++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Bürgerinitiative am Ziel "Kein Fracking (mehr) in der Heide"

Mit einer kleinen Feier begingen Renate Maaß (erste Reihe li), Ingo Engelmann (sitzend, Mitte) und Linda Engelmann (2. Reihe re.) mit ihren Mitstreitern den Erfolg der BI   Foto:  BI Kein Fracking in der Heide
  • Mit einer kleinen Feier begingen Renate Maaß (erste Reihe li), Ingo Engelmann (sitzend, Mitte) und Linda Engelmann (2. Reihe re.) mit ihren Mitstreitern den Erfolg der BI Foto: BI Kein Fracking in der Heide
  • Foto: Kein Fracking in der Heide
  • hochgeladen von Mitja Schrader

mi. Landkreis. „Was soll ich meinen Enkeln sagen, wenn sie fragen: Opa, was hast du damals dagegen (Fracking) unternommen?“ Dieser Satz des kürzlich verstorbenen Jürgen Schulz soll es gewesen sein, der rund 200 Bürger aus dem ganzen Landkreis im April 2013 darin bestärkte, eine Bürgerinitiative gegen Fracking im Landkreis zu gründen. Heute, fast fünf Jahre später, feiert „Kein Fracking in der Heide“ den Rückzug des letzten Fracking-Unternehmens aus dem Landkreis Harburg.
Mit dem österreichischen Unternehmen RDG (Rohstoff Deutschland Geothermie) zog sich jetzt die letzte Fracking-Firma aus dem Landkreis Harburg zurück (das WOCHENBLATT berichtete).  RDG hatte zuvor die Kimmeridge GmbH übernommen, auch dieses Unternehmen wollte ursprünglich im Landkreis „fracken“. Für die BI ist der Rückzug ein Anlass zum Feiern. Seit 2013 setzen sich die engagierten Bürger dafür ein, unser „Lebensmittel Nr. 1“ - das Grundwasser - vor den Gefahren der lebensfeindlichen Fracking-Technologie zu schützen.
Rückblick: Als 2013 das ominöse Firmengeflecht Blue Mountain LLC im Landkreis Harburg auf den Plan trat, schwebte über der Region plötzlich das Damoklesschwert des „Frackings“. Jener umstrittenen „Zukunftstechnologie“, die in den USA laut Kritikern das Grundwasser vergiftet, Milliarden Liter Trinkwasser in Sondermüll verwandelt und sogar für Erdbeben verantwortlich sein soll. Blue Mountain hatte sich ein großes Areal, das von Lüneburg bis in den Landkreis Harburg herein reichte, gesichert. Das war die Geburtsstunde der BI. Rund 200 Bürger aus dem ganzen Landkreis stellten sich den Plänen des Konzerns und seiner Nachfolger in den Weg. „Jeder brachte das ein, was er konnte, deswegen gilt unser Dank auch allen Mitgliedern“, sagt Linda Engelmann vom Sprecherrat der BI.
Maßgeblich mit der BI verbunden sind dabei die Namen Renate Maaß und Ingo Engelmann.
Sie hoben durch ihre umfangreichen Recherchen, durch Faktenkenntnis und brillante Vorbereitung die BI deutlich von typischen Betroffenheitsinitiativen ab. So gelang es den Fracking-Gegnern auch, ihre Anliegen in der breiten Öffentlichkeit zu verankern. Schnittstelle, an der vieles zusammenlief, war die von Ingo Engelmann gepflegte Homepage der BI. Die Web-Präsenz erreichte, gespickt mit Neuigkeiten und aufrüttelnden Berichten, immer wieder eine große Öffentlichkeit.
Renate Maaß gewann das NDR-Magazin „Markt“ für kritische Berichte. Maaß und Engelmann stellten unzählige Anfragen an das Landesbergamt. Der BI gelang es, dank dieser Initiativen, Treffen mit dem damaligen Wirtschaftsminister Olaf Lies und dem Chef des Landesbergamts zu arrangieren. Auch wenn die Gespräche nicht den gewünschten Erfolg brachten, positionierte sich die BI spätestens jetzt auf Augenhöhe mit dem Gegner. Unterstützung gab es auch aus der Politik vor Ort. Sowohl der Kreistag des Landkreises Harburg als auch die Stadt Buchholz sprachen sich in Resolutionen gegen Fracking auf ihrem Gebiet aus.
Die BI sammelte über 10.000 Unterschriften, die dem Wirtschaftsminister persönlich überreicht wurden. Ihre Mitglieder organisierten in den vergangenen fünf Jahren 15 große Veranstaltungen, u.a. eine Vorführung des Fracking-kritischen Hollywood-Films „Promised Land“ im Movieplexx Kino in Buchholz sowie ein Benefizkonzert mit Abi Wallenstein. Außerdem diverse Info-Veranstaltungen rund um die Themen Fracking und Gasbohren.
Auch wenn die Gefahr vorerst gebannt ist, auflösen wird sich „Kein Fracking in der Heide“ keinesfalls. „So eine Arbeit ist eigentlich nie fertig, man muss sie für fertig erklären, wenn man nach Zeit und Umständen das Möglichste getan hat“, zitiert Linda Engelmann dazu passend Goethe. Ingo Engelmann steckt demnach bereits in der nächsten aufwendigen Recherche. Engelmann: „Mit der Firma 'Engie', vormals 'Gaz de France Suez', gibt es immer noch ein ölförderndes Unternehmen im Kreisgebiet. Die Firma verzichtet aber auf Fracking.“ Laut Engelmann soll Engie jetzt verkauft werden, ausgerechnet an einen US-Hedgefonds. „An dem Thema müssen wir dran bleiben“. Man sieht: Für „fertig erklären“ will die BI ihre Arbeit wohl noch lange nicht.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen