Weihnachtsmarkt Hollenstedt fällt aus

Foto aus besseren Zeiten: Früher war der Markt ein 
beliebter Treffpunkt  Fotos: archiv bim
2Bilder
  • Foto aus besseren Zeiten: Früher war der Markt ein
    beliebter Treffpunkt Fotos: archiv bim
  • hochgeladen von Mitja Schrader

Hollenstedter Marktausschuss spricht sich für einen Neustart in 2019 aus / Neues Konzept geplant

mi. Hollenstedt. Was viele Bürger schon länger vermuteten, ist jetzt amtlich: Der Weihnachtsmarkt in Hollenstedt, der immer am dritten Adventswochenende stattfindet, fällt in diesem Jahr aus. Das hat jetzt der Marktausschuss der Gemeinde Hollenstedt empfohlen.
Hintergrund: Im vergangenen Jahr war der Markt, der immer rund um die Kirche und das Küsterhaus abgehalten wird, weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Es gab kaum Besucher, Schausteller hatten im Vorfeld abgesagt oder verließen enttäuscht den laufenden Markt. Wie Bernd Perlowski, stellvertretender Marktausschussvorsitzender, berichtet, will man deswegen den Markt in 2019 mit einem neuen Konzept wiederbeleben. Perlowski: "Wir waren uns einig, dass in diesem Jahr der Markt ausfallen soll und wir die Zeit bis nächstes Jahr nutzen, um Ideen zu entwickeln, wie wir den Markt für Besucher und Schausteller attraktiver machen können."
Im kommenden Jahr - so habe es der Ausschuss entschieden - solle es deswegen bereits im Januar ein Treffen aller Verantwortlichen geben. Perlowski: "Unsere Idee ist es, den neuen Markt in enger Abstimmung mit der Kirchengemeinde Hollenstedt zu realisieren." Ausdrücklich, so der stellvertretende Marktausschussvorsitzende, seien auch die Hollenstedter Bürger aufgerufen, ihre Vorschläge an die Volksvertreter oder die Gemeinde heranzutragen. Eine Weiche für einen neuen attraktiveren Weihnachtsmarkt stellte der Ausschuss sogar schon in der Sitzung des Marktausschusses. Perslowski: "Ein großer Kritikpunkt der Schausteller am Weihnachtsmarkt waren schon lange die hohen Standgebühren." Hier habe die Gemeinde jetzt nachbessert. Hintergrund: Kostentreiber waren nach Auffassung des Marktausschusses weniger die eigentlichen Gebühren gewesen, sondern ein Passus in der Satzung, der vorschreibt, dass die drei Hollenstedter Märkte - Weihnachtsmarkt, Wochenmarkt und Herbstmarkt - für die Gemeinde kein Zuschussgeschäft sein dürfen. Mit dieser Vorgabe musste der Weihnachtsmarkt als letzter Markt im Jahr teilweise sehr hohe Standgebühren nehmen, damit diese Plus-Minus-Null-Rechnung aufgeht. Der Marktausschuss sprach sich deswegen jetzt dafür aus, den umstrittenen Passus in der Satzung zu streichen. Perlowski: "Das verschafft uns mehr Luft bei der Neugestaltung des Marktes im kommenden Jahr." An den eigentlichen Gebührensätzen werde man aber nicht rühren.

Foto aus besseren Zeiten: Früher war der Markt ein 
beliebter Treffpunkt  Fotos: archiv bim
Spricht sich für einen Neustart aus: Bernd Perlowski
Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Politik
Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7

"Sensitivitätsprüfung" und Deutschlandtakt
Politik steht zu Alpha-E

(bim). "Keine Neubaustrecke, keine Variante entlang der A7 - das muss auch in Lüneburg akzeptiert werden - und der Deutschlandtakt ist nicht maßgeblich für die Dimensionierung des Alpha-E", so fasste Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) das Statusgespräch zusammen, in dem jetzt ein Austausch per Videokonferenz über den Sachstand zum Schienenausbauprojekt Alpha-E stattfand. Dieses müsse zügig und wie vereinbart umgesetzt werden, betonte Althusmann. Wie mehrfach berichtet,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen