Mit Mut und Moral zum Bundesliga-Sieg

Auch WOCHENBLATT-Azubi Julia Herbst (li.) zeigte sich mit vier Treffern torhungrig
3Bilder
  • Auch WOCHENBLATT-Azubi Julia Herbst (li.) zeigte sich mit vier Treffern torhungrig
  • Foto: cc
  • hochgeladen von Roman Cebulok

HANDBALL: "Luchse" der HL Buchholz 08-Rosengarten gewinnen mit 24:20 Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die HSG Bad Wildungen Vipers

(cc). Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers. Beeindruckend auch die sechs Treffer der Luchse-Haupttorschützin Marleen Kadenbach. „Wir haben zwar viele Chancen nicht genutzt, hatten aber das Glück des Tüchtigen auf unserer Seite“, strahlte Luchse-Trainer Dubravko Prelcec auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.
Schon nach 34 Sekunden brachte Julia Herbst mit ihrem ersten von insgesamt vier Treffern die Heimmannschaft mit 1:0 in Führung. Anschließend konnte aber Maxi Mühlner mit einem verwandelten Siebenmeterwurf ausgleichen. Dann brachte Kim Bernd ihre Mannschaft mit 3:2 (7. Minute) in Führung, aber in der Folgezeit ließ der Gastgeber beste Chancen ungenutzt. Plötzlich machte sich Hektik und Nervosität breit, und die "Luchse" fanden nicht die Lücken in der gegnerischen Deckung. Zwar war die Partie bis zum 9:9 (26. Minute) noch ausgeglichen, aber bis zur Pause hatten die Vipers einen 12:10-Vorsprung herausgespielt.
Nach dem Seitenwechseln erhöhten die "Luchse" das Tempo, und drehten mit einem 4:1-Lauf zur 14:13-Führung. Danach wendete sich aber wieder das Blatt, denn Bad Wildungen konnte wieder mit 17:15 (38.) die Führung übernehmen. Aber die Gastgeberinnen zeigten Mut und kämpften verbissen weiter - wurden dafür auch mit einem 23:19-Vorsprung (57. Minute) belohnt. Das brachte die Vipers völlig aus dem Rhythmus, die im Anspiel sichtlich nervös agierten, um noch die Wende zu schaffen. Sie scheiterten an der Luchse-Abwehr und musste das 20:24 hinnehmen. "Das heutige Spiel war kein handballerischer Leckerbissen, aber ungemein spannend", meinte auch Luchse-Geschäftsführer Sven Dubau.
Am kommenden Samstag, 26. September, müssen die "Luche" zum Thüringer HC reisen, der als einer der Titelanwärter auf die deutsche Meisterschaft gilt. "Der Sieg vom vergangenen Wochenende wird uns beflügeln. Wir sind aber nicht so vermessen darauf, etwas Zählbares in Thüringen zu holen", so Prelcec.
Für den Nachbarn und Ligakonkurrenten Buxtehuder SV gab es am Samtagnachmittag eine 26:28 (10:12)-Heimniederlage gegen die "Tussies" vom TuS Metzingen.

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen