Online-Glücksspiel in Deutschland in der Grauzone

Viel Geld mit wenig Arbeit – das ist sicher der Traum, den die meisten Nutzer von Glücksspielen haben. Allerdings geht es nicht immer nur um möglichst große Gewinne. Spiele wie Roulette, Blackjack oder andere Klassiker aus dem Casino versprechen schließlich auch eine ganz besondere Art der Unterhaltung, die kaum mit anderen Varianten vergleichbar ist. Für Spielautomaten gilt das ebenfalls, obwohl die einzelnen Runden hier deutlich schneller ablaufen. All diese und viele weitere Spiele sind heute in immer mehr Online Casinos zu finden. Diese Portale haben sich in den vergangenen Jahren auf dem Markt etabliert und bieten eine breite Palette von Möglichkeiten. Allerdings ist es für die Nutzer nicht immer ganz einfach, einen guten Anbieter zu finden. Sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Ländern ist die Gesetzeslage nämlich recht kompliziert, da staatliche Monopole auf Glücksspiele über viele Jahre hinweg für hohe Einnahmen gesorgt haben. Auf dieses Geld wollen Politiker ungern verzichten


Komfortable Variante

Glücksspiele in Casinos sind schon seit Jahrzehnten sehr populär. Durch die zunehmende Verbreitung von Portalen für solche Spiele im Internet ist es heute jedoch ganz leicht, auch von zu Hause aus den einen oder anderen Euro zu platzieren. Mit dem Smartphone kann man sogar von unterwegs ein wenig Geld in  Casino im Internet riskieren und auf kleine – oder große – Gewinne hoffen.

 
Für die Betreiber solcher Portale ist es ganz leicht, eine riesige Vielzahl von Varianten zu präsentieren, sodass Kunden enorm viel Abwechslung haben. Außerdem werden immer wieder Aktionen präsentiert, bei denen man sich zum Beispiel Gutschriften auf Einzahlungen oder andere Formen von Boni sichern kann. Auf diese Weise sorgen die Betreiber von Online Casinos dafür, dass die Chancen auf Gewinne im Vergleich zu klassischen Spielbanken sehr gut sind. Der Vorteil des Hauses fällt also im Schnitt deutlich niedriger aus.

Rechtslage wirft Fragen auf

Deutschland ist ein gutes Beispiel für die komplizierte Regulierung von Glücksspielen im Internet. In der Bundesrepublik sind die Länder für die Vergabe der nötigen Lizenzen verantwortlich. Diese haben jedoch über viele Jahre hinweg viel Geld mit solchen Lizenzen verdient, sodass es nicht leicht ist, neue Anbieter auf dem Markt zuzulassen. Zugleich entwickelt sich die Branche jedoch schnell weiter, sodass es für die entsprechenden Portale kein Problem ist, mit einer Lizenz aus einem EU-Land auch in anderen Staaten Kunden anzusprechen. Aus der Sicht der zuständigen Politiker ist die Regulierung also eine Gratwanderung, die bisher noch nicht gelöst wurde. In Deutschland sieht nämlich ein Staatsvertrag zwischen den Bundesländern vor, dass die Regulierung im ganzen Land einheitlich geregelt wird. Andererseits hat Schleswig-Holstein schon vor Jahren einen Sonderweg eingeschlagen, an dem sich auch künftig wenig ändern dürfte.

 Andere Länder dürften diesem Beispiel schon bald folgen und selbst Lizenzen für Online Casinos oder ähnliche Angebote vergeben.

Wichtige Vorgaben für Kunden

Aus der Sicht der Spieler ist es natürlich sehr wichtig, dass ein Online Casino über eine Lizenz verfügt, die von den zuständigen Behörden tatsächlich überwacht wird. Nur so werden schließlich faire und transparente Spiele garantiert. Darüber hinaus sollte die Verwaltung des Guthabens so erfolgen, dass die Guthaben der Spieler vom jeweiligen Unternehmen getrennt sind. Auf diese Weise kann man sich darauf verlassen, dass man sein Geld selbst bei einer Insolvenz zurückbekommt. In den vergangenen Jahren hat es aufgrund der enormen Popularität von Online Casinos damit zwar keine Probleme gegeben, allerdings kann das in der Zukunft durchaus vorkommen – schließlich ist der Wettbewerb enorm. Besonders wichtig ist jedoch, dass man in jedem Fall vor einer Manipulation der Sofware geschützt ist, die für die einzelnen Spiele verwendet wird. Auf diese Weise wird ein möglicher Betrug ausgeschlossen, sodass sich Kunden bei Einsätzen allein auf ihr Glück verlassen können.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen