Pokal-Aus für Buxtehude

Auch mit ihren sieben Treffern konnte Nationalspielerin Emily Bölk den BSV nicht auf die Siegerspur führen
9Bilder
  • Auch mit ihren sieben Treffern konnte Nationalspielerin Emily Bölk den BSV nicht auf die Siegerspur führen
  • hochgeladen von Roman Cebulok

HANDBALL: Titelverteidiger unterliegt Metzingen mit 25:26

(cc). Knapper ausscheiden geht nicht! Der Titelverteidiger Buxtehuder SV (BSV) ist am Samstagabend vor 860 Zuschauern in der heimischen Halle Nord mit 25:26 (15:11) im Pokal-Achtelfinale an TuS Metzingen gescheitert. Danach kullerten beim Team die Tränen.
„Wir haben nicht am oberen Limit gespielt, und am Ende im Angriff verloren“, sagte ein sichtlich enttäuschter BSV-Trainer Dirk Leun. Bitter: Nationalspielerin Lone Fischer scheiterte 46 Sekunden vor Schluss vom Siebenmeterpunkt.
In der Neuauflage des vorangegangenen Finales im Sommer (24:23) führte das Gästeteam aus Metzingen in der 17. Minute nach einem etwas holprigen Start mit 8:7 durch einen direkten Treffer der TuS-Torhüterin Jasmina Jankovic. In dieser Phase hatte Buxtehude nach einer Zeitstrafe gegen Emily Bölk seine Torhüterin herausgenommen und die siebte Feldspielerin gebracht. Acht Minuten später schaffte der BSV den 10:10-Ausgleich. Diesen Vorsprung konnten die Gastgeberinnen durch drei Treffer von Emily Bölk und zwei von Michelle Goos bis zum 15:11 zur Pause ausbauen.
Nach dem Wiederanpfiff traf erneut Emily Bölk, und schraubte den Vorsprung auf fünf Tore (16:11) hoch. Nach einem Doppelschlag der holländischen Nationalspielerin Kelly Vollebregt gelang es Isabell Kaiser mit ihrem Treffer zumindest die Vier-Tore-Führung für den BSV wiederherzustellen (17:13, 36. Minute). Danach kamen fünf torlose Minuten für den Gastgeber, in denen Metzingen den 17:17-Ausgleich (40.) herstellen konnte. Unterstützt wurde die Aufholjagd der Gäste durch beeindruckende Paraden der Metzinger Torhüterin Jasmina Jankovic. BSV-Trainer Dirk Leun sah sich zu einer Auszeit gezwungen.
Danach erhöhten zwar Emily Bölk und Friederike Gubernatis auf 19:17 für Buxtehude, aber nur kurze Zeit später drehte Metzingen zur 21:20-Führung. Anschließend erhöhte Shenia Minevskaja mit einem verwandelten Siebenmeter sogar zum 22:20 aus Sicht der Gäste. Beim anschließenden Spielstand von 22:24 (53.) setzte Lisa Prior einen Siebenmeter unglücklich an den Pfosten. Danach warf Lone Fischer beim Stand von 25:26 gar am Tor vorbei. Kelly Vollebregt erhöhte auf 26:23 (57.) für die Schwäbinnen.
Die BSV-Handballerinnen zeigten Moral, und setzten alles daran, das Spiel noch zu drehen. In den letzten dreieinhalb Minuten schafften Emily Bölk und Lone Fischer mit ihren Treffern noch auf 25:26 (58.) zu verkürzen. Das war auch der Endstand. Erfolgreichste Werferinnen: Emily Bölk (7) für den BSV, sowie Marlene Zapf (6 Tore) für Metzingen.
Beide Mannschaften mussten in dieser Partie auf wichtige Leistungsträgerinnen verzichten: Buxtehude spielte ohne Jessica Oldenburg (Innenbandriss) und Yara Nijboer (Kreuzband). Bei Metzingen fehlte Spielmacherin Anna Loerper (Muskelfaserriss).

Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen