Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gemeinsam wohnen in Neu Wulmstorf: Eines der letzten „Sahnestücke“

Diese Visualisierung wurde für ein Projekt in Obermichelbach (Bayern) entworfen. Am Apfelgarten soll es ähnlich aussehen (Foto: Saco-Architekten/Sela-Seniorenhaus)

Pläne für Seniorenhäuser am Neu Wulmstorfer Apfelgarten nehme Gestalt an


ab. Neu Wulmstorf. Zukunftsorientiertes Mehrgenerationen-Wohnen - so nennt sich das Projekt, das nach Meinung von Fachbereichsleiter Thomas Saunus und den Mitgliedern des Bauausschusses in Neu Wulms-torf noch fehlt. Vorrangig soll das Wohnkonzept, das Architekt Gerd Sambale und Projektleiter Martin Adebahr kürzlich erneut vor dem Ausschuss präsentierten, von Senioren und Menschen mit Behinderung genutzt werden. Verglei

chbares hatten Sambale und Adebahr erfolgreich in Horneburg umgesetzt. Die Lage am Rande des Wohngebietes „Apfelgarten“ sei durch die Nähe zum Bahnhof und die Versorgung durch naheliegende Verbrauchermärkte perfekt, befand Gerd Sambale.
Auch die Tatsache, dass es etwas in dieser Art in Neu Wulmstorf noch nicht gebe, habe Martin Adebahr und ihn davon überzeugt, das Projekt an diesem Ort umsetzen zu wollen.

Der Bauausschussvorsitzende Thomas Grambow (SPD) begrüßte den Entwurf. Seit vielen Jahren habe die Gemeinde vor, ein derartiges Projekt in Angriff zu nehmen, aber so weit sei man noch nie gekommen, so Grambow. „Vor allem die Detailgenauigkeit des vorliegenden Konzeptes macht mir Mut.“ Das Grundstück sei eines der letzten „Sahnestücke“ in der Gemeinde. „Vielleicht bietet sich die Möglichkeit, auch in unmittelbarer Nachbarschaft auf einer angrenzenden Fläche Mehrgenerationen-Wohnen zu ermöglichen“, hofft er.

Sela - Selbstbestimmtes Wohnen im Alter

Ein moderner Komplex mit großzügiger Gartenanlage: Das Wohnkonzept am Apfelgarten sieht eine Anlage mit 32 Plätzen zur Seniorentagespflege vor. Zusätzlich wird es eine Senioren-Wohngemeinschaft für betreutes Wohnen mit zwölf Plätzen geben. Eine Kita ist ebenfalls geplant, hier sind 40 Plätze für die Kinder der Angestellten sowie externe vorgesehen. Des Weiteren ist ein Teilquartier mit 47 Wohneinheiten geplant. Insgesamt 67 Stellplätze soll es geben.