Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kutschfahrt zum Hundertjährigen

Katharina Bösch freute sich über die Kutschfahrt (Foto: oh)
thl. Stelle. Eine ganz Überraschung hatte Stelles Bürgermeister Uwe Sievers für Katharina Bösch parat, die kürzlich ihren 100. Geburtstag feierte. Anlässlich des Ehrentages ging es mit einer Kutsche quer durch das Gemeindegebiet. Selbst holprige Wege wurden dabei nicht ausgespart. Katharina Bösch hatte an der Fahrt sichtlich Spaß und war besonders von den Pferden angetan.
Geboren wurde Katharina Bösch in Farven in der Nähe von Bremervörde. Ihren Vater lernte sie nie kennen, er fiel gleich zu Beginn des ersten Weltkrieges. Ihre Mutter übernahm die Verantwortung für die vier Geschwister und den Hof, auf dem Gastfreundschaft trotz widriger Umstände immer groß geschrieben wurde.
Nach der Schulzeit arbeitete Katharina auf dem elterlichen Hof mit, bis sie 1938 heiratete und zu ihrem Mann in die Schmiede zog, die er von den Eltern übernommen hatte.  Der zweite Weltkrieg kam und trennte die junge Familie zunächst. Zwei Töchter waren schon vor dem Krieg geboren worden und nach der Rückkehr ihres Ehemannes aus der russischen Gefangenschaft brachte Katharina noch drei weitere Kinder zur Welt. Ihr Mann betrieb die Schmiede und eine kleine Landwirtschaft bis zu seinem Tod 1971 weiter.
Katharina Bösch verkaufte dann Haus und Hof und zog zu ihrer Tochter nach Stelle. Fast ihr halbes Leben lebt sie jetzt hier, seit dem Jahr 2000 in der Heideresidenz. Das Sehen und Hören haben allmählich nachgelassen, weshalb sie ihrem Hobby, dem Lesen, leider nicht mehr nachgehen kann. Trotzdem ist sie dankbar, dass es ihr noch so gut geht. "Ich gehe gerne spazieren, freue mich über die vielen Besuche, fahre mit meiner Tochter gerne an die Elbe und genieße das Wasser und die Natur. Ganz besonders freue ich mich aber über meine große Familie: fünf Kinder, 16 Enkelkinder und schon 24 Urenkel. Wenn wir alle zusammen meinen Geburtstag feiern, sind wir 62 Familienangehörige. Das ist ein Grund, dankbar zu sein", so Katharina Bösch.