Elbmarscher Politiker zur Ortsentwicklung
Verkehr geht vor Städtebau

"Die Verkehrsprobleme werden sich verschärfen": Dörte Land von der Gruppe Grüne/Piraten und Ulf Riek (Freie Wähler) - hier mit Heiko Scharnweber (CDU) - an der Rönner Brücke
  • "Die Verkehrsprobleme werden sich verschärfen": Dörte Land von der Gruppe Grüne/Piraten und Ulf Riek (Freie Wähler) - hier mit Heiko Scharnweber (CDU) - an der Rönner Brücke
  • Foto: Dörte Land
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Elbmarsch. "Es müssen zuerst die Verkehrsprobleme angegangen und gelöst werden, bevor neues Wachstum generiert wird." Das fordern die Gruppe Grüne/Piraten und die Freien Wähler im Elbmarscher Samtgemeinderat in einer Pressemitteilung mit Blick auf das städtebauliche Entwicklungskonzept, über das der Rat am heutigen Mittwoch debattiert.
Gruppe und Freie Wähler verweisen auf den Entwurf des Konzeptes, das als Ziel für die Bevölkerungsentwicklung ein Wachstum von 20 Prozent verteilt über die nächsten 20 Jahre anpeilt. In der Elbmarsch würden dann etwa 15.900 Einwohner leben und damit 2.600 mehr als derzeit. Ziel solle es sein, angesichts einer alternden Bevölkerung die Auslastung der sozialen Infrastruktureinrichtungen wie Schule, Kindergärten und Feuerwehren langfristig zu sichern, aber auch nicht zu überfordern.
"Leider gilt dies nicht für den Verkehr. Hier ist die Infrastruktur, insbesondere an der Rönner Elbbrücke, schon jetzt teilweise überlastet. Sollten neue Baugebiete in dem vorgeschlagenen Rahmen realisiert werden, muss mit einer deutlichen Zunahme des Autoverkehrs gerechnet werden", betonen Gruppensprecherin Dörte Land und Ulf Riek von den Freien Wählern. Die Verkehrsprognose gehe von 8.000 Kraftfahrzeug-Fahrten mehr pro Tag als heute aus. Der überwiegende Teil werde über die B404 Hamburg ansteuern. "Man muss keine Hellseherin sein, um vorherzusagen, dass sich die jetzt schon bestehenden Probleme bei der Einfädelung auf die Rönner Brücke zwangsläufig massiv verschärfen werden, wenn bei der Verkehrsinfrastruktur nichts getan wird“, warnt Dörte Land. "Ein 'Weiter so' ist weder den alt eingesessenen Elbmarschern zumutbar noch den Zuziehenden."
Die Gruppe Grüne/Piraten und die Freien Wähler sprechen sich daher dafür aus, dass zuerst ein belastbares Konzept für die Lösung der Verkehrsprobleme umgesetzt werden müsse, bevor neue Baugebiete ausgewiesen würden. "Die Elbmarschgemeinden sollen sich dazu verbindlich verpflichten", fordern die Kommunalpolitiker. Sie plädieren außerdem dafür, dass die Samtgemeinde sich auf allen Ebenen für eine Schienenverbindung von Bergedorf über Geesthacht und die Elbmarsch nach Lüneburg einsetzt. Alle Fraktionen im Samtgemeinderat hätten sich bereits 2013 darauf geeinigt und versucht, eine derartige Verbindung in das Regionale Raumordnungsprogramm aufnehmen zu lassen – damals ohne Erfolg. "Diese Verbindung hätte das Potential, die B404 vom Pendlerverkehr auch aus Richtung Lüneburg zu entlasten sowie Kapazitäten zu schaffen für Gewerbetreibende und für diejenigen, die nicht auf den ÖPNV umsteigen können", sind Dörte Land und Ulf Riek überzeugt. "Es kann nicht sein, dass Berufspendler überwiegend immer noch deutlich langsamer mit Bus und Bahn an ihren Arbeitsplatz gelangen als mit dem eigenen Auto."
Für die Übergangszeit bis zur Herstellung einer Schienenverbindung sollten schnelle Bustouren nach dem Vorbild des Bergedorfer Busses (Linie 4400) auch Richtung Lüneburg eingeführt werden.
Der Ruf nach einer Autobahn oder vierspurigen Straße sei kurzsichtig und führe mangels Alternativen zu noch mehr motorisiertem Individualverkehr. "Wir sind überzeugt, dass ein weiterer Ausbau der Straßeninfrastruktur in großem Stil unsere Probleme verschärfen wird. Auch laut dem Konzeptentwurf der städtebaulichen Entwicklung wird für die B404 bei einem vierspurigen Ausbau eine deutliche Zunahme des überregionalen Verkehrs erwartet", mahnen schließlich Land und Riek.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen