Gerhard Peters geht

Nach 43 Jahren als selbstständiger Versicherungskaufmann verabschiedet sich 
Gerhard Peters in den Ruhestand
2Bilder
  • Nach 43 Jahren als selbstständiger Versicherungskaufmann verabschiedet sich
    Gerhard Peters in den Ruhestand
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Der Generalvertreter der Allianz in Neu Wulmstorf verabschiedet sich zum 31. März

ab. Neu Wulmstorf. Gerhard Peters sagt "tschüss": Nach 47 erfolgreichen Jahren bei der Allianz - davon 43 Jahre als selbstständiger Versicherungskaufmann tätig - verabschiedet er sich als Generalvertreter am 31. März in den Ruhestand. "Ich möchte mich bei meinen 3.200 Privat- und 250 Firmenkunden ganz herzlich für das mir entgegengebrachte Vertrauen danken", sagt der gebürtige Wulmstorfer.

Seinen Kunden hat Gerhard Peters stets größte Wertschätzung entgegengebracht und pflegt zu ihnen ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis: "Privatkunden waren für mich immer genauso wichtig wie Firmenkunden", sagt er. Eine geschäftliche Vertrauensbasis sei von besonderer Bedeutung, "ganz unabhängig vom Vertrag, der abgeschlossen wird." Mit dieser Einstellung wurde Peters zu einer Institution im Neu Wulmstorfer Ortskern.
Bereits als junger Mann hatte Gerhard Peters seine Ziele fest vor Augen. Nachdem er 1973 seine Lehre bei der Allianz in Hamburg abgeschlossen und dort als Kraftfahrzeugschadenregulierer bis 1974 tätig war, ging er bis 1975 in den Außendienst als Angestellter.

"Ich war bestens ausgebildet und wollte mich selbstständig machen." Nach erstem Zögern - Peters war gerade Anfang 20 - übertrug man ihm die Verantwortung für die Allianz-Vertretung in Neu Wulmstorf. Peters eröffnete eine Agentur im Haus seiner Eltern in Wulmstorf, zog 1976 nach Neu Wulmstorf, dort hatte er gebaut. Peters erinnert sich: "Im Alter von 23 Jahren hatte ich bereits alles erreicht, was ich mir vorgenommen hatte: Ich wollte eine Familie gründen, mich selbständig machen und ein Haus bauen."

Im Jahr 1979 zog Gerhard Peters mit seiner Agentur in angemietete Büroräume an der Bahnhofstraße 2. Zwei Jahre später wurde er, im Alter von 27 Jahren, zum jüngsten Generalvertreter des gesamten Bundesgebietes ernannt. Seit 1995 befindet sich seine Agentur nun in einem großen Wohn- und Gewerbekomplex an der Bahnhofstraße 9-11.
Die Agentur wuchs schnell. "Mit meiner Frau Monika hatte ich großes Glück. Sie kümmerte sich um unsere drei Kinder und hat mir den Rücken frei gehalten", erzählt Peters.
Inzwischen sind seine Kinder ebenfalls für die Allianz tätig, Tochter Christina Klich übernimmt mit Geschäftspartner Frank Mojen die Agentur des Vaters. Im Jahr 2000 gründete Peters mit Hans-Peter Bellut eine Bürogemeinschaft mit elf Angestellten.

Peters: "Bei ihm wie bei meinen Kunden, die teilweise schon seit mehreren Jahrzehnten bei mir versichert sind, möchte ich mich noch einmal besonders herzlich bedanken und alles Gute wünschen."

Nach 43 Jahren als selbstständiger Versicherungskaufmann verabschiedet sich 
Gerhard Peters in den Ruhestand
"Eine Vertrauensbasis mit Kunden ist mir besonders wichtig": Gerhard Peters betreute 3.200 Privat- und 250 Geschäftskunden
Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen