Einsatzzahlen um 50 Prozent gestiegen: Salzhäuser Gemeindebrandmeister zieht Bilanz

Gemeindebrandmeister Jörn Petersen

ce. Salzhausen. Einen Anstieg der Einsatzzahlen der Feuerwehren in der Samtgemeinde Salzhausen um 50 Prozent in 2017 gegenüber dem Vorjahr vermeldete Gemeindebrandmeister Jörn Petersen auf der jüngsten Sitzung des Samtgemeindekommandos. Mussten die Retter in 2016 noch 159 Mal ausrücken, so hatten sie in 2017 sogar 251 Einsätze zu absolvieren. Insbesondere die zahlreichen Unwetter machten laut Jörn Petersen den elf Ortwehren zu schaffen. Das Plus von 2.500 Arbeitsstunden gegenüber dem Vorjahr war auch den zwei Großbränden in Salzhausen geschuldet, die mehrere Feuerwehren jeweils für Stunden in Atem hielten (das WOCHENBLATT berichtete). Durch das professionelle Vorgehen der Brandschützer konnten in beiden Fällen bedeutende Sachwerte erhalten werden. Insgesamt zwölf Personen wurden im vergangenen Jahr durch die Feuerwehr gerettet, Tote gab es erfreulicherweise nicht zu beklagen
Wie in der Vergangenheit auch wurde das Vielseitigkeitsturnier in Luhmühlen unterstützt. 100 Feuerwehrleute waren an den vier Turniertagen im Einsatz.
Um die ehrenamtlichen Brandschützer auf all diese Szenarien vorzubereiten, wurden ein neues Übungskonzept und Standard-Einsatzregeln erarbeitet und umgesetzt. Da es zudem immer mehr Probleme mit der Verfügbarkeit von ausreichend Einsatzkräften am Tage gibt, wurde die Alarm- und Ausrückeordnung angepasst. Bei bestimmten Alarmstichworten werden nun von Vornherein mehrere Wehren alarmiert, um genügend Einsatzkräfte vor Ort zu haben.
Auch die Öffentlichkeitsarbeit bildete einen Tätigkeitsschwerpunkt. So wurde eine vielbeachtete Internetseite unter www.ff-sgs.de installiert, auf der sich alle Interessierten über die Arbeit der Feuerwehren informieren können. Ergänzt wird das Angebot durch einen Facebook-Auftritt der Samtgemeindefeuerwehr. Zudem kann unter www.nordsehen.tv/Videos/freiwillige-feuerwehr ein sehr gelungene Imagefilm abgerufen werden.
Zufrieden zeigte sich Jörn Petersen mit den Mitgliederzahlen. Zu den Einsatzabteilungen gehören derzeit insgesamt 506 Männer und Frauen, darunter 132 Atemschutzgeräteträger. In den Jugend- und Kinderfeuerwehren sind mit 132 bzw. 56 mehr Mitglieder als im Vorjahr registriert. Für die in diesen Wochen stattfindende Grundausbildung sind mit 44 Frauen und Männern fast doppelt so viel Anwärter angemeldet wie in den Jahren zuvor.
Auch die Ausrüstung wurde in 2017 weiter verbessert. In Eyendorf bekam die Wehr ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank. Darüber hinaus entsprach das Feuerwehrhaus in Putensen nicht mehr den Sicherheitsvorschriften. Hier wurde durch einen Umbau inklusive Ausbau des Dachgeschosses Abhilfe geschaffen.
In diesem Jahr erhält die Feuerwehr Salzhausen einen neuen Rüstwagen. Das Fahrzeug wird auch überörtlich bei Verkehrsunfällen und technischen Hilfeleistungen größeren Umfangs eingesetzt werden. "Geplant ist zudem, das inzwischen 30 Jahre alte Löschgruppenfahrzeug der Garlstorfer Wehr zu ersetzen", kündigte Jörn Petersen an. "Auch das Feuerwehrhaus in Salzhausen ist den heutigen Ansprüchen nicht mehr gewachsen und soll durch einen Neubau ersetzt werden. Zu beiden Projekten laufen zurzeit die politischen Beratungen." Petersen verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass die nötigen Beschlüsse des Samtgemeinderates bis Mitte des Jahres gefasst werden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen