Tiefschlag vom Land Niedersachsen - Landkreis bekommt nicht mehr Geld für Flüchtlinge

War für den Landrat nicht zu erreichen: Landesvater Stephan Weil
2Bilder
  • War für den Landrat nicht zu erreichen: Landesvater Stephan Weil
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
2 Bilder

23 COVID-Patienten in der Klinik
Die Lage am 8. Dezember: Corona-Fälle an 16 Schulen im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Inzidenz im Landkreis Stade bleibt doch über 100: Der am gestrigen Dienstag gemeldete Wert von 97,4 sei auf einen Übermittlungsfehler des Landes an das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückzuführen, heißt es aus dem Kreishaus. Für Mittwoch, 8. Dezember, wird für den Landkreis Stade eine Sieben-Tage-Inzidenz von 117,4 gemeldet. Das ist immerhin der achtniedrigste Inzidenzwert in ganz Deutschland. Bundesweit gibt es mehr als 400 Landkreise und kreisfreie Städte. Zum Vergleich: Den...

Wirtschaft
Ein Bändchen soll ein problemloses Einkaufen in der Stader Innenstadt ermöglichen

Bändchen am Arm als Impfnachweis
Ab Samstag nur noch Shopping mit 2G: Einkaufen in Stade mit Bändchen möglich

jd. Stade. In Hamburg gilt die Regelung bereits seit dem vergangenen Samstag, Niedersachsen wird sie wohl auch zeitnah einführen oder hat dies nach Redaktionsschluss bereits getan: Auf dem Bund-Länder-Gipfel ist 2G für den Einzelhandel beschlossen worden. Zuständig für die Umsetzung sind die Länder. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte nach der Konferenz erklärt, dass diese Regelung in die nächste Neufassung der Corona-Verordnung aufgenommen werden soll. In Stade haben sich die...

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Panorama
Vom Silvesterfeuerwerk verdreckte Straßen wird es in diesem Jahr nicht geben: Zu Silvester gilt ein Böllerverbot

Mehrheit möchte böllern
Ergebnis der WOCHENBLATT-Umfrage: 54 Prozent der Teilnehmer halten Böllerverbot an Silvester für überzogen

(jd). Das kam angesichts der steigenden Corona-Zahlen nicht unbedingt überraschend: Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Böllerverbot an Silvester geben. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern und Raketen wird untersagt. Das wurde in der vergangenen Woche beim Bund-Länder-Gipfel beschlossen. Das erneute Aus für die Knallerei stößt auf ein geteiltes Echo: Mediziner und Polizeigewerkschaften begrüßen das Verbot, die Hersteller von Pyrotechnik halten die Maßnahme für überzogen. Das WOCHENBLATT hat...

Panorama
7 Bilder

Fotos: Robben auf Helgoland
Lauter Flauschpakete am Strand gelandet

(sv). Sie sind süß, flauschig und unglaublich fotogen: Der Nachwuchs der Kegelrobben ist auf den Helgoländer Dünen eingetroffen und lässt es sich am Strand mit jeder Menge Muttermilch gut gehen. Bevor die Tiere auf sich allein gestellt sind und ins Wasser gehen, werden sie den ersten Monat von ihrer Mutter gesäugt und futtern sich so jede Menge Speck an. Diese Zeit hat Hobbyfotograf Reinhard Paulin aus Stade genutzt und die Jungtiere aus der Ferne mit der Kamera eingefangen. Fünfmal war Paulin...

mi. Landkreis. Das Land Niedersachsen hat jetzt dem gemeinsamen Anliegen des Landkreises Harburg und der Stadt Hannover, eine Erhöhung der Entschädigungszahlungen pro Flüchtling zu erreichen, eine deutliche Absage erteilt. Damit ist die parteiübergreifende Initiative von Landrat Rainer Rempe (CDU) und Stefan Schostok, Oberbürgermeister von Hannover (SPD), wohl ohne Effekt verpufft.
Diese Antwort aus der Staatskanzlei kann man schon als Tiefschlag bezeichnen. Zusammengefasst geht man bei der Landesregierung in Niedersachsen davon aus, dass die Finanzierungsprobleme des Landkreises im Zuge der Flüchtlingsunterbringung hausgemacht sind.
Wie berichtet, hatten sich Landrat Rainer Rempe und Oberbürgermeister Stefan Schostok in einem gemeinsamen Brief an den Ministerpräsidenten Stephan Weil gewandt. In dem Schreiben weisen die zwei Verwaltungsspitzen auf die besondere Situation in der Flüchtlingsunterbringung in den beiden Kommunen hin. Demnach wirkten sich die Nähe zur Großstadt sowie der angespannte Wohnungsmarkt und ein hoher Lebensstandard als Kostensteigerung für die Unterbringung aus, sodass die vom Land pauschal zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von 10.000 Euro pro Flüchtling nicht kostendeckend seien. Dazu kämen die hohen Aufwendungen für Leerstände, die entstanden seien, weil derzeit kaum noch Flüchtlinge die Kommunen erreichten. In dem Schreiben, das die Presse als „Brandbrief“ bezeichnete, baten Rempe und Schostok den Ministerpräsidenten u.a. um ein persönliches Gespräch, um ihm die besondere Situation des Landkreises und der Landeshauptstadt Hannover näherzubringen.
In seinem Antwortschreiben erwähnt Staatssekretär Stephan Manke die Bitte um ein persönliches Treffen mit keinem Wort. Stattdessen werden die Argumente der zwei Kommunalpolitiker seziert und teilweise ins Gegenteil verkehrt.
Das Land habe die Pauschale bereits auf 10.000 Euro erhöht, schreibt Manke. Es gebe diverse Kommunen, die mit den gleichen strukturellen Voraussetzungen - angespannter Wohnungsmarkt, Großstadt(nähe) - zu kämpfen hätten. Dennoch lägen die Kosten dort teilweise deutlich unter denen des Kreises Harburg und der Stadt Hannover. Daraus schließe man, „dass sich die pauschale Kostenabgeltung aus Sicht des Landes bewährt hat und keine grundlegende Änderung der Kostenabgeltungsstruktur erfordert.“
Tacheles redet Manke auch beim Hinweis auf die Kosten durch hohe Leerstände in Flüchtlingsunterkünften. Die, so führt der Staatssekretär aus, seien auch darauf zurückzuführen, dass man bei der Vergabestelle des Landes, der vom Kreis Harburg wiederholt vorgebrachten „besonderen Unterbringungssituation“ Rechnung getragen habe. Dabei lässt sich der Staatssekretär sogar noch zu einer nahezu spöttischen Ergänzung hinreißen. Manke schreibt: „Es bleibt Ihnen (Rempe, die Red.) unbenommen, der Landesaufnahmebehörde die bei Ihnen zur Aufnahme zur Verfügung stehenden Kapazitäten mitzuteilen, um entsprechend priorisiert bei den Zuweisungen von (neuen) Asylbegehrenden berücksichtigt zu werden.“
Beim Landkreis Harburg ist man über die Antwort aus Hannover deutlich irritiert. „Anstatt der vor­ausschauenden Flüchtlingspolitik des Kreises, wo noch nie eine Turnhalle oder ähnliches belegt werden musste, Rechnung zu tragen, lässt uns das Land allein“, sagte Kreissprecher Johannes Freudewald. Man werde die negativen Signale aus Hannover jetzt gemeinsam mit der Politik im nächsten Kreisausschuss erörtern und dabei insbesondere auch das Ob und Wie von rechtlichen Schritten gegen das Land besprechen.
Lesen Sie auch: Eklat mit Hannover

War für den Landrat nicht zu erreichen: Landesvater Stephan Weil
Sind Container im Landkreis Harburg teurer als in anderen Kommunen?

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen