Lipizzaner: Die Lieblinge der Monarchie

Lipizzaner-Pferde haben es Barbara Schulte angetan
4Bilder
  • Lipizzaner-Pferde haben es Barbara Schulte angetan
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Hemelingbostel. „Höflich und zuvorkommend, wie ein Herr der alten Schule eben“, so beschreibt Barbara Schulte (65) ihre Lipizzanerhengste. Als Schulmädchen verdiente sie sich einst ihre Sporen auf einem solchen edlen Hengst und entdeckte ihre große Leidenschaft für die Lipizzaner-Pferde. Heute betreibt sie mit ihrem Mann Uwe das einzige Lipizzanergestüt Niedersachsens. „Lipizzaner sind keine empfindlichen Püppchen. Sie sind robust und genügsam, das mag ich“, sagt die mehrfach ausgezeichnete Züchterin.

Ihr Gestüt „Unter den Linden“ findet man am Rande der Stader Geest in dem kleinen Dorf Hemelingbostel (Samtgemeinde Fredenbeck). Sechs Lipizzaner stehen derzeit bei Barbara Schulte in den Boxen: vier Zuchtstuten und zwei Wallache.

Wegen ihres sanften Wesens und ihrer großen Gelehrigkeit stehen Lipizzaner hoch im Kurs bei Pferde-Freunden. Ursprünglich wurden sie als Prunk- und Paradepferde für die Habsburger-Monarchie gezüchtet. „Sie sollten durch ihre ausdrucksvolle Erscheinung und ihre eleganten Bewegungen den adligen Reiter besonders gut aussehen lassen“, erklärt Barbara Schulte.

Nach dem Ende der Kaiserzeit fanden die Lipizzaner im österreichischen Bundesgestüt „Piber“ eine neue Heimat. Dem Gestüt, dessen Aufgabe es ist, Lipizzaner-Hengste für die weltberühmte Spanische Hofreitschule in Wien zu züchten. In der „Spanischen“ wird seit 450 Jahren die Tradition der klassischen Reitkunst bis zur „Hohen Schule“ bewahrt. Berühmt sind die Lipizzanerhengste vor allem durch ihre gewaltigen Sprünge durch die Luft.

Barbara und Uwe Schulte pflegen engen Kontakt zu Piber. So war unter anderem der Großvater von Schultes Stute „Rava“ ein Hengst der Hofreitschule. Er war, ebenso wie seine Enkelin, einer der braunen Glücksbringer unter den heute vorwiegend weißen Lipizzanern.

In Hemelingbostel wachsen junge Lipizzaner aus traditionsreichen Blutlinien heran. Die Stuten des Gestüts „Unter den Linden“ stammen aus der Stutenfamilie „Rava“, deren Ahnenreihe lückenlos auf die Stammmutter „Rava“ zurückführt, die 1755 im kaiserlichen Hofgestüt Kladruby geboren wurde.

Lipizzaner lassen sich vielseitig einsetzen, bei Weitem nicht nur für die Dressur. „Auch Geländeritte sind möglich und Lipizzaner sind hervorragende Fahrpferde“, sagt Barbara Schulte. Auf ihrem Hof wachsen die Fohlen im Familienverband heran, um in vertrauter Umgebung angeritten zu werden. Erst danach wechseln sie in andere Hände.

Zu kommerziellen Zwecken sei die Pferdezucht wenig geeignet. „Mit der Pferdezucht kann man höchstens ein kleines Vermögen verlieren“, sagt Barbara Schulte mit einem Schmunzeln. Ihr Motto: Klasse statt Masse. Nicht jedes Jahr kommen auf „Unter den Linden“ neue Fohlen zur Welt.

Ohnehin steckt die Pferdezucht in der Krise. Die Bedeckungen in allen Rassen sind drastisch zurückgegangen. Wurden 2008 noch 52.829 Warmblutstuten in Deutschland besamt, waren es 2013 nur noch 29.728. Der Trend setzt sich fort. Hauptgrund für die Aufgabe der Zucht sind die hohen Kosten, die die meisten Züchter durch den Verkauf nicht decken können.

• Gerne führt Barbara Schulte Besucher nach Voranmeldung über ihr Gestüt: 04762–183642

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Service
Kritik und Anregungen können bequem und zielgerichtet online an die Verwaltung herangetragen werden

"Sag's uns einfach": Portal für Beschwerden
In Buxtehude wird jetzt online "gemeckert"

tk. Buxtehude. "Sag's uns einfach" heißt das neue Online-Beschwerde-Portal auf der städtischen Buxtehude-Homepage (www.buxtehude.de) und darauf haben die Bürger der Hansestadt offenbar nur gewartet. Erst Mitte September gestartet, gibt es bereits viele Dutzend Einträge mit Hinweisen, Beschwerden und Anregungen. Die Themen reichen dabei vom Klassiker "Wildmüll" bis hin zur Anregung, dass die Busverbindung vom Esteanger in die Stadt verbessert werden müsste.  "Am Anfang werden viele testen, ob...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen