Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wann beginnen Sie Ihren Wahlkampf, Herr Weigmann?

Der Kandidat, das unbekannte Wesen: Matthias Weigmann muss seinen Bekanntheitsgrad in der Gemeinde noch erheblich steigern, will er im Mai eine Chance gegen den Amtsinhaber Wolf Rosenzweig haben (Foto: bc/MSR)
bc. Neu Wulmstorf. "Matthias Weig... wer?" Fragt man die Einwohner Neu Wulmstorfs nach dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Matthias Weigmann, erntet der Fragesteller in vielen Fällen unwissende Blicke. Der Bekanntheitsgrad des 45-jährigen Schwiederstorfers in der Bevölkerung hält sich in Grenzen. Dass sich das bis zur Wahl am 25. Mai entscheidend ändert, ist bis dato nicht ersichtlich. Noch tritt der vierfache Familienvater in der Öffentlichkeit kaum in Erscheinung.

Das WOCHENBLATT wollte wissen: "Haben Sie den Wahlkampf bereits eingestellt, bevor er richtig begonnen hat?" Zumal die SPD in jüngster Vergangenheit in Sachen Öffentlichkeitsarbeit nicht gerade geschlafen hat. Um nur einige Beispiele zu nennen: Diskussionsforum zur geplanten Famila-Ansiedlung, Vortragsveranstaltung zu Tierversuchen, Neujahrsgrillen, etc.

"In der Tat haben wir noch nicht losgelegt. Derzeit läuft die heiße Planungsphase", räumt Weigmann auf Nachfrage ein. Eine Strategie, wie er den populären Amtsinhaber Wolf Rosenzweig (SPD) vom Rathaus-Thron stoßen will, hat er jedoch im Hinterkopf. Zum einen will er Bürgernähe zeigen und an stark frequentierten Orten wie vor dem "Vosshusen"-Einkaufszentrum, am Bahnhof oder dem Edeka-Markt Rede und Antwort stehen. "Ich werde hauptsächlich samstags vor Ort sein. Da haben die Menschen erfahrungsgemäß am meisten Zeit, sich auf Gespräche einzulassen."

Natürlich wird sich der selbstständige IT-Unternehmer ("Anmatho AG") auch im Internet präsentieren, sei es mit seiner eigenen Homepage www.matthias-weigmann.de oder in den sozialen Netzwerken von Facebook und Google Plus. "Dort werde ich meine Standpunkte zu diversen Themen ausführlich offenlegen. Ich finde es fürchterlich, wenn sich Politiker in Worthülsen verlieren", unterstreicht Weigmann. Derzeit werde seine Homepage aktualisiert.

Darüber hinaus möchte er Wanderungen durch die Gemeinde organisieren, bei denen ihn Bürger mit Fragen löchern können. Vortragsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen zu noch nicht festgelegten Themen gehören ebenfalls zu Weigmanns Wahlkampfstrategie. "Die mögliche Famila-Ansiedlung werden wir aber nicht mehr aufwärmen", sagt Weigmann.

Dass ihn bisher nur wenige Neu Wulmstorfer auf dem Zettel haben sollen, spürt er nicht. Im Gegenteil: "Wenn ich einkaufen gehe, erlebe ich viel positive Resonanz." Wird Weigmann im Mai gewählt, würde er im November den Bürgermeisterposten im Rathaus übernehmen.