Ein unvergessliches Abenteuer

16 sehbehinderte Kinder und Jugendliche gingen auf einen unvergesslichen Segeltörn
2Bilder
  • 16 sehbehinderte Kinder und Jugendliche gingen auf einen unvergesslichen Segeltörn
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Die Sonne scheint Felix ins Gesicht. Gemeinsam nimmt er mit 15 weiteren Kinder und Jugendlichen an einem Segeltörn teil. Eigentlich nichts Besonderes. Doch die Teenager sind alle sehbehindert oder sogar blind.

(mum). Mit einem Schiff die Ostsee bis Dänemark hinaufsegeln - für viele ist das ein durchaus realistisches Ziel. Aber wie muss es sein, wenn man stark sehbehindert oder sogar blind ist? Kann "so jemand" die Segel setzen oder in der Kombüse das Essen vorbereiten? "Ja", sagt Frank Poeck. Zusammen mit 16 Schülern aus den Landkreisen Harburg und dem Heidekreis ist der Lehrer jetzt eine Woche auf See gewesen.
"Das ist für die Teilnehmer jedes Mal ein unvergessliches Erlebnis", so Poeck. Als Lehrer des Mobilen Dienst der Niedersächsischen Landesschulbehörde im Regierungsbezirk Lüneburg ist er für etwa 50 sehbehinderte, beziehungsweise blinde Jungen und Mädchen verantwortlich. Bereits zum sechsten Mal hat der Pädagoge jetzt dieses Abenteuer angeboten. "Die Kinder denken, dass sie an ihre Grenzen stoßen würden", so Poeck. Dennoch würden sie gemeinsam versuchen, die Herausforderungen zu bewältigen. Vor allem der Teamgeist stehe bei dieser Reise im Vordergrund. "Es ist spannend zu beobachten, wie schnell aus den einzelnen Teilnehmern eine eingeschworene Gruppe wird", so der Lehrer.
Vor der Reise kennen sich die Kinder und Jugendlichen in der Regel nicht. Sie stammen aus unterschiedlichen Schulen - etwa aus Buchholz, Tostedt und Hanstedt. Dort nehmen sie am normalen Unterricht teil. Die Lehrer des Mobilen Dienstes besuchen die behinderten Kinder regelmäßig an ihren jeweiligen Schulen, um sie individuell zu fördern. Während die Kinder in ihrem normalen schulischen Umfeld eine Sonderrolle einnehmen, ist das während des Segeltörns anders. "Alle haben eine ähnliche Behinderung", sagt Poeck. Daher wisse jeder, um die Sorgen und Nöte des anderen.
Die Reise begann im Hamburger Hafen. "Besonders wichtig ist, dass jeder Teilnehmer eine genaue Einweisung erhält", sagt Poeck. Das Schiff werde im Vorfeld komplett abgelaufen, damit sich die Kinder später an Bord allein zurechtfinden. Die Route führte dann von Hamburg nach Glückstadt, weiter nach Brunsbüttel und durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Kiel. Weiter ging es nach Årø (Dänemark), wo die Besatzung einen Zwischenstopp einlegte. "Wir kreuzten auf der Rückreise noch durch die Kieler Förde, bis es dann von Kiel aus mit der Bahn zurück nach Hause ging", so Poeck, der begeistert davon ist, wie zuverlässig die Kinder alle ihre Aufgaben erfüllt haben. Nur vier Lehrer und zwei Besatzungsmitglieder betreuen die Kinder, die im Alter zwischen zehn und 17 Jahre sind, während des Törns.
• Von dem Projekt waren auch die Mitglieder des Round Table 130 Nordheide (www.rt130.de) begeistert. Der Service-Club unterstützte die Reise mit einer Spende in Höhe von 400 Euro. Von dem Geld wurde die Verpflegung für alle Teilnehmer finanziert. Um das Abenteuer möglichst allen Interessenten offen zu halten, ist Poeck auf Spenden angewiesen. Wer den nächsten Segeltörn finanziell unterstützen möchte, kann sich an den Lehrer unter der Nummer 0173-6023853 wenden.
• Mehr Informationen zum Mobilen Dienst gibt es hier:
Mobiler Dienst der Niedersächsischen Landesschulbehörde

Mehr Informationen zu Round Table 130 Nordheide:
Round Table 130 Nordheide

Weitere Lese-Tipps:
Round Table-Spende lässt Kinder jubeln
"Danke für diesen tollen Vormittag!"

16 sehbehinderte Kinder und Jugendliche gingen auf einen unvergesslichen Segeltörn
Die Tabler Norbert Reichentrog (li.) und Sven Wellbrock (re.) überreichten Frank Poeck eine Spende in Höhe von 400 Euro für die Verpflegung
Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Gar nicht oder nur widerwillig lassen sich viele Senioren AstraZeneca verabreichen

Zahlreiche Senioren lehnen weiterhin eine Impfung mit dem umstrittenen Vakzin ab
Viele Ältere weigern sich: Bloß nicht mit AstraZeneca impfen lassen

jd. Stade. Im Stader Impfzentrum wird fleißig geimpft. Nach Angaben von Leiterin Nicole Streitz werden im Schnitt rund 1.000 Pikse täglich verabreicht. Man könnte sagen, es liefe wie am Schnürchen - wenn nicht das Thema AstraZeneca immer wieder für Missmut sorgen würde. Das Impfzentrum wird weiterhin mit dem Präparat des schwedisch-britischen Herstellers beliefert und darf dieses nach den derzeitigen Vorgaben nur an Personen über 60 Jahre verimpfen. Doch viele Impfkandidaten aus dieser...

Politik
Niedersachsens Wirtschaftsminister
Dr. Bernd Althusmann

Gewerbe-Talk mit Niedersachsens Wirtschaftsminister
Was Bernd Althusmann zur aktuellen Corona-Lage sagt

Beim ersten Neu Wulmstorfer Gewerbe-Talk auf Einladung von Thomas Wilde, CDU-Vorsitzender in Neu Wulmstorf, und dem Gewerbeverein Neu Wulmstorf als Co-Partner, war Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann vergangenen Freitag zu Gast. Bei der digitalen Diskussion mit rund 20 Teilnehmern aus Politik und Wirtschaft, darunter u.a. Jan Lüdemann (UWG/Freie Wähler), Lars Oldach (K&S Seniorenresidenz), Torsten Möller (Lebensbaum Ambulanter Pflegedienst), Matthias Süchting (Autohaus S&K)...

Politik
So soll der neue Kreisel aussehen. Er ersetzt die unansehnliche, provisorische Ampelanlage an der Kreuzung Nordring

Kreuzung wird 2022 umgebaut
Buchholz: Schlagabtausch um Kreisel am Nordring

os. Buchholz. Im x-ten Anlauf soll die Stadt Buchholz ein ansehnlicheres Einfallstor bekommen: Der Kreis-Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung empfohlen, die Kreuzung Nordring/Hamburger Straße/Buenser Weg im Norden der Stadt in einen Kreisel umzubauen. Wie berichtet, besteht seit Langem Konsens darüber, dass die unansehnliche Kreuzung - das Provisorium mit quer über der Fahrbahn hängenden Kabeln besteht seit mittlerweile sieben Jahren (!) - umgebaut werden soll. Vorgesehen ist ein...

Politik
Stau im Ellerbruch-Tunnel: Was sonst täglich nervt, ist wegen Corona derzeit kein Problem mehr
2 Bilder

Keine Staus mehr in Buxtehude
Corona zeigt, wie sich Verkehr entwickeln muss

tk. Buxtehude. Wer täglich zu den Hauptverkehrszeiten durch Buxtehude fährt, erlebt geradezu paradiesische Zustände: keine Staus an den Knotenpunkten, nicht einmal auf der Spange. Selbst dort, am wohl schlimmsten Nadelöhr der Stadt, geht es seit Ende der Sanierungsarbeiten im vergangenen Jahr flott voran. "Das ist alles ein Corona-Effekt", sagt der städtische Verkehrsplaner Johannes Kleber. Die Stadt hat keine neue "Zauber-Schaltung" für die Ampeln installiert. Deutlich weniger Berufspendler...

Panorama
Video 6 Bilder

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 20. April
Ein weiterer Corona-Toter im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Dienstag, 20. April, einen weiteren Corona-Toten. Damit steigt die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie am oder mit dem Coronavirus Verstorbenen auf 103. Der Inzidenzwert ist heute wieder gestiegen, von 81,4 am Montag auf 86,1 am Dienstag. Außerdem meldet der Landkreis heute 284 aktive Fälle (+15). Insgesamt verzeichnete der Landkreis seit Beginn der Pandemie 5.849 Fälle (+45), davon sind bislang 5.462 Menschen wieder genesen (+19). Die aktuellen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen