscheibe an. Am Ende machte Günter Schwarz (65) das Rennen. "Ich freue mich riesig, dass es geklappt hat", so der Vermessungsingenieur, der noch während der Proklamationen einen flammenden Appell an die Marxener Bürger richtete. "Bitte unterstützt unseren Verein weiterhin so toll. Kommt zu unseren Veranstaltungen. Nur dann können wir so ein Schützenfest organisieren."
Schützen-Splitter
Schwarz schaut auf keine klassische Schützenbruder-Karriere zurück. Erst vor zehn Jahren zog er gemeinsam mit seiner Frau Anke nach Marxen. "Sie ist gebürtige Marxenerin und überzeugte mich von dem Ort", so Schwarz, der im Kreis Pinneberg aufwuchs. "Dort ist das Schützenwesen nicht so ausgeprägt wie hier. Aber als Jäger kann ich mit einem Gewehr ganz gut umgehen."
Schwarz arbeitet gemeinsam mit seiner Frau für ein Hamburger Vermessungsbüro - und das schon seit 25 Jahren gemeinsam. "Eigentlich wollte ich erst nächstes Jahr König werden", so Schwarz. Dann nämlich geht es für ihn in den Ruhestand. "Als Büroleiter bin ich nicht so flexibel", erklärte Schwarz. Aber seine Frau überzeugte ihn, es doch schon dieses Jahr zu versuchen - mit Erfolg. "Ich trete das Amt sehr gern an", so Schwarz. "Die Kameradschaft innerhalb des Vereines ist überragend." Kein Wunder, dass er sich bereits in unterschiedlichen Bereichen engagierte - unter anderem als Schießoffizier. Wegen seines Einsatzes gab ihm Präsident Biebendt den Beinamen "der Emsige".
Für die erste Überraschung sorgte der neue König dann auch gleich bei der Ernennung seiner Adjutanten. Er entschied sich mit Heidi Baberg und und Annett Biebendt für zwei Frauen. "Die beiden Damen verfügen über deutlich mehr Schützen-Erfahrung als ich", so Schwarz ehrlich. "Ich bin sicher, dass ich davon profitieren werde. Außerdem bin ich mit drei Frauen an meiner Seite bestimmt ein echter Hingucker."

Weitere Ergebnisse

Monja Neder (Jungschützenkönig), Carlos Meyer (Kinderkönig), Hannah Städler (Kinderkönigin), Christian Banke (Ausmarschscheibe), Thomas Repen (Bürgermeisterscheibe), Torsten Lembcke und Sonja Putensen (Freihand-Orden-Schützen), Günter Schwarz (Kameradschaftsorden, Heinzelmannorden), Sonja Putensen (Volksbankorden, Bundesorden-Alterschützen), Carsten Lange (Samtgemeinde-Bürgermeister-Orden), Wilfried Kröger (Bundesorden-Schützen), Thomas Recht (2. Eichenblatt-Alterschützen), Torsten Lembcke (2. Eichel zum Eichenblatt Schützen), Susanne Grezuweit (Hof-Tönns-Orden), Florian Scharpff (Kaiser-Orden), Florian Jedamski (Jürgen-Brosda-Orden), Beate Thiel, Anke Schwarz und Rüdiger Beecken (Orden der Schützenkameradschaft Marxen).