Trinkwasserverband Stader Land: Geschäftsführer informiert Samtgemeinderat
Apensen: Bleibt Peter Sommer Verbandsvorsitzender?

Der Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stader Land, Fred Carl, gab im Samtgemeinderat Auskunft über das Amt des Verbandsvorsitzenden
  • Der Geschäftsführer des Trinkwasserverbandes Stader Land, Fred Carl, gab im Samtgemeinderat Auskunft über das Amt des Verbandsvorsitzenden
  • Foto: ab
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Apensen. Wie geht es weiter mit der Besetzung des Vorsitzes im Trinkwasserverband (TWV) Stader Land? Um Licht ins Dunkel zubringen, hatten die Mitglieder des Apensener Samtgemeinderates den Geschäftsführer des TWV, Fred Carl, zur jüngsten Sitzung eingeladen. Er erläuterte zwar die Zusammenhänge, doch einen Beschluss konnten die Ratsmitglieder trotz mehrminütiger Sitzungsunterbrechung noch nicht fassen.
Jede Kommune des Landkreises ist Mitglied im TWV, auch Buxtehude und Stade, erläuterte der Diplom-Ingenieur. Er selbst habe eine beratende Funktion, aber kein Stimmrecht. Für Apensen im Ausschuss der TWV sind - auch noch nach seinem Rücktritt als Samtgemeinde-Bürgermeister im Oktober 2018 - der ehemalige Samtgemeinde-Bürgermeister Peter Sommer, Ratsherr Claus Tobaben (CDU) sowie der ehemalige Ratsherr Dierk Gutschendies (UWA). Wobei Sommer weiterhin Verbandsvorsitzender ist. Da Sommer durch diesen Posten bei Abstimmungen eine Stimme hat und jede Mitgliedsgemeinde ebenfalls, hat Apensen zwei Stimmen. 

"Das würde sich ändern, wenn Peter Sommer nicht mehr im Verband wäre und nicht mehr den Verbandsvorsitz innehat", erklärte Fred Carl. Dann würde diese Stimme entfallen und ein neuer Verbandsvorsitzender gewählt. Es gebe demnach, wie für jedes andere Verbandsmitglied auch, für Apensen eine Stimme. Allerdings gebe es auch noch die Möglichkeit, alles so zu lassen, wie es derzeit ist. "Bis 2021 würde sich nichts ändern, dann wird neu gewählt", so Carl.

Was zu klären wäre, wenn Peter Sommer weiter dabei bleibt: Der Hauptverwaltungsbeamte jeder Kommune oder Stadt ist für die Verbandsversammlung gesetzt. Heißt in Apensens Fall, die Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann Frelock (UWA) würde an den Verbandsversammlungen teilnehmen. Da pro 3.000 Einwohner einer Kommune oder Stadt je ein Samtgemeinde-Abgesandter teilnimmt und Petra Beckmann-Frelock nicht zusätzlich zu Sommer, Tobaben und Gutschendies dabei sein könnte, müsste einer der beiden letztgenannten verzichten.

Grünen-Ratsherr Peter Löwel forderte, dass Petra Beckmann-Frelock anstelle von Peter Sommer teilnehmen solle. Claus Tobaben bot aber an, sein Amt zur Verfügung zu stellen. "Die Jahre mit Peter Sommer waren sehr fruchtbar", sagte er. Alles funktioniere und laufe harmonisch im TWV, "ich finde es unglücklich, wenn sich jemand Neues dort einarbeiten müsste." 

Stefan Reigber (UWA) sprach sich ebenfalls dafür aus, alles so zu lassen, die Samtgemeinde-Bürgermeisterin stimmte ebenfalls zu. "Auch Gutschendies ist nicht mehr im Rat, aber immer noch im Ausschuss des TWV", gab sie zu bedenken. Für sie könne es auch so weiterlaufen wie bisher. 
Samtgemeinde-Ratsmitglied Rolf Suhr (CDU) beantragte zur Beratung eine kurze Sitzungsunterbrechung. Ergebnis: Die Ratsmitglieder beschlossen, in der nächsten Sitzung festzulegen, wer Apensen zukünftig vertreten soll.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.