Eisbär-Eis-Mitarbeiter tanzen bei Jerusalema Dance Challenge
Hier steppt der Bär

Die Eisbär-Eis-Mitarbeiter tanzen in den Produktionshallen zum Hit "Jerusalema"
2Bilder
  • Die Eisbär-Eis-Mitarbeiter tanzen in den Produktionshallen zum Hit "Jerusalema"
  • Foto: Robin Tietjen
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Apensen. In dem Apensener Unternehmen Eisbär Eis war kürzlich der Bär los. Am letzten Produktionstag vor der Weihnachtspause tanzten Mitarbeiter in den Produktionshallen des Speiseeis-Herstellers im Apensener Gewerbegebiet zum Hit "Jerusalema". Die Szenen wurden bei YouTube und Instagram ins Netz gestellt und das Tanzvideo hat bereits große Wellen geschlagen, wurde über 7.000 Mal angesehen.
"Die Idee zur Teilnahme an der Jerusalema Dance Challenge kam ursprünglich von unserem Werk in Ribnitz-Damgarten, wo die Mitarbeiter ebenfalls ein Tanzvideo erstellt haben. Es sollte ein gemeinsamer Post zum Jahreswechsel werden", sagt Geschäftsführerin Isabel Schuldt. Die insgesamt 280 Mitarbeiter des Apensener Werks waren gleich total begeistert von der Aktion. Christina Ehlen, Larissa Danker und Christoph Bresler tanzten die Schritte in den Apensener Produktionshallen vor, die anderen Mitarbeiter folgten ihnen bei der Choreographie zu der Musik "Jerusalema" von Master KG. IT-Mitarbeiter Robin Tietjen filmte das Ganze. Dabei entpuppte sich so mancher als wahres Tanztalent.
"Hauptsächlich haben wir das Video für unseren Instagram-Account gedreht, dass es dann bei YouTube so erfolgreich wurde, war gar nicht geplant. Es ist eine wirklich schöne Aktion, gerade jetzt in der Corona-Zeit, in der vieles wie etwa eine Betriebsfeier bei uns nicht möglich ist", sagt Schuldt.
Derzeit geht "Jerusalema" von Master KG als Corona-Hit um die Welt und bewegt buchstäblich die Menschen. Der Song strahlt auf jeden Fall Lebensfreude aus und die Videos aus Apensen und der ganzen Welt verbreiten Hoffnung, dass man diese schwere Zeit auch gut überstehen kann.

Die Eisbär-Eis-Mitarbeiter tanzen in den Produktionshallen zum Hit "Jerusalema"
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen