In Hollenstedt
Pflanzstreifen am Ackenhusen-Ring soll kommen

Zum Ortstermin trafen sich Bürgermeister Jürgen Böhme (3. v. li.) und Baum-Experte Ludwig Hauschild (3. v. re.) 
vergangene Woche mit Anwohnern des Ackenhusen-Rings
  • Zum Ortstermin trafen sich Bürgermeister Jürgen Böhme (3. v. li.) und Baum-Experte Ludwig Hauschild (3. v. re.)
    vergangene Woche mit Anwohnern des Ackenhusen-Rings
  • Foto: bim
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Hollenstedt. Ob man es nun Ortsrandbepflanzung oder Ausgleichsfläche nennt: Die Anwohner des Ackenhusen-Rings in Hollenstedt hätten gerne, dass der 15-Meter-Streifen hinter ihren Häusern mit Blick auf die freie Landschaft bepflanzt wird. Denn darauf warten manche von ihnen bereits seit 13 Jahren (das WOCHENBLATT berichtete). Und das soll nun bald geschehen. Bei einem Ortstermin mit Anwohnern sowie Ilona und Rüdiger Vietze von der Initiative "Großeltern pflanzen für ihre Enkel" erörterten Bürgermeister Jürgen Böhme und Gärtnermeister Ludwig Hauschild, der gleichzeitig Ratsmitglied und Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Estetal ist, die Möglichkeiten.
Heimische Bäume
und Sträuche
r
"Wir haben hier eine 2.650 Quadratmeter große Fläche, die mit heimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt werden soll", erklärte Jürgen Böhme. "Jeder Baum braucht einen Radius von fünf Metern, Sträucher 1,50 bis zwei Meter", erläuterte Ludwig Hauschild.
Ringsum solle eine jeweils fünf Meter breite Hecke gepflanzt werden mit einem Durchlass für Trecker und in der Mitte Platz für die Großeltern-Enkel-Bäume gelassen werden. Auch die Anwohner könnten sich mit dieser Lösung arrangieren, meinte Helga Blanck.
Bei der Großeltern-Initiative würden Opa, Oma, Jubelpaare oder Anwohner Bäume stiften und diese nach und nach pflanzen - vergleichbar mit einem Hochzeitswald. Die (Enkel-)Kinder sollen danach die Möglichkeit haben, diese Bäume ihrer Familien besuchen zu können.
Uneinigkeit bestand vor Ort lediglich noch bei der Frage der Pflege. "Wenn die Initiative will, dass wir diese Fläche für sie freihalten, machen wir das, aber ohne Verantwortung", erklärte Böhme. Rüdiger Vietze sah das nicht ein: "Diese Fläche wertet die Gemeinde auf, deshalb können wir das von der Gemeinde erwarten", sagte er. Für ihn stehe außerdem das gemeinsame Engagement von Bürgern und Gemeinde im Vordergrund.
Am Wochenende dann die überraschende Abfuhr der Großeltern-Initiative: Zunächst habe es die Zusage vom Bürgermeister gegeben, dass hinter den Grundstückszäunen eine Hecke gepflanzt werde, in der Mitte ein Weg entstehe, evtl. mit einer Bank, an dem die Bäume gepflanzt würden. So stellt es auch Jürgen Böhme dar.
"Das klang gut, wie ein kleiner Park", erklärt Ilona Vietze. Ihrer Vorstellung nach sollten die Baumpflanzungen ähnlich wie die Apfelallee zwischen Emmen und Wohlesbostel erfolgen.
Nach weiteren Gesprächen und einem erneuten Ortstermin mit zwei weiteren Großeltern sei ihnen jedoch bewusst geworden, dass die Fläche wie ein Wald vollgepflanzt würde. "Da gehen die einzelnen Bäume im Dickicht unter", so ihre Befürchtung. "Wir sind nicht die Idioten, die die Kosten für die Gemeinde übernehmen für deren Ausgleichsfläche", begründet Ilona Vietze den Rückzug der Intiative. "Wir wollen etwas schaffen, wo man hingehen kann." Die Initiative sucht nun eine andere Fläche für ihr Vorhaben.
Auftrag soll bald
vergeben werden

Bürgermeister Böhme erklärte auf WOCHENBLATT-Nachfrage, den Auftrag für die Bepflanzung der Fläche in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde und nach Abstimmung im Verwaltungsausschuss jetzt zeitnah zu vergeben - voraussichtlich in der kommenden Woche. Eines von drei Angeboten stehe noch aus. Eine andere Fläche, die die Gemeinde der Großeltern-Initiative zur Verfügung stellen könnte, gebe es nicht.

Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen