Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Federvieh vom Feinsten / Geflügelausstellung zeigte rund 820 verschiedene Nutz- und Wildvögel

Vincent Meyer mit seiner Warzenenente und den drolligen 17 Küken
mi. Klecken. Es gackerte, es schnatterte und es krähte: Rund 90 Aussteller aus der gesamten Region zeigten jetzt bei der großen Rasse- und Ziergeflügelschau des Nutz- und Zuchtgeflügelvereins Klecken, in der Schützenhalle in Klecken eine erstaunliche Vielfalt an Federvieh. Von Rassehühnern und Tauben über Chinesische Laufenten bis hin zur Wildgans waren rund 820 Vögel zu sehen. Dazu gab es ein buntes Kinderprogramm und jede Menge Informationen rund um die Geflügelzucht.
Dass die Zucht von Ente, Gans und Huhn keine Altherrendomäne ist, zeigte Vincent Meyer (12). Der Nachwuchszüchter vom Geflügelverein aus Buchholz präsentierte stolz seine Warzenente und ihre 17 niedlichen Küken. Auch der gastgebende Verein zeichnet sich durch eine aktive Jugendarbeit aus. Hier zeigte Daniel Reuscher (16) seinen Wyandotten Hahn.
„So viele verschiedene Hühnerrassen und einige von denen hat man vorher noch nie gesehen, das ist schon interessant“, sagt Kerstin Schneider, die mit ihren Kindern Josefine (8) und Mika (5) zum ersten Mal den Weg zur Traditionsveranstaltung in der Klecker Schützenhalle gefunden hatte.
Beim Nutzgeflügelzuchtverein war man mit der Veranstaltung zufrieden: „Wir freuen uns besonders, dass in diesem Jahr die Rassenvielfalt bei den ausgestellten Tieren zugenommen hat“, sagte Pressewart Rainer Dettmann. Einzig die Zahl der ausgestellten Tauben sei seit Jahren rückläufig. Dafür nehme aber die Zahl großer Hühner und Hähne wieder zu. Auch die Qualität der Tiere überzeuge. Besonders stolz ist man im Verein darauf, dass die diesjährige Ausstellung die offizielle Geflügelschau des Kreisverbands Lüneburger Heide ist.
Übrigens die Geflügelzucht ist nicht nur ein Hobby, sondern aktiver Erhalt bedrohter Nutztierrassen. Auch das konnten die Besucher erfahren. Dettmann: „Ohne die Leidenschaft einiger Züchter wären viele Rassen bereits ausgestorben.