Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit schmucker Tracht und Erntekrone: Gelungener Herbstmarkt in Mulsum

Kamen in schmucker Tracht (v. li.): Regina Meinke, Angela Tiedemann, Ulrike Wittkovski, Gunda Adami und Regina Sygulla vom Heimatverein
lt. Mulsum. Schön zu sehen, wenn in einem Dorf alle an einem Strang ziehen und ein tolles Fest auf die Beine stellen. Unter der Leitung von Marktvogtin Monika Güldenhaupt und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen fand am vergangenen Wochenende der traditionelle Herbstmarkt in Mulsum statt.
Ein echter Hingucker waren dabei die Mitglieder des Heimatvereins, die in der traditionellen Tracht durchs Dorf zogen. Zu den prunkvollen schwarzen Gewändern der Frauen gehören auch farbige Schürzen, die eine spezielle Bedeutung haben. So steht die Farbe Lila für die Heide, Braun für das Moor und Grün für die Bäume auf der Geest.
Auch die Landfrauen präsentierten sich beim Markt. An ihrem Stand gab es selbstgemachte Deko und viele Leckereien. "Wir sind ein eingespieltes Team und bereiten gerne zusammen etwas vor", sagt Margret Heitmann. Und die Frauen waren nicht die einzigen aus dem Dorf, die zum Gelingen des Festes beitrugen. Hobbykünstler Sergej Schander aus Mulsum präsentierte beeindruckende Werke aus verschiedenen Holzarten, darunter ein Weinständer und eine große Schildkröte.
Süffige Weine in herbstlichem Ambiente konnten die Besucher in der liebevoll geschmückten "Getreidekammer" von Heino Dieckmann genießen. Der Inhaber des Getränkemarktes und des Landhandels im Ort war zugleich Erntewirt. Im vergangenen Jahr wurde er beim Ernteball nominiert, pünktlich zum Herbstmarkt in diesem Jahr die Erntekrone beizusteuern. Und die wird traditionell aus den vier Getreidesorten Weizen, Gerste, Roggen und Hafer gebunden.
Beim diesjährigen Ernteball wurden die Frauen des Frühstücksclubs "Mama Mia" zu den neuen "Erntewirtinnen" auserkoren. Zu denen gehört auch Marktvogtin Monika Güldenhaupt. "Ich finde es wichtig, dass solche Traditionen aufrecht erhalten werden und dass auch der Markt weiter bei uns im Ort stattfindet", sagt die Mulsumerin, die schon viele Ideen für das Fest im kommenden Jahr hat.