Krach um Kirchen-Kita: Andreas Steltenpohl (CDU) nimmt Stellung zur Kündigung der Betriebsführungsverträge
Apensen: "Die Kirche zahlt keinen Cent"

Andreas Steltenpohl (CDU)

ab. Apensen. Andreas Steltenpohl (CDU), Samtgemeinde-Ratsmitglied und Vorsitzender des Beirats der Kindertagesstätten Apensen und Beckdorf, reagiert auf die kürzlich vom Kindertagesstättenverband Buxtehude erhobenen Vorwürfe zur Kündigung der Betriebsführungsverträge. "Wir möchten auch heute noch mit der Kirche eine Lösung finden", so Steltenpohl. Aber es habe in der Presse Vorwürfe seitens des Verbandes und der Kirche gegeben, die wolle er so nicht stehenlassen.

Wie berichtet, will die Samtgemeinde die Betriebsführungsverträge der Kirchen-Kitas "Arche Noah" und "Kleine Weltentdecker" in Apensen kündigen und neue Verträge abschließen. Zum einen sollen damit die Kosten gedeckelt werden, die laut Samtgemeinde zu hoch sind. Die Kirche kontrolliere sich selbst, hieß es. Die Kosten sollen jetzt von einer anderen Stelle kontrolliert werden. Dabei wurde das Rechnungsprüfungsamt des Landkreises in Betracht gezogen. Kein anderer Kindergarten der Samtgemeinde verursache so hohe Kosten, wie die von der Kirche betriebene Kita "Arche Noah", stellt Steltenpohl fest.

Der Kindertagesstättenverband war enttäuscht von dieser Entwicklung: Die Samtgemeinde habe nicht das Gespräch gesucht, sondern den Verband mit dem Beschluss zur Betriebsführungskündigung vor vollendete Tatsachen gestellt. Außerdem seien die hohen Kosten erklärbar, z.B. durch die Möblierung eines Neubaus sowie hohe Personalkosten. Die Aussage des Oberlandeskirchenrates Hans-Joachim Lenke aus Hannover, die Kirche unterstütze die Kommune bei der Aufgabe, hinreichend Betreuungsplätze vorzuhalten, bedeute nicht, dass die Kirche sich an den Kosten beteilige, so Andreas Steltenpohl. "Die Kirche zahlt null Euro." Sämtliche Kosten, vom Betreiben der Einrichtung über Personal- bis hin zu
den Verwaltungskosten zahle ausschließlich die Samtgemeinde. 

Die Aussage, die Samtgemeinde wolle nicht mehr mit der Kirche zusammenarbeiten, sei nicht richtig. In keiner Ratssitzung sei das Thema gewesen, sagt Steltenpohl. "Im Gegenteil: Die Samtgemeinde möchte ein vielfältiges Betreuungsangebot aufrechterhalten." 

Die Kündigung des Betriebsführungsvertrags erfolge, um den bestehenden Vertrag ändern zu können. "Die Ausgaben wurden bereits seit mehreren Jahren bemängelt."  Belege seien nie vorgelegt, sondern lediglich eine Seite mit der Aufstellung der Kosten als Abrechnung eingereicht worden. Auch den Vorwurf, es hätten diesbezüglich keine Gespräche stattgefunden, kann der Christdemokrat nicht gelten lassen. Das Ausgabeverhalten sei seit 2016 in Gesprächen mit der Kirche bemängelt worden. Geändert habe sich nichts: "Die Kosten sind vielmehr weiter angestiegen." Zuletzt habe die Kirche selbst sogar darum gebeten, das Thema nicht über die Presse zu behandeln. 

Auch die Behauptung, dass durch längere Betreuungszeiten höhere Kosten entstünden, sei unzutreffend. "Die Verwaltung bestätigte mir, dass tatsächlich das Betreuungsangebot der Samtgemeinde länger ist."

Gegen die Posts der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock (UWA) in den sozialen Medien, "CHRIST-demokraten kündigen Kirche", verwahre er sich. Steltenpohl: "Mit diesem Satz wird ein falscher Eindruck erweckt. Zu den christlichen Grundwerten gehört auch Demut und gerade keine Prasserei."

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen