Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Internationales Gartenprojekt gestartet: Hittfelder und Flüchtlinge pflanzen gemeinsam Gemüse

Christine Torrey und Georg Stiller hoffen auf Unterstützung für ihr Projekt
kb. Hittfeld. Wer Gemüse sät, wird Freunde ernten: Das könnte das Motto für Georg Stillers (71) tolle Idee von einem "Internationalen Garten" sein. Der Pastor im Ruhestand aus Hittfeld hat schon seit Längerem ein rund 1.500 Quadratmeter großes Stück Land gepachtet. "Aber ich wusste nie so richtig, was ich damit machen soll. Für mich allein war das zu groß", erzählt Stiller. Dann kam ihm die zündende Idee: Gemeinsam mit den Flüchtlingen aus Hittfeld will Stiller den Acker mit Gemüse, Salat, Stauden und Kräutern bepflanzen. Tatkräftige Unterstützung bekommt Georg Stiller bei seinem Projekt durch Christine Torrey (38), beide kennen sich über die Kirchengemeinde.
So simpel und gut die Idee ist, so mühsam war der Anfang. Die einst wilde Wiese musste zunächst gefräst werden, dann machten sich Georg Stiller, Christine Torrey und Flüchtlinge u.a. aus Pakistan, Syrien, dem Irak und Afghanistan daran, Steine, Grasbüschel und vieles andere aus der Erde zu suchen.
"Jetzt ist das Gröbste geschafft und wir können endlich loslegen", freut sich Stiller. Er setzt dabei auf die Unterstützung der Seevetaler. "Jeder, der Gemüsesaat oder Pflanzen aber auch Gartengeräte abzugeben hat, würde uns sehr helfen", sagt der zupackende Hittfelder. Kartoffeln bringt er selber mit, toll wäre es, wenn am Ende eine möglichst bunte Mischung auf dem Acker wächst. "Einige Flüchtlinge würden sich sehr über Auberginen oder Zucchini freuen", erzählt Christine Torrey. "Aber auch Kürbisse und Blumen, Johannisbeerbüsche oder Kräuter wären toll."
Ziele des Projekts sind nicht nur das gemeinsame Pflanzen, die Pflege der Beete und das Ernten. "Unsere Idee ist, dass wir das Geerntete mit den Flüchtlingen zusammen zubereiten und so auch deren landestypische Küche kennenlernen", sagt Georg Stiller.
Wer das tolle Projekt mit Spenden unterstützen möchte, wendet sich an Georg Stiller, Tel. 04105 - 12053. Auch tatkräftige Hilfe ist immer willkommen.