Voltigierer triumphieren

Das erfolgreiche Team Grevelau-Winsen mit Trainerin Gunda Sievers (li., die "Palmiro" am Halfter hält
2Bilder
  • Das erfolgreiche Team Grevelau-Winsen mit Trainerin Gunda Sievers (li., die "Palmiro" am Halfter hält
  • Foto: Solinske
  • hochgeladen von Roman Cebulok

VOLTIGIEREN: Team Grevelau-Winsen feiert Platz zwei beim Pokalturnier in Zweibrücken

(cc). "Damit hat unsere Mannschaft ein Stück Vereinsgeschichte geschrieben", strahlte Trainerin Gunda Sievers. In zwei spannenden Umläufen gewann die Voltigiermannschaft vom Pferdesportverein Grevelau-Winsen auf Rang zwei der M-Gruppen beim Deutschen Voltigierpokal die Silbermedaille. Außerdem wurde das Team mit dem Kür-Pokal geehrt, weil es beim Turnier die beste Kür präsentiert hatte.
"Die Mannschaft hatte ein klares Ziel. Denn sie wollte unbedingt das Finale der besten 14 Gruppen erreichen", berichtete Gunda Sievers: "Im letzten Jahr wurde die Finalteilnahme ganz knapp verpasst." Diesmal belegte die Mannschaft schon im ersten Umlauf nach einem technisch ausgereiften Pflichtprogramm den zweiten Platz, der in der leistungsstark besetzten dritten Abteilung. "Plötzlich herrschte vor der Kür eine große Nervosität im Team," berichtete Sievers. "Dann wurden aber die Erwartungen aller Beteiligten bei Weitem übertroffen."
Der 15-jährige Wallach "Palmiro" präsentierte sich an der Longe seiner Eigentümerin Gunda Sievers souverän und bot damit seinen Voltigierern die Voraussetzungen, ihre Bestleistung abzurufen. Damit begeisterten sie nicht nur das Publikum und viele Freunde zuhause am Livestream, sondern auch die Richter und wurden mit der Traum-Wertnote 7,965 für die Kür belohnt. Denn sie hatten von insgesamt 28 Gruppen aus ganz Deutschland die beste Kürleistung präsentiert, und sind damit mit der Wertnote 6,934 in das Finale eingezogen.
Im Finale konnten sich die Grevelauer steigern, nachdem vorher schon die Pflicht sicher präsentiert wurde. "Bei der Kür wurden wir offenbar von allen Zuschauern auf der Tribüne angefeuert", freute sich Sievers: "Wir hatten das Gefühl, dass sich alle auf unsere Kür freuten."
Die Mannschaft präsentierte erneut eine sichere, technisch korrekte und ausdruckstarke Kür, und wurde dafür im offenen Richtverfahren zweimal mit der Höchstnote 10,0 belohnt. Insgesamt wurde die Kür mit der Traumnote 8,541 bewertet. Das war der zweite Platz in der Gesamtwertung. Den Sieg sicherte sich die gastgebende Mannschaft von der VRG Südwestpfalz. Das das Team Grevelau in beiden Umläufen die Kür gewinnen konnte, erhielt es bei Meisterehrung den Kürpokal. Eine besondere Ehrung gab es für Johannes Wenck, der von insgesamt 112 Starter die drittbeste Pflicht im Finale präsentierte. "Diesen großartigen Erfolg verdankt das Team vor allem seinen Co-Trainern Annika Richter, Anna Riech und Malte Peters, die Großartiges geleistet haben", lobte Gunda Sievers, die zugleich Vorsitzende des Vereins ist.

Das erfolgreiche Team Grevelau-Winsen mit Trainerin Gunda Sievers (li., die "Palmiro" am Halfter hält
Annika Hollmichel und Paul Jezierski auf dem Rücken von "Palmiro"
Autor:

Roman Cebulok aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen