Bäumchen, wechsel Dich

Thorsten Pass neben einer der neuen Eichen. Vergangene Woche stand dort noch eine junge Birke.
2Bilder
  • Thorsten Pass neben einer der neuen Eichen. Vergangene Woche stand dort noch eine junge Birke.
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Wedeler Anwohner erstaunt über Baumtausch

sb. Wedel. Sehr verwundert sind seit einigen Wochen die Anwohner des Mulsumer Wegs in Fredenbeck Wedel. Anfang Februar waren dort rund ein Dutzend Birken gefällt worden. Ende April wurden zwar von der Gemeinde Fredenbeck neue Birken gepflanzt. Diese wurden jedoch Anfang Mai wieder entfernt und durch Eichen ersetzt. "Was soll das?", wundern sich die Wedeler Bürger.
Anwohner Thorsten Pass machte das WOCHENBLATT auf dieses "Bäumchen, wechsel Dich"-Spiel aufmerksam. "Meine Nachbarn und ich konnten an den gefällten Birken keine Schäden oder Krankheiten entdecken", wundert er sich über die unangekündigten Fällarbeiten. Ihn ärgert nicht nur das Hin und Her der Pflanzaktion, sondern auch die noch im Grünstreifen steckenden Baumreste. "Wer da im Dunkeln parkt, übersieht die Stümpfe leicht und beschädigt so den Unterboden seines Pkw", sagt er besorgt.
Ralph Löblich, stellvertretender Samtgemeinde-Bürgermeister von Fredenbeck, bringt ein wenig Licht in die Situation. "Die Samtgemeinde hat seit wenigen Jahren einen Baumkontrolleur angestellt", sagt er. Der gelernte Forstwirt sei seitdem regelmäßig in der Samtgemeinde unterwegs und prüfe Bäume auf öffentlichem Grund auf ihren Gesundheitszustand. "Dadurch haben die Schnitt- und Baumfällarbeiten in den vergangenen Jahren zugenommen, das fällt dem Bürger auf", sagt Löblich. "Allerdings findet auch eine Neuaufforstung, also das Pflanzen neuer Bäume, statt."
Zum Fall Mulsumer Weg berichtet der stellvertretende Samtgemeinde-Bürgermeister, dass man von Anfang an die gefällten Birken durch Eichen ersetzen wollte. "Die Samtgemeinde hatte bereits vor einigen Jahren im hinteren Bereich des Mulsumer Wegs mit EU-Mitteln Eichen gepflanzt", erzählt er. Daran solle angelehnt werden, um ein stimmiges Bild zu schaffen. Zudem seien Eichen langlebiger als Birken und deshalb eine bessere Investition in die Zukunft.
Allerdings habe es bei der Lieferung der Jungbäume einen Fehler gegeben. Versehentlich seien Birken statt Eichen geliefert worden. Als man den Fehler bemerkte, habe man die Bäume laut Planung ersetzt. "Die Birken wurden mit Ballen entfernt, so dass sie an anderer Stelle wachsen können", sagt Löblich.
Bezüglich der alten Baumstümpfe erklärt der Gemeindevertreter, es werde demnächst eine Arbeiterkolonne durch die Samtgemeinde fahren und alle vorhandenen Stubben in einem Arbeitsgang mit einer Fräse beseitigen.
Thorsten Pass und seine Nachbarn hätten sich von der Samtgemeinde eine Aufklärung über die Sachlage im Voraus gewünscht. "Eine Wurfsendung oder eine Pressemitteilung an das WOCHENBLATT hätten genügt", sagt Pass. Zudem weist er darauf hin, dass in der Vergangenheit nicht nur Eichen im Mulsumer Weg gepflanzt wurden. Entlang des neuen Fußweges stehen seit einigen Jahren hübsche Stadt-Linden.

Thorsten Pass neben einer der neuen Eichen. Vergangene Woche stand dort noch eine junge Birke.
Der Mulsumer Weg in Wedel: Hier zieren diverse Bäume den Straßenrand. Neben Birken (vorne re.) sind es Stadt-Linden (dahinter und vorne li.) sowie Eichen (hinten).
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen