Volksbank-Banker sind zufrieden

Die Vorstände der Ostfriesischen Volksbank (v.li.): Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht
  • Die Vorstände der Ostfriesischen Volksbank (v.li.): Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht
  • Foto: Voba
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

Ostfriesische Volksbank zieht eine positive Bilanz / Überdurchschnittliche Dividende in Kehdingen

sb. Wischhafen. Ausgesprochen zufrieden blickt die Ostfriesische Volksbank eG, zu der die Volksbank Kehdingen gehört, auf das vergangene Geschäftsjahr zurück. "Uns ist es gelungen, bestehende Herausforderungen wie die zunehmende Regulatorik und das Niedrigzinsumfeld erfolgreich zu meistern und weiter zu wachsen", sagt Vorstandsvorsitzender Holger Franz.

Sehr erfreulich sei das zurückliegende Geschäftsjahr im Niederlassungsbereich Kehdingen verlaufen. Alle Bereiche – vom Firmenkunden- und landwirtschaftlichen Geschäft über den Privatkundenbereich bis hin zur Schifffahrt – haben laut Holger Franz wesentlich zur positiven Entwicklung der Gesamtbank beigetragen.

Der Kreditbestand der Genossenschaftsbank ist gegenüber dem Vorjahr um acht Prozent auf 1,5 Milliarden Euro gestiegen. Die Nachfrage nach privaten und gewerblichen Finanzierungen lag im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Insgesamt wurden 3.942 neue Finanzierungen mit einem Volumen von rund 466 Millionen Euro abgeschlossen. Gleichzeitig hat sich das Einlagenvolumen um 5,2 Prozent auf mehr als 1,2 Milliarden Euro erhöht.

Mit der Ertragslage der Bank zeigte sich der der Vorstand, bestehend aus Holger Franz, Georg Alder und Joachim Fecht, ausgesprochen zufrieden. Vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates und der Vertreterversammlung plant der Vorstand daher, den Genossenschaftsmitgliedern – wie in den Vorjahren – eine überdurchschnittliche Dividende von sechs Prozent zu zahlen.

Das Privatkundengeschäft war 2017 von einer hohen Nachfrage geprägt. Das Interesse an alternativen Anlageformen wie Wertpapiere und Immobilien war aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds ungebrochen hoch. Im Bereich des Firmenkundengeschäftes konnte mit mehr als zehn Prozent ein besonders starkes Wachstum erzielt werden.

Von der hohen Nachfrage im Bereich Immobilien profitierte auch die OVB-Immobilien GmbH. Insgesamt konnten 162 Objekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 22 Millionen Euro vermittelt und damit das Vorjahresergebnis nochmals deutlich übertroffen werden. Auch mit der Entwicklung des Immobilienbereichs in Kehdingen mit Detlef Tamm als Ansprechpartner zeigte sich der Vorstand sehr zufrieden.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen