Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Jugendfußball ist im Aufwind

Freuen sich auf den Start der Hallen-Saison: Jürgen Miltzlaff (stehend v. li.), Jürgen Struwe, Joachim Weis, Manfred Marquardt, Tanja Bürger und Felix Reising sowie Susanne Struwe (sitzend v. li.), Christian Kunert, Frank Dohnke und John Snowball (Foto: U. Balzer)

Neuer Rekord: Für die Hallenrunde sind 383 Mannschaften gemeldet.

(mum). Das sind wirklich gute Nachrichten! Im Sommer hatte das WOCHENBLATT noch darüber berichten müssen, dass es immer weniger Jugend-Teams im Fußball gibt. „Vor fünf Jahren hatten wir gut 25 Mannschaften mehr“, so Frank Dohnke damals. Er ist als Vorsitzender des Spielausschusses verantwortlich für die Kinder und Jugendlichen beim Kreis Harburg des Niedersächsischen Fußballverbandes. „Anders gesagt: Es fehlen zwischen 250 und 300 Kinder und Jugendliche.“ Doch in der Halle sieht es ganz anders aus! Der Fußball-Verband verzeichnet sogar einen neuen Rekord. 383 Mannschaften wurden von den Vereinen für die gerade gestartete Futsal-Indoor-Saison gemeldet. „Das sind zwei Teams mehr als im bisherigen Rekord-Jahr. Eine Steigerung gibt es auch bei den Mädchen. 37 Mannschaften des Harburger Verbands, aber auch 16 Teams aus dem Kreis Lüneburg, sind mit von der Partie.
Die neuen Rekordzahlen sorgen jedoch auch für zusätzlichen Stress: Die Hallenleiter des Kreisfußballverbandes stehen vor einer Mega-Herausforderung. Bis zum 3. März werden in 23 verschiedenen Sporthallen insgesamt 146 Turniere ausgetragen. „Unser Mitarbeiter-Team ist bestens für den großen Aufgabenbereich gerüstet“, so Dohnke während einer Hallenleitersitzung im Scharmbecker Gasthaus Kruse, an der auch Verbandschef Manfred Marquardt sowie seinen beiden Stellvertreter Jürgen Miltzlaff und Joachim Weis teilnahmen. Ebenfalls anwesend war Tanja Bürger von der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Das Kreditinstitut ist seit mehreren Jahren Sponsor der Hallenmeisterschaft. Bei den E-Junioren-Begegnungen spendet die Sparkasse pro erzielten Treffer einen Euro. Das Geld kommt der deutschen Kinder-Krebshilfe zugute.
Zu den herausragenden Ereignissen im Hallenkonzept des Kreisfußballverbandes zählt am Samstag, 4. Februar, der „Tag der Champions“ in der Winsener „WINarena“. Am Start sind dort dann die besten Team der Altersklassen U14, U15, U16, U17 sowie U18/19. Von besonderem Interesse für Zuschauer dürfte die Norddeutsche Meisterschaft der B-Juniorinnen am Sonntag, 5. März, in Salzhausen sein. Dort wird auch die U-12-Stützpunkt-Mannschaft antreten, die außer Konkurrenz an den Start geht.
Manfred Marquardt lobte die Helfer: „So eine Hallenrunde wie im Kreis Harburg ist vorbildlich. Da steckt sehr viel Arbeit drin, um den großen Aufwand zu bewerkstelligen. Es ist großartig, was von den vielen freiwilligen Helfern geleistet wird.“ Sein Dank gilt auch den Schiedsrichtern, die gerade in der Hallensaison ein großes Pensum zu leisten haben. Allein im Landkreis Harburg wurden 150 Unparteiische speziell für Futsal ausgebildet. „Das entspricht etwa der Anzahl der Schiedsrichter in ganz Niedersachsen“, so der Verbandschef.

Lesen Sie auch
Der Jugend-Fußball ist in Not