Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neuer Lidl für Fleestedt

So sehen die Planungen für den Lidl-Neubau in Fleestedt aus. Der Markt schließt direkt an das Gebäude unten rechts (Hausnummer 5a) an, zwischen Markt- und Parkplatz entsteht ein neuer Durchgang
Ortsrat spricht sich einstimmig für Neubau des Discounters am alten Standort aus
kb. Fleestedt. Das wird eine große Baumaßnahme, die der Discounter Lidl in Fleestedt plant und die der Ortsrat jetzt einstimmig durchgewunken hat: Der alte Discount-Markt an der Winsener Straße/Fleestedter Ring soll abgerissen und durch einen neuen, größeren Markt ersetzt werden. Auch das Gebäude in dem ehemals Schlecker untergebracht war, muss für den Neubau weichen. "Wir sind mit dem Standort Fleestedt sehr zufrieden, aber der Markt ist inzwischen einfach zu klein", so Reiner Wohlers von Lidl.
Bereits im Februar vergangenen Jahres hatte Lidl Pläne für einen Neubau am Standort an der Winsener Landstraße präsentiert. Damals stieß vor allem der geplante Verlegung des Fleestedter Rings auf große Kritik. Im Ortsrat stellte Architekt Helmut Klaassen nun die inzwischen 24. Planungsvariante vor. Der neue Markt mit rund 1150 m² Verkaufsfläche soll als Anbau an das Gebäude mit der Hausnummer 5a errichtet werden. Dazu ist es notwendig, dass der Gebäudeflügel, in dem ehemals Schlecker untergebracht war, abgerissen wird. In nordwestlicher Richtung im Bereich des Eingangs zum Markt entsteht laut aktueller Planung ein neuer Durchgang zwischen dem etwas verkleinerten Marktplatz und dem Parkplatz. Hier sind rund 125 Stellplätze mit einer Breite von jeweils 2,50 m geplant. Der Fleestedter Ring bleibt in seiner derzeitigen Form erhalten. Die Fassade des neuen Marktes soll rot verklinkert werden, außerdem soll der neue Discounter ein Gründach erhalten.
Beim Ortsrat stieß der Entwurf auf breite Zustimmung, wenn es auch Kritik an einzelnen Details gab. Silke Lucas (Grüne) plädierte dafür, auf fünf geplante Parkplätze an der Fassade im Eingangsbereich zu verzichten. "Hier gäbe es eine ständige Gefahrenquelle für Fußgänger", so Lucas. Nicole Vergin (FDP) wies daraufhin, dass gewährleistet sein müsste, dass der Marktplatz weiterhin für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung steht. Einige Gewerbetreibende fürchten, dass bestehende Geschäfte künftig durch parkende Autos "zugemauert werden".
Dass der Weg nicht an Kompromissen vorbeiführen wird, machte Walter Schulz (CDU) deutlich. "Wenn wir Einzelhandel im Ort ansiedeln wollen und der Platz begrenzt ist, wird es immer Punkte geben, die sich nicht für jeden optimal lösen lassen", so Schulz. Lidl sei jedoch ein verlässlicher Partner, der selbst in Fleestedt investiere und den Standort daher nicht so schnell wieder aufgeben werde. Der Neubau des Dicounters wird jetzt zunächst einmal im Planungsausschuss diskutiert. Über die Einzelheiten der Baumaßnahme wird dann im Bebauungsplanverfahren entschieden.