Tipps für den Hamburger Flughafen

Hamburger Flughafen ist beliebter denn je
  • Hamburger Flughafen ist beliebter denn je
  • Foto: Andrew Larin/unsplash.com
  • hochgeladen von Online Redaktion

Unser Urlaubsratgeber: Das sollten Sie über den Hamburger Flughafen wissen

Preisgekrönt und doch umstritten

(cku) Die Hamburger können stolz auf ihren „Airport Helmut Schmidt“ sein. Im März 2017 ging der renommierte „Skytrax World Airport Award“ bereits zum dritten Mal an den Hamburger Flughafen. Er gilt deshalb als der beste Regionalflughafen Europas. Auch innerhalb Deutschlands ist der Hamburger Flughafen sehr beliebt. Nur München und Frankfurt stehen auf der Rangliste noch weiter oben. Trotzdem ist der Flughafen bei den Hamburgern nicht ganz unumstritten. Gerade seine Nähe zur Innenstadt bringt Probleme. Anwohner kämpfen deshalb schon seit langem für ein verlängertes Nachtflugverbot. Die Passagiere selbst profitieren jedoch von den kurzen Anfahrtswegen und dem umfangreichen Angebot an Flügen.

Ein Flughafen für Airport-Enthusiasten

Für Airport-Enthusiasten beginnt der Urlaub in dem Moment, in dem sie den Flughafen betreten. Vom „Airport Helmut Schmidt“ aus gehen Direktflüge nach ganz Europa, in den USA, nach Afrika und in den Vorderen Orient. Damit der Urlaub bereits in Hamburg vor dem Boarding beginnt, hat sich der Flughafen einiges einfallen lassen. Es gibt drei Aussichtsterrassen und eine weltweit einmalige Flughafen-Modellschau. Hier können Sie den gesamten Flughafen mit all seinen Gebäuden und Rollwegen in einem maßstabgetreuen Modell bewundern. Dafür sollten Sie jedoch Zeit einplanen. Die Show dauert eine Stunde.

Achtung: Umbau!

Seit März 2016 wird der Flughafen erweitert und umgebaut. Der Flughafen warnt deshalb auf seiner Web-Seite vor längeren Abfertigungszeiten und weiteren Wegen. Im Februar 2017 begann jedoch bereits die dritte Phase des Umbaus. Diese Phase wird im Juni 2017 beendet. Es dauert also nicht mehr lange, dann sind auch die letzten Unannehmlichkeiten beseitigt. Bis dahin sollte man etwas früher als gewohnt zum Flughafen fahren. Trotzdem verläuft das Einchecken in den allermeisten Fällen außergewöhnlich schnell. Falls Sie aufgrund Ihrer frühen Anfahrt Zeit übrighaben sollten, können Sie in den zahlreichen Shops bummeln oder in einem der vielen angesagten Restaurants essen.

Tipps für die Anfahrt

Nicht nur am Flughafen wird gebaut, auch die A7 ist – gerade im Sommer – eine Baustellen-Autobahn. Wer mit dem Auto kommt, sollte deshalb frühzeitig abfahren. Es hilft, sich vorher über aktuelle Baustellen zu informieren und eventuell über den Routenplaner einen anderen Weg zu suchen. Die A7 ist in den Sommermonaten für ihre Staus berüchtigt! Vermeiden Sie deshalb so weit wie möglich die Anfahrt über die Autobahn oder informieren Sie sich gründlich. Wenn Sie direkt in Hamburg wohnen, lohnt es sich, das Auto stehen zu lassen. Die S-Bahn S1 bringt Sie innerhalb von 25 Minuten vom Hauptbahnhof zum Flughafen. Der Airport ist außerdem über mehrere Linienbusse zu erreichen.

Parken am Flughafen

Der Flughafen Hamburg ist jedoch nicht nur bei den Hamburgern so beliebt. Die Passagiere reisen aus ganz Norddeutschland und sogar bis aus Dänemark an, um von hier aus ihren Urlaub zu beginnen. Natürlich sollte das Parken des Autos dann gut geplant sein. Zum Glück gibt es eine günstige Parkmöglichkeit am Flughafen Hamburg. Empfehlenswert ist das Parkhaus, in dem man über die Seite holidayparkplus.de bereits im Vorfeld einen Stellplatz buchen kann. Ein großer Vorteil dieser Web-Seite: Sie ist auch auf Dänisch verfügbar. Das Parkhaus ist in unmittelbarer Nähe des Flughafens. Der Weg beträgt nur 800 Meter – ein kostenfreier Shuttle bringt die Gäste vom Parkhaus zum Terminal und zurück. Die Preise sind nach Saison und Zeitspanne gestaffelt. Wer drei Wochen verreist, kann hier sein Auto schon ab 83 Euro abstellen. Da ist sogar Bahnfahren teurer!

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen