Protest gegen Fracking geht weiter: "Skrupellose Er(d)pressung!"

Gemeinsam gegen Fracking (v. li.): Dr. Petra Bardenhagen, Wolfgang Nicolai (beide BI Salzhausen), Dr. Oliver Olsson (Leuphana Lüneburg) sowie Hartmut Horn, Wilfried Wildeboer und Jochen Richert (alle BI Rotenburg/Wümme)
2Bilder
  • Gemeinsam gegen Fracking (v. li.): Dr. Petra Bardenhagen, Wolfgang Nicolai (beide BI Salzhausen), Dr. Oliver Olsson (Leuphana Lüneburg) sowie Hartmut Horn, Wilfried Wildeboer und Jochen Richert (alle BI Rotenburg/Wümme)
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen. "Das Thema Fracking ist nicht vom Tisch! Der Umsetzung des Kreistagsbeschlusses steht noch das derzeit geltende Bergrecht entgegen." Das sagt Wolfgang Nicolai, Sprecher der Unabhängigen Bürgerinitiative (UBI) Salzhausen. Der Kreistag hatte kürzlich den Einsatz der umstrittenen Technologie zur Erdöl- und Erdgasförderung in der Region angelehnt (das WOCHENBLATT berichtete). Die Salzhäuser BI veranstaltete nun gemeinsam mit anderen Initiativen und Wissenschaftlern einen Infoabend, um auf die Gefahren des von vielen Gegnern als lebensfeindlich angesehenen Förderverfahrens hinzuweisen.
Beim Fracking wird bis zu 4.000 Meter tief ins Erdreich gebohrt, um Schiefergestein zu sprengen und so im Gestein gelagertes Gas freizusetzen. Auf für die Umwelt zum Teil schädliche Chemikalien, die bei den Bohrungen zum Einsatz kommen, wies Dr. Oliver Olsson vom Institut für nachhaltige Chemie und Ressourcen der Lüneburger Leuphana Universität hin. Laut Olsson sollen Biozide das Wachstum von Bakterien innerhalb des Bohrgebietes verhindern, Korrosionsschutzmittel bei Zugabe von Säuren zum Schutz der Bohranlage dienen sowie Schäume den Fließvorgang des verwendeten Bohrwassers beschleunigen. Als "großes Problem" sah Olsson die Entsorgung der Fracking-Abwasser, deren Auswirkungen "nicht hinreichend erforscht" seien. Aufgrund dieser und anderer noch offener Fragen seien Fracking-Vorhaben derzeit "nicht zu befürworten".
Für "Frack-loses Gasbohren im Landkreis Rotenburg/Wümme" setzt sich die gleichnamige BI ein, die auch nach Salzhausen kam. Die Initiative engagiert sich, seit den Einwohnern von Bötersen 2011 ein knapp 60 Meter hoher Bohrturm vor die Nase gesetzt wurde, mit dem auch gefrackt werden soll. BI-Gründer Hartmut Horn brannte in Salzhausen ebenfalls das Abwasser-Problem unter den Nägeln. Die Abwässer könnten nach den Förderungen in den freigewordenen Erdgas- und Öl-Lagerstätten verpresst werden. Bei einer allzu großen Abwasser-Anhäufung könnte es jedoch zu Gefährdungen des Grund- und Trinkwassers oder sogar zu Gasaustritten an der Erdoberfläche kommen. BI-Mitglied Jochen Richert prangerte vor diesem Hintergrund die "skrupellose Er(d)pressung der Kommunen durch Fracking betreibende Energiekonzerne" an.
Mit neuen Erkenntnissen bezüglich der Förderpläne für den Kreis Harburg wartete schließlich Ingo Engelmann, Sprecher der Buchholzer BI "Kein Fracking in der Heide", auf. Die BI fand heraus, dass das New Yorker Unternehmen "Blue Mountain Exploration LLC", das ursprünglich unter anderem im sogenannten "Feld Oldendorf" in den Kreisen Harburg und Lüneburg nach Erdgas und Öl suchen wollte (das WOCHENBLATT berichtete) inzwischen offenbar von der Firma "Kimmeridge Energy", die ebenfalls in New York ihren Stammsitz hat, aufgekauft wurde. Engelmann bat hierzu vor wenigen Tagen das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Hannover, das "Blue Mountain" die Ressourcensuche gestattet hatte, schriftlich um eine Stellungnahme. Eine Antwort stand bei Redaktionsschluss noch aus.

Gemeinsam gegen Fracking (v. li.): Dr. Petra Bardenhagen, Wolfgang Nicolai (beide BI Salzhausen), Dr. Oliver Olsson (Leuphana Lüneburg) sowie Hartmut Horn, Wilfried Wildeboer und Jochen Richert (alle BI Rotenburg/Wümme)
Neue Recherchen zum Fracking-Unternehmen: Dr. Ingo Engelmann von der Buchholzer Bürgerinitiative "Kein Fracking in der Heide"
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen