Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Verbesserung der Verkehrssituation war Hauptthema bei Bürgerversammlung in Pattensen

Auf der Versammlung (v. li.): Referent Heinz-Walter Johanßon, Ortsvorsteherin Regina Schaefer und Bürgermeister André Wiese (Foto: Stadt Winsen)
ce. Pattensen. Wie kann die Verkehrssituation in Pattensen verbessert werden? Und welche Möglichkeiten gibt es, die Infrastruktur des Ortes aufzuwerten? Die Erörterung dieser Fragen beherrschte die jüngste Bürgerversammlung in Pattensen, an der auf Einladung von Ortsvorsteherin Regina Schaefer rund 50 Besucher teilnahmen. Zu den Gästen gehörten auch Bürgermeister André Wiese und Kriminalhauptkommissar Heinz-Walter Johanßon, der Tipps zur Kriminalprävention gab.
Zur Verkehrsthematik erläuterte André Wiese die rechtlichen Voraussetzungen für ein LKW-Durchfahrtsverbot, die in Pattensen insbesondere auch nach Auffassung des Verkehrsministeriums als Aufsichtsbehörde nicht erfüllt sind. Gemeinsam mit dem Landrat - so Wiese - werde er in Kürze ein Gespräch mit dem Verkehrsminister führen, um mögliche Spielräume auszuloten. Ob angesichts des beschränkten Teilnehmerkreises Pattensen am Modellversuch "Tempo 30“ des Landes beteiligt wird, bleibe abzuwarten. Den Teilnahmeantrag habe die Stadt jedenfalls rechtzeitig abgegeben. Wiese räumte die Befürchtung eines Bürgers aus, dass zunächst der Ortsteil Luhdorf eine Ortsumfahrung erhält und gleiches erst später für Pattensen geplant ist.
Erörtert wurde auch die Frage, ob und wo in Pattensen ein Nahversorger angesiedelt werden sollte. Hier könne die Stadt nur als Trägerin der Planungshoheit Unterstützung leisten, erklärte der Bürgermeister. Die Bereitschaft dazu sei vorhanden. Mit dem Wochenmarkt, der auf Initiative der Ortsvorsteherin eingerichtet worden sei und sich in den fünf Jahren seines Bestehens gut etabliert habe, habe Pattensen bereits gewonnen. Für Anregungen und Initiativen dieser und ähnlicher Art sei die Stadt dankbar.
Ortsvorsteherin Regina Schaefer berichtete über Maßnahmen und Entwicklung in Pattensen. Der Ortsteil hat 1.180 Einwohner. Im vergangenen Jahr wurde die Schule zur Ganztagsgrundschule umgebaut. Im Zuge der Verlegung neuer Stromkabel im Bereich Dammwisch/Bei den drei Buchen/Rehmenberg wurden auch die Gehwege erneuert bzw. ausgebessert. Östlich und westlich von Pattensen wurden zudem neue Windkraftanlagen errichtet. In diesem Jahr sind laut Schaefer unter anderem Straßenbaumaßnahmen im Bruchweg und im Schoosterweg geplant.
Die Ortsvorsteherin dankte allen, die ihren Beitrag zum vielfältigen Veranstaltungsprogramm in 2018 leisten oder sich in anderer Weise ehrenamtlich engagieren. Besonders hob Regina Schaefer die in 2017 gegründete Seniorengruppe hervor, die eine Patenschaft für die Begrüßungsbilder und die Pflege einiger öffentlicher Flächen übernommen hat.
Dem Dank schloss sich der Bürgermeister an. Ein besonderes Dankeschön richtete er an den MTV Pattensen für die sehr gute Kooperation mit der Grundschule beim Ganztagsangebot und an die Feuerwehr, die sich bei der Planung des neuen Gerätehauses konstruktiv eingebracht habe. Der erste Spatenstich dafür erfolgt voraussichtlich im Oktober dieses Jahres, die Fertigstellung ist etwa ein Jahr später vorgesehen. André Wiese bat schließlich um Verständnis dafür, dass angesichts der Schwierigkeiten bei der Personalgewinnung für die Planung und Abwicklung von Straßenbauvorhaben nicht alles sofort umgesetzt werden kann.